Leasingvertrag widerrufen: Ohne Nachzahlung zur Erstattung Ihrer Raten

Dustin Pawlitzek

Juristische Redaktion

Stand:

71 Leser finden diesen
Beitrag hilfreich

7 Minuten Lesezeit

Dustin Pawlitzek (jur. Redaktion)  |   Stand:

Leasingvertrag widerrufen: Ohne Nachzahlung zur Erstattung Ihrer Raten

Inhaltsverzeichnis [ausblenden]

  1. Wann gilt das ewige Widerrufsrecht?
  2. Wer kann seinen Leasingvertrag widerrufen?
  3. Welche Vorteile bringt der Widerruf?
  4. Wie widerrufe ich meinen Leasingvertrag?
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Anwaltssuche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

Im kostenfreien Erstgespräch bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und überall auf Ihren Online-Mandantenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Kostenfreies Erstgespräch mit einem Anwalt
  2. Unverbindliches Festpreis-Angebot
  3. Online-Rechtsberatung über advocado
Widerrufsrecht prüfen

Zusammenfassung

Nach Expertenschätzung lassen sich etwa 50 % aller ab Juni 2010 abgeschlossenen Leasingverträge widerrufen. Denn viele Finanzierer haben ihren Kunden mangelhafte Widerrufsbelehrungen zugestellt. Per Widerruf können Sie die Anzahlung sowie alle geleisteten Leasingraten zurückfordern und hohe Nachzahlungen bei der Fahrzeugrückgabe umgehen.

 

Auf einen Blick

  • Wegen unzulässiger Widerrufsbelehrungen lassen sich viele Kfz-Leasingverträge widerrufen.
  • Betroffen sind zahlreiche Verträge ab Juni 2010 – sowohl für leasingfinanzierte Neuwagen als auch Gebrauchte.
  • Bei erfolgreichem Widerruf muss der Finanzierer die Anzahlung und alle bislang geleisteten Raten erstatten.
  • Verbraucher umgehen zusätzlich hohe Nachzahlungen, die bei der Fahrzeugrückgabe anfallen können.
  • Trotz zwei Klageabweisungen des Bundesgerichtshofs im November 2019 ist der Widerruf von Leasingverträgen in vielen Fällen weiterhin möglich.
  • Unsere spezialisierten Rechtsanwälte prüfen kostenfrei, ob das Widerrufsrecht für Ihren Vertrag gilt und setzen Ihre Ansprüche durch.

 

1. Wann gilt das ewige Widerrufsrecht?

Eine Fahrzeugfinanzierung per Leasing ist in Deutschland auch bei Privatpersonen äußerst beliebt. Den Vertrag schließen Verbraucher entweder über die Autobank eines Konzerns (z. B. VW, BMW, Ford), über ein Kreditinstitut oder eine Leasinggesellschaft ab.

Eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung gibt Leasingnehmern das Recht, ihren Leasingvertrag zu widerrufen – auch wenn die gesetzliche 14-tägige Widerrufsfrist längst abgelaufen ist.

 

Fehler in der Widerrufsbelehrung bringen ewiges Widerrufsrecht

Bei vielen Vertragsabschlüssen ab Juni 2010 haben die Banken es versäumt, Verbraucher ordnungsgemäß über das Widerrufsrecht für ihren Leasingvertrag zu informieren: In vielen Widerrufsbelehrungen fehlen Angaben, die das Gesetz verpflichtend vorschreibt bzw. sind diese wider­sprüchlich oder falsch formuliert.

Die Folge: Statt der üblichen 14 Tage hat der Kunde ein zeitlich unbefristetes Widerrufsrecht und kann den Vertrag widerrufen.

Bei erfolgreichem Widerruf gibt der Betroffene das geleaste Auto zurück. Der Leasinggeber muss im Gegenzug die Anzahlung sowie alle bisher geleisteten Leasingraten erstatten. Experten schätzen, dass jeder zweite Leasingvertrag widerrufbar ist, der nach dem 10. Juni 2010 abgeschlossen wurde.

Unter bestimmten Umständen kann der Widerruf dazu führen, dass Leasingnehmer das Fahrzeug nahezu umsonst genutzt haben: Sie erhalten die volle Erstattung und müssen darüber hinaus keinen Ausgleich für den Wert­verlust oder die zurückgelegten Kilo­meter zahlen.

 

Auch viele Autokredite sind von fehlerhaften Widerrufsbelehrungen betroffen. Hier ist der Widerruf in der Regel möglich, wenn der Finanzierungsvertrag über den Händler gelaufen ist. Betroffene können so ihren Diesel loswerden, dadurch den Wertverlust durch den Abgasskandal minimieren und drohende Fahrverbote umgehen.

Lassen Sie einen erfahrenen Anwalt für Widerrufsrecht Ihren Finanzierungsvertrag in einem kostenfreien und unverbindlichen Erstgespräch überprüfen. Bitte stellen Sie dazu hier Ihre Anfrage.

 

2. Wer kann seinen Leasingvertrag widerrufen?

Die Chance, dass ein Widerruf des Leasingvertrages Erfolg hat, ist bei Verträgen, die nach dem 10. Juni 2010 geschlossen wurden, groß: Experten schätzen, dass jeder zweite Leasingvertrag widerrufen werden kann.

Denn Fehler in der Gestaltung der Widerrufsbelehrung sind ab diesem Zeitpunkt nahezu allen Autobanken, aber auch Kreditinstituten wie der Targobank, der Commerzbank und der Santander Consumer Bank unterlaufen.

Voraussetzung für das ewige Widerrufsrecht bei Leasingverträgen sind Formfehler oder widersprüchliche bzw. falsche Formulierungen in der Widerrufsbelehrung. Unter diesen Umständen beginnt die gesetzliche 14-tägige Widerrufsfrist nicht zu laufen, der Widerruf wird dadurch unbefristet möglich.

Ob Fehler vorliegen, können häufig nur Juristen zweifelsfrei erkennen. Die Rechtsprechung im Bereich des ewigen Widerrufsrechts ist äußerst verbraucherfreundlich. Es gibt zahlreiche Urteile, in denen Gerichte zugunsten des Leasingnehmers urteilten und einer Rückabwicklung wegen mangelhafter Widerrufsbelehrung zustimmten.

 

Infografik: Wann lässt sich ein Leasingvertrag widerrufen?

 

Das in den Medien auch als “Widerrufsjoker” bezeichnete Schlupfloch gilt sowohl für leasingfinanzierte Neuwagen als auch Gebrauchte. Von der Regelung profitieren überwiegend Privatpersonen: Der Widerruf eines gewerblichen Leasingvertrages ist nur mit wenigen Ausnahmen möglich.

 

Linktipp: Der Widerrufsjoker gilt für viele Vertragsarten. So lassen sich bei Fehlern in der Widerrufsbelehrung oftmals auch Lebensversicherungen widerrufen. Und auch ein Widerruf von Immobiliendarlehen ist unter bestimmten Umständen möglich.

 

Was bedeuten die beiden Klageabweisungen des BGH aus November 2019 für das Widerrufsrecht?

Am 5. November 2019 wies der Bundesgerichtshof (BGH) die Klagen zweier Verbraucher zurück, die ihr Widerrufsrecht gerichtlich durchsetzen wollten. Das BGH bewertete die in diesem Fall vorliegenden Formfehler als nicht ausreichend, um einen Widerruf zu rechtfertigen.

Die Möglichkeit, Leasingverträge zu widerrufen, ist trotz des BGH-Urteils in vielen Fällen weiterhin möglich.

Denn der BGH entschied lediglich über die in diesen beiden Fällen konkret monierten Fehler. In vielen Widerrufsbelehrungen werden andere Formulierungen verwendet oder fehlen wesentliche Bestandteile. Beides rechtfertigt weiterhin den Widerruf vieler solcher Verträge.

 

Lassen Sie in einem unverbindlichen und kostenfreien Erstgespräch von einem spezialisierten Rechtsanwalt prüfen, ob das Widerrufsrecht auch für Ihren Leasingvertrag gilt. Bitte stellen Sie dazu hier Ihre Anfrage.

 

3. Welche Vorteile bringt der Widerruf?

Der Widerruf eines Leasingvertrages hat für Verbraucher 2 Vorteile – in beiden Fällen profitieren sie finanziell von der Rückabwicklung.

 

Erstattung aller bisher geleisteten Zahlungen

Bei erfolgreichem Widerruf muss die Bank die Anzahlung und alle bisher geleisteten Leasingraten zurückerstatten. Sie darf lediglich eine Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer und den Wertverlust einbehalten.

Ausnahme: Bei Verträgen nach dem 12. Juni 2014 darf der Leasinggeber oftmals weder Wertverlust noch zurückgelegte Kilometer anrechnen – diese Entscheidung trafen bereits mehrere Landgerichte in rechtskräftigen Urteilen.

Wird keine Nutzungsentschädigung fällig, haben Kunden das Fahrzeug bei erfolgreichem Widerruf des Leasingvertrages jahrelang nahezu umsonst genutzt.

 

Nachzahlungen umgehen

Die 2 gängigsten Varianten der Finanzierung sind Restwert- und Kilometerleasing. Bei beiden Varianten kann es für den Leasingnehmer zum Ende der Laufzeit zu hohen Nachzahlungen kommen. Wer von seinem ewigen Widerrufsrecht Gebrauch macht, muss keine Nachzahlung leisten.

Beim Kilometerleasing vereinbaren die Vertragspartner eine Kilometerzahl, die der Leasingnehmer während der Laufzeit maximal mit dem Fahrzeug zurücklegen darf. Für jeden zu viel gefahrenen Kilometer muss der Kunde bei Rückgabe zahlen.

Beim Restwertleasing wird bei Vertragsabschluss geschätzt, wie viel das Fahrzeug nach der Leasinglaufzeit noch wert ist. In die Kalkulation fließen der zu erwartende technische Zustand sowie die prognostizierte Situation auf dem Gebrauchtwagenmarkt ein. Ein Gutachter schätzt bei der Rückgabe des Autos den Restwert.

Das Problem: Gebrauchsspuren oder ein Unfall können den Restwert mindern. Häufig ist das Fahrzeug weniger wert als die vorab vertraglich vereinbarte Summe. Die Differenz muss der Leasingnehmer per Nachzahlung erstatten.

 

Können Sie bei Ihrem Leasingvertrag vom Widerrufsrecht Gebrauch machen? Wenn ja, muss die Bank Ihnen die Anzahlung und alle bisher geleisteten Leasingraten erstatten. Außerdem umgehen Sie Nachzahlungen, die bei der Rückgabe des Fahrzeugs anfallen können.

Ein erfahrener Anwalt für Leasingrecht prüft Ihren Fall im kostenfreien und unverbindlichen Erstgespräch. Bitte stellen Sie dazu hier Ihre Anfrage.

 

4. Wie widerrufe ich meinen Leasingvertrag?

Es finden sich im Internet zahlreiche Musterschreiben und Online-Rechner, mit denen Betroffene Ihren Vertrag theoretisch eigenständig widerrufen können.

Empfehlenswert ist ein Vorgehen auf eigene Faust allerdings nicht. Neben der komplexen Rechtslage sprechen 3 Gründe für einen Anwalt:

  1. Ob eine Widerrufsbelehrung unzulässig ist, entscheiden häufig Nuancen – z. B. eine zu kleine Schriftgröße, Feinheiten in der Formulierung oder unvollständige bzw. falsche Angaben. Nur Juristen können Fehler zweifelsfrei erkennen und rechtsverbindlich einschätzen, ob sie zum Widerruf des Leasingvertrages ausreichen.
  2. Keine Bank macht kampflos Verluste. Die Praxis zeigt, dass Leasinggeber selbst berechtigte Rückabwicklungsansprüche zurückweisen, wenn Betroffene sie ohne anwaltliche Unterstützung einfordern.
  3. Setzt Ihr Rechtsanwalt Ihr Widerrufsrecht außergerichtlich oder gerichtlich erfolgreich durch, muss die Gegenseite Ihnen alle Kosten erstatten.

Wer seinen noch laufenden oder bereits beendeten Leasingvertrag widerrufen möchte, setzt daher am besten auf professionelle Unterstützung durch einen erfahrenen Anwalt.

Über die Online-Rechtsberatung über advocado meldet sich bereits zwei Stunden nach Ihrer Anfrage ein spezialisierter Anwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. In einem unverbindlichen und kostenfreien Erstgespräch prüft er Ihren Fall.

Sie erfahren,

  • ob Ihre Widerrufsbelehrung mangelhaft ist,
  • ob für Ihren Vertrag Widerrufsrecht besteht,
  • welche Rückzahlung Ihnen zusteht und
  • ob Sie Nachzahlungen umgehen können.

Ist juristisches Vorgehen aussichtsreich und sinnvoll, erhalten Sie ein Festpreisangebot. Darin listet der Anwalt alle Kosten transparent auf, die beim Widerruf Ihres Leasingvertrages entstehen werden. Auf dieser Basis treffen Sie Ihre Entscheidung.

 

Der Verlierer zahlt: Setzen Sie Ihre Rückabwicklungsansprüche beim Widerruf mithilfe eines Rechtsanwalts außergerichtlich oder in einem Gerichtsprozess durch, muss die Gegenseite alle Ihnen entstandenen Kosten ersetzen.

 

Optionen zur Kostenübernahme

Viele Rechtsschutzversicherungen übernehmen die Kosten für den Widerruf eines Leasingvertrages. Wir stellen eine kostenfreie Deckungsanfrage bei Ihrem Anbieter. Bitte stellen Sie dazu hier Ihre Anfrage.

Alternativ ist es bei umfangreichen Mandaten nach Absprache möglich, eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

Sie möchten Ihren Leasingvertrag
widerrufen?

Unser Rechtsanwalt prüft im kostenfreien Erstgespräch Ihre Erfolgsaussichten und erläutert Ihnen das weitere Vorgehen.

Ratgeber Mockup

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
71 Leser finden den Beitrag hilfreich.

Vielen Dank für das Feedback!

Jetzt Newsletter abonnieren

Warum gefällt Ihnen der Beitrag nicht?

Bitte geben Sie uns Feedback.

 
Dustin Pawlitzek
Dustin Pawlitzek

Beitrag von
Dustin Pawlitzek

Nach einem Journalismus-Studium und fünf Jahren in der Unternehmenskommunikation eines Technologiekonzerns schreibt Dustin Pawlitzek bei advocado zu den Gebieten Arbeits- und Zivilrecht. Ziel ist, komplexe juristische Themen verständlich aufzubereiten, damit Leser passende Lösungen erhalten.

Linkedin Linkedin Xing Xing

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber