Kostenfreie Anfrage

Ehevertrag Kosten im Überblick: Was kostet ein Ehevertrag?

Ehevertrag Kosten im Überblick: Was kostet ein Ehevertrag?

Zusammenfassung

Die Kosten für einen Ehevertrag richten sich nach dem Reinvermögen der Ehepartner und der Gebührentabelle des Notarkostengesetzes. Sichern Ehepartner Ihren Vertrag durch anwaltliche Expertise juristisch ab, fallen zudem Kosten für den Anwalt an.

 

Auf einen Blick

  • Mit einem Ehevertrag können Ehepartner Güterstand, Unterhalt und Rentenansprüchen im Falle einer Scheidung regeln.
  • Da der Ehevertrag von einem Notar beglaubigt werden muss, fallen Notargebühren an.
  • Es ist ratsam, einen Ehevertrag von einem Anwalt erstellen oder prüfen zu lassen.
  • Er sorgt dafür, dass die Regelungen zu Ihrer individuellen Lebenssituation passen und schließt nachteilige Vereinbarungen aus.
  • Bei Beauftragung eines Anwalts fallen Anwaltskosten an.

 

Sie möchten Ihren Ehevertrag anwaltlich erstellen lassen? In einer kostenfreien Ersteinschätzung mit einem Anwalt für Eherecht, klärt er Sie über Ihre Handlungsoptionen und mögliche Risiken des Ehevertrages auf.

Anschließend erstellt der Anwalt Ihnen ein transparentes Festpreisangebot, das alle Leistungen & Kosten detailliert auflistet. Sie entscheiden , ob Sie den Anwalt beauftragen möchten.

Hier Anliegen schildern & kostenfreie Ersteinschätzung vereinbaren.

 

1. Ehevertrag Kosten – Kurzüberblick

Mithilfe eines Ehevertrages können Ehepaare die Vermögensverhältnisse im Falle von Scheidung oder Tod des Ehepartners individuell regeln. Mögliche damit verbundene Kosten setzen sich zusammen aus:

  • Anwaltskosten
  • Notarkosten

Je höher der Gegenstandswert dabei ist, desto höher sind die zu erwartenden Kosten.

Ausführlichere Informationen zu den Kosten finden Sie in Kapitel 4.

 

2. Lohnen sich die Kosten für einen Ehevertrag?

Ein Ehevertrag regelt die Vermögensverteilung eines Ehepaares im Falle einer Scheidung oder des Todes des Partners. Dabei hat der Ehevertrag den Vorteil, dass die Partner individuelle Absprachen treffen und so ihre ganz persönlichen Umstände in den Vertrag einbeziehen können.

Eine Ehe ohne Ehevertrag bedeutet jedoch nicht, dass sich Ehepartner im rechtsfreien Raum bewegen. In dem Fall greift automatisch der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Bei Beendigung der Ehe (egal, ob durch Scheidung oder Tod) findet dann ein Zugewinnausgleich statt. Lesen Sie hierzu auch unseren Beitrag Zugewinnausgleich Erbe.

Wer seinen Ehepartner aber anders als vom Gesetz vorgeschrieben bedenken bzw. ihm bei einer Scheidung nicht die Hälfte seines Vermögens (in Form des Zugewinnausgleichs) überlassen möchte, sollte einen Ehevertrag aufsetzen. Dieser regelt individuell – nach den Wünschen der Ehepartner –, wer in welchem Szenario was bekommt. Dabei muss es nicht immer um das gesamte Vermögen gehen, sondern kann auch nur einzelne Posten wie die Zahlung eines monatlichen Unterhalts o. ä. betreffen.

Grundsätzlich lässt sich der Inhalt eines Ehevertrages aufgrund der Vertragsfreiheit frei gestalten. Das birgt aber auch die Gefahr, dass nachteilige Inhalte festgelegt werden können.

Besonders Musterverträge können niemals die genauen persönlichen Umstände eines Ehepaares widerspiegeln und sollten daher keinesfalls verwendet werden. Ist ein Ehevertrag erstmal unterschrieben und notariell beurkundet, bieten sich kaum noch Möglichkeiten, sich gegen unvorteilhafte Regelungen zu wehren.

Der Ehevertrag:

✓  ermöglicht individuelle Regelungen bzgl. des Vermögens

✓   setzt den gesetzlichen Güterstand außer Kraft

✓   kann auch nur für einzelne Vermögenspositionen erstellt werden

 

Risiken des Ehevertrags:

X   unpassende Musterverträge, die die individuelle Ehe nicht abbilden

X   nachteilige Vertragsinhalte wegen Vertragsfreiheit möglich

X   rechtliche Möglichkeiten nach notarieller Beurkundung stark eingeschränkt

Um diese negativen Punkte zu umgehen, ist es ratsam, einen Anwalt zu Rate zu ziehen.

 

3. Wie kann ein Anwalt helfen?

Damit es im Fall der Fälle nicht zu einem (gerichtlichen) Streit kommt, ist es empfehlenswert, einen Ehevertrag überprüfen zu lassen oder ihn von einem spezialisierten Anwalt für Eherecht erstellen zu lassen. Anders als ein Notar berät ein Anwalt nicht beide Parteien neutral, sondern fungiert als Interessenvertreter seines Auftraggebers.

Ein Jurist nimmt eine fundierte inhaltliche Prüfung des Ehevertrages vor und erkennt z. B., ob sein Mandant durch einen Vertragsinhalt benachteiligt wird oder ob unklare Formulierungen später zu einem Rechtsstreit führen könnten.

Um Interessenkonflikte zu vermeiden, darf ein Anwalt immer nur einen Ehepartner beraten. Es kann dann natürlich ratsam sein, dass sich auch der andere Ehepartner anwaltlich beraten lässt, um nicht übervorteilt zu werden. Eine anwaltliche Beratung kann somit für Rechtsklarheit und Gerechtigkeit sorgen.

Ein auf Eheverträge spezialisierter Anwalt

✓   erstellt Ihnen einen rechtssicheren & fairen Ehevertrag.

✓   prüft Ihren Ehevertrag auf Nachteile.

✓   prüft Ihren Ehevertrag auf Unklarheiten, die zum Rechtsstreit führen könnten.

Die Erstellung eines Ehevertrages durch einen Anwalt ist zwar mit Kosten verbunden, doch machen diese Gebühren nur einen Bruchteil dessen aus, was bei einem Rechtsstreit auf Ehepartner zukommen würde.

 

4. Wie hoch sind die Kosten für einen Ehevertrag?

Sichern Sie Ihren Ehevertrag rechtlich durch anwaltliche Expertise ab, entstehen Anwaltskosten. Für die Beurkundung ist zudem ein Notar notwendig. Anwalt und Notar berechnen ihre Gebühren anhand des Geschäftswertes des Vertrages. Da sich dieser am Vermögen der Vertragsparteien orientiert, fallen für einen Ehevertrag mehr Gebühren an, je größer das Vermögen ist.

 

Aber: Mit steigendem Vermögen erhöht sich auch der potenzielle finanzielle Verlust, vor dem Sie sich schützen sollten. Daher ist es ratsam, den Ehevertrag möglichst früh abzuschließen, da das Vermögen dann noch verhältnismäßig niedrig ist und die Kosten somit ebenfalls geringer ausfallen.

 

Anwaltskosten für einen Ehevertrag

Um einen Ehevertrag aufsetzen zu lassen, fallen u. a. Kosten für den Anwalt an. Der Rechtsanwalt orientiert sich bei seiner Vergütung am Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Die sogenannte Geschäftsgebühr deckt dabei u. a. die Beratung, Verhandlungen mit beiden Parteien, den Schriftverkehr und die Erstellung des Schriftstückes ab.

Das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz gibt in seiner Anlage 2 im § 13 RVG eine Tabelle zur Berechnung der Anwaltskosten vor, aus der Mandanten die Kosten ableiten können. Dazu muss zunächst der Geschäftswert des Ehevertrages gemäß § 39 Abs. 3 Kostenordnung (KostO) ermittelt werden.

Dieser setzt sich aus den beiden Vermögenswerten der Ehepartner zusammen – Schulden werden nicht eingerechnet. Soll es im Ehevertrag lediglich um das Vermögen eines Ehegatten – z. B. des Besserverdienenden – gehen, wird bei der Kostenberechnung auch nur dieses Vermögen einbezogen.

Anhand dieses Wertes können Sie die Anwaltsgebühr an der untenstehenden Tabelle ablesen. Diese wird daraufhin mit einem Faktor zwischen 0,5 und 2,5 multipliziert – je nachdem, wie kompliziert das Anliegen ist. In der Regel entscheidet sich der Rechtsanwalt für die Mittelgebühr von 1,5. Über 1,5 liegt der Faktor nur in besonders schwierigen oder umfangreichen Fällen.

Berechnung der Anwaltskosten beim Ehevertrag:

  1. Geschäftswert des Ehevertrages ermitteln
  2. Gebühr anhand der Tabelle in Anlage 2 § 13 RVG ablesen
  3. Gebühr mit einem Faktor zwischen 0,5 & 2,5 multiplizieren
  4. In der Regel liegt dieser Faktor bei 1,5 („Mittelgebühr“)

 

Beispiel 1:

Der Ehevertrag hat einen Wert von 50.000 €. Daraus ergibt sich laut Gebührentabelle eine einfache Gebühr von 1.163 €. Der Anwalt setzt die übliche Mittelgebühr an und berechnet für seine Dienste 1.744,50 €.

Beispiel 2:

Geht es im Ehevertrag um 200.000 €, beträgt die einfache Gebühr 2.013 € und die 1,5-fache 3.019,50 €.

 

Auszug aus Anlage 2 zu § 13 RVG:

(Achtung: Hier ist nur die einfache (1,0) und nicht die 1,5-fache Gebühr „Mittelgebühr“ aufgeführt.)

Gegenstandswert bis …

Einfache Gebühr

1.000 €

80 €

10.000 €

558 €

30.000 €

863 €

50.000 €

1.163 €

80.000 €

1.333 €

155.000 €

1.758 €

350.000 €

2.613 €

500.000 €

3.213 €

Die gesamte Tabelle finden Sie beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz in Anlage 2 § 13 RVG.

Wünschen Sie zunächst nur ein Beratungsgespräch, darf ein seriöser Rechtsanwalt nicht mehr als 190 € zzgl. Mehrwertsteuer für eine Erstberatung verlangen. Diese Regelung tritt aber außer Kraft, wenn der Mandant mit seinem Rechtsanwalt ausdrücklich eine höhere Vergütung vereinbart.

 

Sie planen, einen Ehevertrag aufsetzen zu lassen? Über advocado können Sie Ihr Anliegen in einer kostenfreien & unverbindlichen Ersteinschätzung mit einem spezialisierten Anwalt besprechen. In diesem zeigt er Ihnen mögliche Handlungsoptionen und Risiken auf und macht Ihnen anschließend ein transparentes Festpreisangebot die Gestaltung eines individuellen Ehevertrages nach Ihren Vorstellungen.

Hier Anliegen schildern & kostenfreie Ersteinschätzung erhalten.

 

Notarkosten für einen Ehevertrag

Neben den Anwaltsgebühren fallen Kosten für einen Notar an, denn der Ehevertrag ist nur durch notarielle Beurkundung rechtskräftig. Die Notarkosten berechnen sich dabei ebenfalls aus dem Geschäftswert des Vertrages.

Mögliche Schulden werden hierbei bis maximal zur Hälfte des jeweiligen Aktivvermögens der Vertragspartei berücksichtigt. Somit handelt es sich um das sogenannte Reinvermögen.

Für die Berechnung der Notarkosten gilt seit dem 01.08.2013 nicht mehr die Kostenordnung (KostO), sondern das Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG). Dieses legt fest, dass für die Beurkundung eines Vertrages eine 2-fache Gebühr veranschlagt und eine Mindestgebühr von 120 € erhoben wird.

Die Notarkosten können Sie wie folgt berechnen:

  1. Geschäftswert ermitteln.
  2. Gebühr anhand der Tabelle B § 34 GNotKG ablesen.
  3. Gebühr mit dem Faktor 2 multiplizieren.
  4. Die Mindestgebühr beträgt 120 €.

 

Beispiel 1:

Reinvermögen des Ehepaares XY = 40.000 € -> einfache Gebühr 145€ x 2 -> 290 € Notarkosten

Beispiel 2:

Reinvermögen des Ehepaares AB = 100.000 € -> einfache Gebühr 273€ x 2 -> 546 € Notarkosten

 

Auszug aus Tabelle B § 34 GNotKG:

Geschäftswert bis …

Einfache Gebühr

1.000 €

19 €

10.000 €

75 €

30.000 €

125 €

40.000 €

145 €

80.000 €

219 €

155.000 €

354 €

350.000 €

685 €

500.000 €

935 €

Die gesamte Tabelle finden Sie in der Tabelle B § 34 GNotKG beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.

 

Weitere Kosten für einen Ehevertrag

Umsatzsteuer

Zusätzliche Kosten ergeben sich aufgrund der Umsatzsteuer von 16 % (Stand Juni 2020), die in den dargestellten Tabellen noch nicht eingerechnet ist. Das bedeutet für die obigen Beispiele:

Anwaltskosten Beispiel 1:

1.744,50 € + 16 % MwSt. = 2.023,62 € endgültige Anwaltskosten

Anwaltskosten Beispiel 2:

3.019,50 € + 16 % MwSt. = 3.502,62 € endgültige Anwaltskosten

Notarkosten Beispiel 1:

290 € + 16 % MwSt. = 336,40 € endgültige Notarkosten

Notarkosten Beispiel 2:

546 € + 16 % MwSt.= 633,36 € endgültige Notarkosten

 

Auslagen

Außerdem werden die Auslagen für Telefon und Porto in Rechnung gestellt. Schriftstücke bzw. Dokumente kosten zwischen 0,15 € und 0,50 € pro Seite – der genaue Preis richtet sich nach der Gesamtanzahl. Insgesamt fallen für diesen Bereich für gewöhnlich nicht mehr als 3 bis 4 € an.

 

Ggf. Einigungsgebühr

Wenn der Anwalt den Vertrag mitgestaltet und dieser unmittelbar zu einer Einigung führt, steht ihm zudem eine Einigungsgebühr zu (vgl. BGH, Urteil vom 20.11.2008, Az.: IX ZR 186/07). Dies ist beispielsweise auch der Fall, wenn durch die Mitwirkung eines Rechtsanwalts ein Streit oder die Ungewissheit über ein Rechtsverhältnis beseitigt wird.

 

5. Tipp: Ehevertrag zum Festpreis

Vor explodierenden Kosten können Sie sich mit advocado schützen. In einer telefonischen Ersteinschätzung zeigt Ihnen ein Anwalt zunächst Ihre rechtlichen Handlungsmöglichkeiten und eventuelle Risiken auf. Anschließend erhalten Sie ein auf Ihre individuelle Lebenssituation und Wünsche zugeschnittenes Festpreisangebot für die Erstellung oder Prüfung Ihres Ehevertrags. Sie entscheiden, ob Sie den Anwalt zu diesen Konditionen beauftragen möchten.

Sie möchten mögliche Kosten eines Ehevertrags ermitteln?

Ein Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenfreien Ersteinschätzung das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup

6. FAQ: Häufig gestellte Fragen zum Ehevertrag

Ein Ehevertrag lohnt sich, wenn einer der beiden Ehepartner ein wesentlich größeres Vermögen hat und im Falle einer Scheidung erhebliche finanzielle Einbußen erleiden müsste. Das gleiche gilt für Unternehmer, da bei einer Scheidung ohne Ehevertrag das Unternehmensvermögen mitberücksichtigt werden würde. Ein Ehevertrag lohnt sich auch bei einer internationalen Ehe, um festzulegen, welches Landesrecht bei einer Scheidung gilt.

Nein, ein Notar muss einen Ehevertrag zumindest beglaubigen – sonst ist der Ehevertrag nicht gültig.

Die Kosten für den Notar richten sich nach dem Gerichts- und Notarkostengesetz und dem Reinvermögen der Ehepartner. Beispiel: Das Reinvermögen eines Ehepaares beträgt 100.000 €. Daraus ergibt sich gemäß Notarkostengesetz eine einfache Gebühr von 273 €, die der Notar jedoch verdoppeln darf. Dadurch fallen 546 € Notargebühren an. Wenn Sie einen Anwalt für die Erstellung des Ehevertrags beauftragen, fallen zusätzlich Anwaltskosten an.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
3.214 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Kerstin Brouwer
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Kerstin Brouwer stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Andreas Schwartmann
Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Experte für Familienrecht.
Zum Anwaltsprofil
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partneranwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenfreie Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.
Geprüfte Quelle
Zur Quelle