Kostenlose Anfrage

Pflichtteil-Verjährung: Wann verjährt der Pflichtteil?

Pflichtteil-Verjährung: Wann verjährt der Pflichtteil?
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

Zusammenfassung

Der Anspruch auf einen Pflichtteil verjährt nach 3 Jahren. Dazu muss Pflichtteilsberechtigte jedoch vom Erbfall und seiner Enterbung bzw. von einem zu geringen Erbe wissen. Ohne diese Kenntnis kann sich die Verjährung auf 30 Jahre verlängern.

 

Auf einen Blick

  • Ein Pflichtteilsanspruch verjährt nach 3 Jahren.
  • Weiß ein Berechtigter nicht vom Erbfall oder dass er enterbt wurde, gilt eine maximale Verjährungsfrist von 30 Jahren.
  • Ist ein Erbe z. B. unauffindbar oder in Verhandlungen mit dem testamentarischen Erben, hemmt das die Verjährung des Pflichtteils.
  • Begünstigte Erben müssen im Streitfall beweisen, dass ein möglicher Anspruch schon verjährt ist.

1. Wann tritt beim Pflichtteil Verjährung ein?

Die Verjährungsfrist für einen Pflichtteilsanspruch beträgt gemäß § 195 BGB 3 Jahre. Die Frist beginnt zum Ende des Jahres, in dem folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Kenntnis über Todesfall des Erblassers und
  • Kenntnis über Enterbung bzw. über einen zu geringen
  • Ohne Kenntnis über den Erbfall besteht laut § 199 Absatz 3a BGB eine maximale Verjährungsfrist von 30 Jahren zur Geltendmachung des Anspruchs.

Beispiel: Erfährt ein Sohn im Jahr 2015 – und damit 7 Jahre, nachdem sein Vater verstorben ist – von dessen Tod und seiner Enterbung, so stellt der 31. Dezember 2015 den Fristbeginn der Verjährung dar. Der Pflichtanteilsanspruch verjährt demzufolge am 01. Januar 2019.

Für den Fristbeginn ist also relevant, dass der Pflichtteilsberechtigte vom Tod des Erblassers und von seiner Enterbung bzw. der zu geringen Zuwendung im Testament bzw. Erbvertrag erfahren hat. Dies kann beispielsweise durch eine Testamentseröffnung geschehen.

 

Pflichtteilrechner - Verjährung
Weiter

 

Warum ist diese Angabe wichtig?

Neben der regulären Verjährungsfrist ist auch eine maximale Frist von 30 Jahren ab Todeszeitpunkt des Erblassers zu berücksichtigen.

 

2. Wer trägt die Beweislast bei der Pflichtteilsverjährung?

Ob der Pflichtteilsanspruch dem Verjährungstatbestand unterliegt oder nicht, hat der Antragsgegner zu beweisen. Dies ist stets der begünstigte Erbe, der die Beteiligung eines Pflichtteilsberechtigten an der Erbmasse zu verhindern versucht. Vor Gericht hat dieser plausibel darzulegen, wann der enterbte Pflichtteilsberechtigte von den anspruchsbegründenden Tatsachen – dem Ableben des Verwandten und der Enterbung – erfahren hat bzw. hätte, ohne grobe Fahrlässigkeit erfahren können. Anhand dieser Ausführungen urteilt das Gericht, ob für den Pflichtteil Verjährung eingetreten ist oder ob der Antragsteller noch immer ein Recht auf die Auszahlung des Pflichtteils hat.

3. Verjährung des Pflichtteils hemmen

Gemäß § 203 ff. BGB gibt es Sachverhalte, die eine Verjährung des Pflichtteils hemmen. Es kann zur Hemmung der Verjährung kommen, wenn ein Pflichtteilsberechtigter unauffindbar ist. Lässt sich der Aufenthaltsort einer pflichtteilsberechtigten Person nicht ermitteln, so kann diese auch nicht über den Erbfall unterrichtet werden. Da die Verjährungsfrist jedoch erst zu laufen beginnt, wenn der Pflichtteilsberechtigte von dem Tod des Erblassers und seinem Erbausschluss erfährt, kommt es demzufolge zur Hemmung der Verjährung des Pflichtteils.

Weiterhin kann es zur Hemmung der Verjährungsfrist kommen, wenn sich der Pflichtteilsberechtigte und der testamentarische Erbe in Verhandlungen bezüglich des Anspruchs befinden. Die Hemmung bleibt dabei so lange bestehen, bis die Verhandlungen von einer Partei abgebrochen bzw. beendet wurden.

Auch die Ehe kann zur Hemmung der Verjährung führen. Hat ein kinderloses Kind seinen Vater als Alleinerben eingesetzt, so hat die Frau des Vaters einen Pflichtteilsanspruch gegen diesen. Die Verjährungshemmung bleibt in diesem Fall so lange bestehen, wie die Ehe bestehen bleibt. Nach Beendigung der Ehe setzt dann die Verjährungsfrist ein.

4. Verjährung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs

Hat ein Erblasser bereits zu Lebzeiten Schenkungen an Dritte veranlasst, so erwächst daraus ein Pflichtteilsergänzungsanspruch. Nach § 2325 BGB besitzt der enterbte Pflichtteilsberechtigte einen Anspruch auf diese Pflichtteilsergänzung.

Davon ausgehend, dass die Schenkung an einen Dritten die Erbmasse des Erblassers bereits zu Lebzeiten schmälert, kann der Pflichtteilsberechtigte vom Erben eine Ergänzung seines Pflichtteils um eben jene Summe verlangen, um die sein Anspruch höher ausgefallen wäre, wäre die Schenkung zu Lebzeiten nicht getätigt worden.

Auch beim Pflichtteilergänzungsanspruch gibt es eine Verjährungsfrist. Die Verjährung tritt ebenfalls nach 3 Jahren ein. Doch muss hier der Pflichtteilsergänzungsberechtigte nicht nur vom Tod des Erblassers und seiner Enterbung erfahren haben, sondern auch Kenntnis von der Schenkung haben, mit welcher der Erblasser das Erbe bereits zu Lebzeiten geschmälert hat.

Erst wenn diese 3 Bedingungen erfüllt sind, beginnt die Verjährungsfrist. Hat der Pflichtteilsberechtigte also erst später von der ergänzungswürdigen Schenkung erfahren, so beginnt auch die Verjährungsfrist für den Ergänzungsanspruch später. Daher ist es auch denkbar, dass für den Pflichtteilsanspruch Verjährung bereits eingetreten ist, der Pflichtteilsergänzungsanspruch aber noch besteht.

 

Pflicht­teils­ergänzungs­rechner – Berechnung & Verjährung
Weiter
Warum ist diese Angabe wichtig?

Sie haben keinen Anspruch mehr, sofern die kenntnisunabhängige Verjährungsfrist überschritten wurde.

 

5. Wichtige Sonderregelungen bei der Verjährung des Pflichtteils

Bei Minderjährigen sieht der Gesetzgeber eine großzügigere Frist für die Pflichtteil-Verjährung vor. Die Verjährung des Pflichtteils ist bei Kindern gemäß § 207 Absatz 1 BGB solange gehemmt, bis sie das 21. Lebensjahr erreichen. Erst dann beginnt die Verjährungsfrist.

Hatte ein Pflichtteilsberechtigter keine Kenntnis davon, dass ein Erbfall eingetreten ist und er enterbt wurde, dann verjährt der Pflichtteilsanspruch bei mangelnder Kenntnis von Erbfall und Enterbung erst nach 30 Jahren ab Entstehung des Anspruchs. Dies könnte beispielsweise der Fall sein, wenn der Pflichtteilsberechtigte kein Wissen über sein Verwandtschaftsverhältnis zum Erblasser hatte und er erst sehr viel später davon erfährt.

6. Pflichtteil erfolgreich einfordern

Sie haben Bedenken, dass Ihr Anspruch bereits verjährt sein könnte? Oder Sie sind pflichtteilsberechtigt, wissen jedoch nicht, wie Sie vorgehen sollen, um Ihr Recht gegenüber den Erben durchzusetzen?

Sie können Ihr Anliegen mit einem advocado Partner-Anwalt für Erbrecht in einer kostenlosen Ersteinschätzung besprechen. Er kennt die verschiedenen Fristen und kann Ihnen Ihre Handlungsoptionen erläutern.

Sie möchten die Pflichtteil-Verjährung verhindern?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup
Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
2.614 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Anja Ciechowski
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Anja Ciechowski stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Enterben & Pflichtteil – völlig enterben ohne Pflichtteil
Enterben & Pflichtteil – völlig enterben ohne Pflichtteil
Wer bestimmte Verwandte von seinem Erbe ausschließen möchte, hat sicher schon einmal über eine Enterbung nachgedacht. Doch einer vollkommenen Enterbung steht der Pflichtteil im Weg – er garantiert enterbten Angehörigen einen Teil am Nachlass. Wie Sie trotzdem enterben, ohne Pflichtteilsansprüche auszulösen, und wie Sie Pflichtteile reduzieren können, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteil einfordern – Voraussetzungen & Einforderung
Pflichtteil einfordern – Voraussetzungen & Einforderung
Ist eine Person verstorben und hat bestimmte Familienangehörige nicht in seinem Testament berücksichtigt, bedeutet das nicht, dass diese völlig leer ausgehen. Aufgrund der gesetzlichen Regelungen zum Pflichtteil kann ihnen ein gesetzlicher Anteil am Nachlass zustehen. Ihren Pflichtteil einfordern können die berechtigten Personen dann bei den Erben des Verstorbenen. Unter welchen Voraussetzungen eine Einforderung möglich und erfolgreich ist, was zu tun ist, wenn der Erbe seiner Zahlungspflicht nicht nachkommt, und welche Kosten dabei entstehen, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteilsanspruch geltend machen – so erhalten Sie Ihr Geld
Pflichtteilsanspruch geltend machen – so erhalten Sie Ihr Geld
Wurde ein gesetzlicher Erbe enterbt oder mit einem zu geringen Anteil am Erbe bedacht, steht ihm unter Umständen ein Pflichtteil zu. Damit dieser Anspruch nicht verjährt, kann es hilfreich sein, schnell zu reagieren. Wie ein Pflichtteilsanspruch geltend zu machen ist, welche Fristen dabei zu beachten sind und welche juristischen Optionen sich bieten, wenn ein Erbe die Auszahlung des Pflichtteils verweigert, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte addieren Sie 2 und 5.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.