Kostenlose Anfrage

Pflichtteilsergänzungsanspruch & Nießbrauch: Auswirkungen von Nießbrauch auf das Erbe

Pflichtteilsergänzungsanspruch & Nießbrauch: Auswirkungen von Nießbrauch auf das Erbe
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

In diesem Beitrag erfahren Sie, ob ein Nießbrauch Auswirkungen auf Pflichtteilsergänzungsansprüche hat und wie sich der Ergänzungsanspruch bei Nießbrauchsvorbehalten errechnet.

 Darüber hinaus können Sie Ihr Rechtsproblem oder Ihre Fragen zu den Sachverhalten Pflichtteilsergänzungsanspruch & Nießbrauch kostenlos mit einem Anwalt für Erbrecht besprechen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

 

1. Allgemeines zum Pflichtteilsergänzungsanspruch & Nießbrauch

Wann besteht ein Pflichtteilsergänzungsanspruch?

Wurde ein Pflichtteilsanspruch dadurch reduziert, dass der Erblasser schon zu Lebzeiten Teile seines Vermögens an Angehörige verschenkt, so hat der Pflichtteilsberechtigte einen Anspruch auf eine Ergänzungszahlung – den sogenannten Pflichtteilsergänzungsanspruch.

Wie hoch Pflichtteilsergänzungsansprüche ausfallen, wie man die Ansprüche berechnet und viele weitere Informationen finden Sie in unserem Beitrag zum Pflichtteilsergänzungsanspruch.

 

Abschmelzung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs

Grundsätzlich ist die Höhe des Pflichtteilergänzungsanspruchs abhängig vom Wert der Schenkung. Angerechnet werden aber nur Schenkungen, die in den letzten 10 Jahren vor dem Erbfall getätigt wurden. Anstandsgeschenke wie etwa Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke werden laut § 2330 BGB nicht hinzugezählt und bewirken somit keinen Pflichtteilsergänzungsanspruch.

Alle Schenkungen werden nach einem Abschmelzmodell berechnet – das bedeutet, je länger die Schenkung her ist, desto geringer ist der anzurechnende Betrag. So wird beispielsweise nur eine Schenkung, die in dem letzten Jahr vor dem Erbfall getätigt wurde, zu 100 % angerechnet – alle früheren Schenkungen zu einem geringeren Anteil.

 

 Abschmelzung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs

Weitere Informationen zur Berechnung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs oder zum Abschmelzmodell finden Sie in unseren Beitrag zum Pflichtteilsergänzungsanspruch.

 

Nießbrauch

Ein Nießbrauch ermöglicht Nutzungsrechte für fremde Sachen, Rechte oder Vermögen. Durch die Übertragung eines Nießbrauchrechts wird der Nießbraucher grundsätzlich kein Eigentümer, sondern darf das fremde Gut lediglich nutzen und wirtschaftliche Vorteile aus diesem ziehen – das Verfügungsrecht über den Gegenstand bleibt bei dem Eigentümer.

Oft setzten Erblasser einen Nießbrauch ein, damit sie durch Schenkungen den Pflichtteilsergänzungsanspruch von bestimmten Erben reduzieren und trotzdem das lebenslange Nutzungsecht für den verschenkten Gegenstand behalten können.

Weitere nützliche Informationen finden Sie in unserem Beitrag zum Thema „Nießbrauch".

 

Schenkung von Immobilien

Will ein Erblasser zu Lebzeiten sein Vermögen auf Verwandte verteilen, darf er alle 10 Jahre einen Freibetrag nutzen, der je nach Verwandtschaftsgrad des Erben variiert – bei Ehepartnern sind es beispielsweise 500.000 € und bei Kindern bis zu 400.000 €.

Besonders häufig werden Nießbrauchsvorbehalte eingesetzt, wenn Eltern schon zu Lebzeiten eine Immobilie an ihre Kinder vermachen, aber trotzdem weiterhin in dieser wohnen wollen. Durch eine mit einem Nießbrauch verbundene Schenkung können die Eltern ihren Kindern das Haus oder die Wohnung übertragen und dürfen weiterhin in der Immobilie leben.

Wollen Sie eine Immobilie vererben oder verschenken, finden sie weiterführende Informationen in unserem Beitrag zum Thema Immobilien vererben.

 

2. Auswirkungen des Nießbrauchs auf den Pflichtteilsergänzungsanspruch

Grundsätzlich lösen gemäß § 2325 BGB alle Schenkungen, die nicht endgültig aus dem Verfügungsbereich des Schenkenden fallen, einen Pflichtteilsergänzungsanspruch aus. Das heißt auch, dass durch eine Schenkung bei der sich der Erblasser einen Nießbrauch gesichert hat, ein Ergänzungsanspruch bewirkt wird.

 

Aussetzung der Abschmelzung – wann beginnt die 10-Jahres-Frist?

Wie oben erklärt, werden generell nur Schenkungen, die in den letzten 10 Jahren vor dem Erbfall getätigt wurden, auf den Pflichtteil angerechnet und können Pflichtteilsergänzungsansprüche auslösen. Wird ein Nießbrauch vereinbart, setzt die 10-Jahres Frist erst ein, wenn die Nießrechte abgelaufen sind oder der Nießbraucher keinen Gebrauch mehr von diesen machen kann – beispielsweise, wenn der Nießbrauchsvertrag abläuft oder der Erblasser verstirbt.

Verschenkt ein Erblasser zu Lebzeiten also eine Immobilie unter Nießbrauchsvorbehalt, haben Pflichtteilsberechtigte selbst nach beispielsweise 15 oder 20 Jahren noch Pflichtteilergänzungsansprüche. Eine Abschmelzung der Ansprüche findet aufgrund der fehlenden 10-Jahres Frist demnach nicht statt.

 

Beispielfälle & Grundsatzurteile

Laut einer Entscheidung des BGH vom 27. April 1994, der auch neuere Rechtsurteile folgen, beginnt die oben genannte 10-Jahres Frist erst mit dem Ableben des Erblassers, wenn dieser sich bei einer Schenkung die Nutzungsrechte für den Gegenstand gesichert hat.

Dies begründet der BGH damit, dass die tatsächliche Wertüberschreibung erst zu seinem Ableben stattfindet und er zu Lebzeiten noch vom Gegenstand profitieren kann. Von einer Vermögensübertragung, die es rechtfertigt, dass der Schenkungswert nicht mit in die Berechnung des Pflichtteilergänzungsanspruchs einfließt, kann deshalb nicht ausgegangen werden.

Beispiel:

Mutter Mustermann ist alleinstehend und schenkt ihrer Tochter zu Lebzeiten das Familienhaus – sichert sich für dieses allerdings ein lebenslanges Nießbrauchsrecht. Der Sohn soll laut Testament enterbt werden. Als die Mutter 13 Jahre später verstirbt, fühlt sich der pflichtteilsberechtigte Sohn ungerecht behandelt und verlangt Pflichtteilsergänzungsansprüche für das Haus.

Die Schenkung ist mehr als 10 Jahre her und sollte deshalb grundsätzlich keine Pflichtteilergänzungsansprüche mehr auslösen. Da die Mutter sich allerdings ein Nießrecht vorbehalten und weiter in dem Haus gelebt hat, geht das BGH davon aus, dass die Schenkung erst mit dem Erbfall vollkommen eingetreten ist. Die 10-Jahres-Frist tritt deshalb nicht ein und der um den Nießbrauchswert verringerte Immobilienwert wird bei der Berechnung des Pflichtteils berücksichtigt – der Sohn hat einen Anspruch auf Pflichtteilergänzungsansprüche.

 

Pflichtteilsergänzungsanspruch: diese Auswirkungen hat ein Nießbrauch

Sie haben Fragen zum Thema Pflichtteilergänzungsanspruch & Nießbrauch? Ein advocado Partner-Anwalt für Erbrecht erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung Ihre Handlungsoptionen.

 

Reduzierung der Pflichtteilsergänzungsansprüche durch Nießbrauch?

Wie bereits beschrieben, wollen Erblasser Immobilien aus ihrem Besitz oft schon zu Lebzeiten verschenken und damit Pflichtteilsansprüche ihrer Erben verringern. Da sie ihr Haus oder ihre Wohnung allerdings noch selbst bewohnen wollen, vereinbaren sie meist Nießbrauchsrechte mit den Erben. Wie in den vorigen Kapiteln erkennbar ist, werden in diesem Fall aufgrund der Verschiebung der 10-Jahres-Frist Pflichtteilsergänzungsansprüche ausgelöst – eine Minderung der Ansprüche durch eine Schenkung mit Nießbrauch ist also nicht möglich.

 

Lösung: abgeschwächtes Wohnrecht vereinbaren

In einem Urteil vom 29.06.2016 hat das BGH entschieden, dass sich ein Wohnrecht des Erblassers – im Gegensatz zum Nießbrauch – nicht negativ auf die 10-Jahres-Frist auswirkt, wenn es sich um ein abgeschwächtes Wohnrecht handelt – also nur um Teile der Immobilie.

In dem konkreten Fall hat ein Ehepaar die eigene Immobilie an Kinder vermacht und sich das Wohnrecht für die untere Etage gesichert. Das BGH geht in diesem Fall davon aus, dass der Erblasser aufgrund des nur teilweisen Wohnrechts nicht mehr als Hauptbewohner gilt und die Immobilie deshalb nicht mehr wesentlich nutzen konnte.

Trotz der genannten Rechtsprechung sollten Sie beachten, dass es sich bei dem Fall um kein allgemein gültiges Urteil handelt – es muss also von Fall zu Fall entschieden werden, ob das Wohnrecht Auswirkungen auf die 10-Jahres-Frist hat. Damit Ihre individuellen Fragen geklärt werden könne, sollten Sie sich deshalb eine fachkundige Rechtsberatung von unserem Anwalt für Erbrecht einholen. 

 

3. Berechnung von Nachlasswert & Pflichtteilsergänzungsanspruch

Niederstwertprinzip bei Immobilien

Das Niederstwertprinzip wird zur Berechnung von Pflichtteilsansprüchen benutzt und findet Anwendung, wenn ein Grundstück oder eine Immobilie verschenkt wird. Nach diesem Prinzip wird der Wert des verschenkten Gegenstandes zum Zeitpunkt der Schenkung mit dem Wert des Gegenstandes zum Zeitpunkt des Erbfalls verglichen. Für die Berechnung des Pflichtteils – und damit auch für die Berechnung der Pflichtteilsergänzungsansprüche – ist der Niedrigere der beiden Werte maßgeblich.

 

Berechnung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs bei Nießbrauch

Für die Berechnung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs bei Nießbrauch wird das oben beschriebene Niederstwertprinzip angewandt. Dafür werden der Wert zum Zeitpunkt der Schenkung sowie der Wert zum Zeitpunkt des Erbfalls ermittelt und miteinander verglichen.

Ist der Gegenstandswert zum Zeitpunkt der Schenkung niedriger als zum Zeitpunkt des Erbfalls – und gilt deshalb für die Pflichtteilsberechnung – wird der Wert des Nießbrauchrechts vom Pflichtteil abgezogen. Ist jedoch der Wert zum Zeitpunkt des Erbfalls der Niedrigere, wird der Wert des Nießbrauchs nicht abgezogen – der Nießbrauch erlischt schließlich zum Zeitpunkt des Erbfalls.

  • Gegenstandswert ZP* Schenkung < Gegenstandswert ZP Erbfall
    • Wert des Nießbrauchsrechts vom Wert der Schenkung abziehen
  • Gegenstandswert ZP Schenkung > Gegenstandswert ZP Erbfall
    • Wert des Nießbrauchsrechts nicht vom Wert der Schenkung abziehen

*ZP= Zeitpunkt

 

Beispiel:

Der Wert eines verschenkten Immobiliengrundstückes zum Schenkungszeitpunkt beträgt 410.000 € und zum Zeitpunkt des Erbfalls 400.000 €. Das lebenslange Recht zum Nießbrauch des Schenkers beträgt 200.000 €. Dieses wird aus dem kapitalisierten Wert des Nießbrauchs errechnet – also aus dem Wert, den sich der Erblasser durch den Nießbrauch erspart (beispielsweise Mietzahlungen).

Der niedrigere Wert liegt zum Zeitpunkt des Erbfalls vor und der Nießbrauch wird deshalb nicht bei der Berechnung des Pflichtteils abgezogen. Für die Berechnung des Pflichtteils werden demnach 400.000 € zugrunde gelegt.

Wäre der Schenkungswert der niedrigere Wert, würden die 200.000 € von den 410.000 € abgezogen und für die Berechnung des Pflichtteils 210.000 € zugrunde gelegt werden.

 

4. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Erbrecht

Wollen Sie eine Immobilie zu Lebzeiten verschenken und damit den Pflichtteil von bestimmten Verwandten verringern, kann Ihnen ein Anwalt helfen.

 

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten. Jetzt Ersteinschätzung erhalten.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
2.478 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Marie Nitschmann
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Marie Nitschmann stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Haus vererben: So geht Ihre Immobilie an den Wunscherben
Haus vererben: So geht Ihre Immobilie an den Wunscherben
Wer ein Haus vererben will, muss nicht nur den richtigen Erben auswählen, sondern auch mögliches Konfliktpotential ausschließen.
Weiterlesen
Pflichtteils­ergänzungsanspruch bei Schenkungen – Berechnung & Verjährung
Pflichtteils­ergänzungsanspruch bei Schenkungen – Berechnung & Verjährung
Wenn ein Erblasser jemandem etwas schenkt, kann der Pflichtteilsberechtigte den Betrag der Schenkung als Pflichtteilsergänzung einfordern, da ohne die Schenkung der Wert der Erbmasse höher gewesen wäre. Als rechtliche Grundlage für diesen Pflichtteilsergänzungsanspruch dient § 2325 BGB. Die Zuwendungen des Erblassers werden – je nach Zeitpunkt der Schenkung – aber nur anteilig eingerechnet. Ob Sie einen Pflichtteilsergänzungsanspruch haben und wie hoch er ausfällt, erfahren Sie hier.
Weiterlesen
Pflichtteilsberechtigte: Wer ist pflichtteilsberechtigt?
Pflichtteilsberechtigte: Wer ist pflichtteilsberechtigt?
Familiäre Probleme und Streitereien können manchmal zur Enterbung der eigenen Kinder führen. Dennoch haben vor allem direkte Abkömmlinge ein Anrecht auf einen Teil des Erbes – den sogenannten Pflichtteil. Wer außerdem einen Anspruch auf den Pflichtteil hat, wie dieser geltend gemacht werden kann und wie hoch der Pflichtteil ausfällt, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteilsverzicht anfechten: Gründe, Voraussetzungen & Alternativen
Pflichtteilsverzicht anfechten: Gründe, Voraussetzungen & Alternativen
Im Rahmen eines Pflichtteilsverzichtsvertrag verzichtet ein pflichtteilsberechtigter Erbe noch zu Lebzeiten eines Erblassers auf seine gesetzlich geregelte Mindestbeteiligung am Erbe. Nicht immer ist sich der Verzichtende über die Konsequenzen bewusst oder wurde gar bezüglich dieser getäuscht. Um einen solchen Verzicht rückgängig zu machen, können Erben den Pflichtteilsverzicht anfechten. Aus welchen Gründen das möglich ist, wie eine solche Anfechtung abläuft und welche Kosten damit verbunden sein können, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte addieren Sie 5 und 5.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.