Ratgeber
Familienrecht
Scheidung
Scheidung Erstberatung – was Sie wissen sollten

 

Scheidung Erstberatung – was Sie wissen sollten

 

 

Das Thema Scheidung und der damit verbundene Anwalt sind für keinen Betroffenen angenehm. Dennoch ist es ratsam, bei einer Scheidung einen Anwalt zu konsultieren, um die finanzielle als auch private Situation genauestens im Blick zu haben. 

Scheidung Erstberatung – was Sie wissen sollten
Scheidung Erstberatung - was Sie wissen sollten.

Lesezeit: ca. 1 Min.

Sie möchten Sich umfassend über Ihre Rechte bei einer Scheidung informieren? Dieser Artikel gibt Ihnen erste Informationen an die Hand. Für eine umfassende Prüfung Ihrer Ansprüche und Rechte, sowie konkrete Empfehlungen zur weiteren Vorgehensweise empfehlen wir Ihnen die Rechtsberatung unserer geprüften Rechtsanwälte!

 

Wann kann die Ehe aufgelöst werden?

Die Eheschließung ist ein vom Gesetzgeber äußerst geschütztes Rechtsverhältnis, weswegen eine Scheidung nicht ohne weiteres leicht vollzogen werden kann. Das Gesetz setzt sogar den Anwaltszwang dieses höchstpersönlichen Rechtsgeschäfts voraus, gem. § 114 I FamFG. Eine Scheidung erfordert zunächst einen Scheidungsgrund, welcher angenommen wird, wenn die Ehe gescheitert ist (sog. Zerüttungsprinzip).

 

Rechtsberatung Scheidung

 

Für die Aufhebung der Ehe sind grundsätzlich die folgende Voraussetzungen erforderlich: Das Scheitern der Ehe kann nur angenommen werden, wenn die Ehegatten mindestens ein Jahr getrennt leben und die Einwilligung in die Scheidung beider Parteien vorliegt. Wenn die Ehegatten allerdings weniger als ein Jahr getrennt leben, ist eine Scheidung nur dann möglich, wenn es einer der Parteien unzumutbar ist, mit dem anderen zusammenzubleiben. Dies ist der Fall beim schwerwiegenden Fehlverhalten, wenn beispielsweise der- oder diejenige laufend betrogen wird und das Vertrauen in den Partner dadurch völlig zerstört wurde. Dann ist vor einer Scheidung eine Erstberatung eines Anwalts hilfreich. Die Einwilligung der anderen Partei in die Scheidung nach oder vor der Erstberatung ist dann nicht notwendig, weil gesetzlich in § 1666 II BGB geregelt ist, dass das Getrenntleben über drei Jahre unter allen Umständen das Scheitern der Ehe bedeutet.

 

Thema: Erstberatung Scheidung

Sie möchten sich zu einer Scheidung beraten lassen oder haben Fragen?
Hier können Sie spezialisierten Rechtsanwälten Ihre Anfrage stellen!

Härteklausel

Dies gilt gem. § 1568 BGB dann aber nicht, wenn und solange die Aufrechterhaltung der Ehe im Interesse der aus der Ehe hervorgegangenen minderjährigen Kinder aus besonderen Gründen ausnahmsweise notwendig ist. Eine weitere Ausnahme besteht, wenn die Scheidung für eine ablehnende Partei aufgrund außergewöhnlicher Umstände eine so schwere Härte darstellt, dass die Aufrechterhaltung der Ehe auch unter Berücksichtigung der Belange des Befürworters der Scheidung ausnahmsweise geboten erscheint. Ein solcher Härtefall kann eine lange Ehedauer, ein vorgerücktes Alter des betroffenen Ehegatten, eine schwere Krankheit sowie eine langjährige gemeinsame Fürsorge des behinderten Kindes sein.

 

Was passiert mit Ihrem Vermögen?

Die Rechtsfolgen der Scheidung werden in einer Erstberatung – wie unten angeboten – durch einen Anwalt ausführlich mit Ihnen besprochen. Dabei spielt das Vermögen für viele Klienten eine wichtige Rolle, da es über das zukünftige Leben entscheidet.

In der Praxis lassen sich viele Ehepaare aufgrund der wirtschaftlichen Situation nicht scheiden und vergessen dabei die psychische Belastung, die durch einen klaren Schnitt eingedämmt werden kann. Deshalb ist es wichtig, welchen Güterstand Sie bei der Eheschließung gewählt haben. Dabei gibt es drei verschiedene Modelle:

  • Zugewinngemeinschaft, §§ 1372 ff. BGB,
  • Gütergemeinschaft, § 1478 BGB,
  • Gütertrennung.

Die Zugewinngemeinschaft ist immer noch der am häufigsten gewählte Güterstand, der eintritt, wenn keine Vereinbarung über das Vermögen getroffen wurde. Bei einem Zugewinnausgleich muss der Ehegatte, der am meisten verdient hat, die Hälfte der Differenz zwischen seinem Vermögen ab Eheschließung bis zur Scheidung an den anderen Ehegatten abgeben. Wenn Sie eine hohe Summe geerbt oder eine Firma gegründet haben, kann ein Zugewinnausgleich verheerend sein. Wenn Sie keinen Ehevertrag haben, muss dieser Punkt vor der Scheidung in der Erstberatung unbedingt angesprochen werden, damit Ihr Anwalt die bestmögliche Lösung für alle Beteiligten erzielen kann.

Ein weiteres Format ist die äußerst selten gewählte Gütergemeinschaft. Dabei wird alles, was während der Ehe erworben wird, ein Teil des gemeinsamen Vermögens. Beim Haftungsfall kann auch der andere Ehegatte zu 100 % in Haftung genommen werden, da beide Ehegatten eine Gesamtschuld tragen. Nur im Innenverhältnis kann dies wieder ausgeglichen werden. Bei der Auflösung der Ehe kann dies zu steuerrechtlichen Problemen führen, da eine Partei möglicherweise eine große Summe „bekommen“ soll. Dieser Betrag unterliegt jedoch dann der Schenkung, wodurch ein Zwang zur Schenkungssteuer ausgelöst wird.

Das Wort der Gütertrennung spricht für sich selbst. Beide Ehegatten behalten jeweils ihr erzieltes Einkommen. Grundsätzlich muss niemand etwas, was ihm gehört, herausgeben. Jedoch kann es zur Unterhaltszahlung kommen, weil man sich durch die Eheschließung rechtlich dazu verpflichtet hat, für den anderen Teil zu sorgen. Jedoch muss dies vor der Scheidung notariell festgehalten werden. Ebenfalls kann es zu einem gerichtlichen Vergleich kommen und ein Unterhaltsanspruch dabei ausgeschlossen werden.

 

Wann besteht eine Unterhaltpflicht?

Ein Unterhaltsanspruch kann sich aus dem Ehevertrag ergeben, welcher nur durch Ableben oder Vertrag erlischt. Der Ehevertrag bestimmt dabei die Grenzen der Unterhaltspflicht. Auf jeden Fall besteht gem. § 1570 BGB die Kindesunterhaltspflicht mindestens drei Jahre oder je nach gerichtlichem Ermessen länger. Ebenso besteht eine Pflicht zur Unterhaltszahlung, wenn dem Ehegatten keine Erwerbstätigkeit aufgrund seines bzw. ihres Alters, Krankheit u. a. zugemutet werden kann. Weitere Unterhaltsansprüche, die bei Ihnen bestehen könnten, besprechen Sie unbedingt vor der Scheidung in unserer Erstberatung mit den Rechtsexperten.

 

Verliere ich das Sorgerechtrecht für meine Kinder?

Definitiv nicht. Das Sorgerecht kann Ihnen nur entzogen werden, wenn Sie sich etwas zu Schulden haben kommen lassen. Die bloße Aufhebung der Ehe kann dazu nicht führen. Jedoch leben Sie nun getrennt vom Vater bzw. von der Mutter des Kindes und das Gericht wird immer für das Kindeswohl entscheiden. Wenn Sie also die gemeinsame elterliche Sorge über das Kind haben, so kann dies nur zugunsten der anderen Partei aufgelöst werden, wenn Sie zustimmen und das Kind, das über 14 Jahre alt ist, dem nicht widerspricht oder das alleinige Sorgerecht dem Wohl des Kindes am meisten entspricht (§ 1671 II BGB).

Die Abwägung, was am besten dem Kindeswohl entspricht, wird nach den objektiven Richtlinien von Entfernung, Straftat, fehlenden Kooperation, Erziehungseignung, Betreuungsmöglichkeiten, schulische Förderung u. a. im Einzelfall bemessen. Am besten können solche Probleme vor der Scheidung in der Erstberatung mit einem unserer Anwälte besprochen werden.

Jetzt noch vor Ihrer Scheidung unsere Erstberatung wahrnehmen! Unsere Rechtsanwälte helfen Ihnen bei Fragen über Vermögensverteilung, Unterhalsansprüche, Sorgerecht etc. und sichern Ihnen die am meisten kostenminimierende Scheidung. 

Wir haben die Lösung für Ihr Rechtsproblem Über 325 Anwälte helfen bei Problemen
  • Beratungsangebote von Anwälten aus der Nähe erhalten
  • Unverbindliche Anfrage: Sie gehen keinen Vertrag ein

 

 

Das könnte Sie auch interessieren ...

 

Bildquellen copyright (c) - alphaspirit, Wavebreak Media Ltd - 123rf.com





Weitere Beiträge zum Thema Scheidung
Pflichtteil Bruder und Schwester – wann steht Geschwistern der Pflichtteil zu?
Alleinerbe – Rechte & Pflichten von Alleinerben im Überblick
Pflichtteil uneheliche Kinder – wann haben uneheliche Kinder Anspruch auf den Pflichtteil?

mehr...

Zurück


 

Sie haben noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

0800 400 18 80
Rund um die Uhr erreichbar
Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weiterlesen …