Kostenlose Anfrage

Scheidungskostenrechner: Das kostet eine Scheidung

Scheidungskostenrechner: Das kostet eine Scheidung
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Anwalt fragen

Zusammenfassung

Wer sich scheiden lassen möchte, braucht einen Anwalt. Denn vor dem Familiengericht besteht Anwaltszwang. Eine Scheidung ist also immer mit Kosten verbunden. Ein Scheidungskostenrechner kann die möglichen Scheidungskosten ermitteln. Wie teuer es am Ende wirklich ist, kann ein Anwalt Ihnen genauer sagen.

 

Scheidungskostenrechner 2021

Sie möchten Ihre Scheidungskosten berechnen? Mit unserem Scheidungskostenrechner geht das schnell und einfach. Der Rechner zeigt Ihnen die möglichen Anwaltskosten und Gerichtskosten.

 

 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Ein Scheidungskostenrechner liefert keine verbindlichen Angaben.
  • Die Höhe der Scheidungskosten hängt nicht nur vom Vermögen und den gemeinsamen Kindern ab.
  • Streitpunkte wie das Sorgerecht oder Unterhaltsansprüche können die Kosten erhöhen – das berücksichtigt der Rechner nicht.
  • Sie müssen sich für die Scheidung vor Gericht von einem Anwalt vertreten lassen.
  • Der Anwalt kann die Scheidungskosten genauer anhand Ihrer individuellen Situation einschätzen.

 

Scheidungskosten vom Anwalt berechnen lassen

advocado findet für Sie einen Anwalt, der die möglichen Scheidungskosten in Ihrem Fall einschätzen und Sie im Scheidungsverfahren vertreten kann. Sie erhalten eine kostenlose Ersteinschätzung und ein unverbindliches Angebot zum Festpreis. Erst dann entscheiden Sie, ob Sie den Anwalt beauftragen möchten.

Focus Money Testsiegel Höchste Weiterempfehlung advocado Online-Rechtsberatung
  • Kostenlose Ersteinschätzung
  • Unverbindliches Festpreisangebot
  • Transparente Kostenaufschlüsselung
  • Schneller & unkomplizierter Kontakt
  • Über 160.000 zufriedene Kunden

1. Wie werden Scheidungskosten berechnet?

Die Kosten einer Scheidung werden anhand des sogenannten Verfahrenswertes (Streitwert) berechnet. Gemeint ist damit der Geldwert, über den vor Gericht im Scheidungsverfahren verhandelt wird.

Der Verfahrenswert beträgt mindestens 3.000 Euro und maximal 1 Million Euro. Je mehr Streitpunkte die Ehegatten vor Gericht austragen, desto höher ist er.

Wie hoch der Verfahrenswert genau ist, berechnet das zuständige Familiengericht, nachdem die Scheidung per Scheidungsantrag eingereicht wurde.

Folgende Faktoren beeinflussen den Verfahrenswert:

Nettoeinkommen beider Ehegatten

Für die Berechnung des Verfahrenswertes müssen beide Partner ihr monatliches Nettoeinkommen offenlegen und addieren.

 

Anzahl gemeinsamer unterhaltspflichtiger Kinder

Für jedes Kind zieht das Gericht etwa 250 Euro als Freibetrag vom monatlichen Nettoeinkommen beider Partner ab, wenn es den Gegenstandswert ermittelt.

 

Gemeinsames Vermögen

Zum gemeinsamen Vermögen zählen alle Vermögenswerte abzüglich der Schulden wie Hypotheken oder Kredite, z. B.:

  • Grundbesitz
  • Sparvermögen
  • Betriebsvermögen
  • Gesellschaftsbeteiligungen
  • Kraftfahrzeuge
  • Immobilien

Üblicherweise gibt es pro Ehegatten einen Vermögensfreibetrag von 20.000 Euro. Pro Kind steigt der Freibetrag um weitere 10.000 Euro. Nach Ermessen des Gerichts können die Freibeträge auch höher oder niedriger ausfallen.

 

Versorgungsausgleich

Wer sich scheiden lassen möchte, muss angeben, ob ein Versorgungsausgleich durchzuführen ist oder nicht. Wenn ja, muss der Partner, der während der Ehe höhere Rentenansprüche erworben hat, dem anderen Ehegatten Ansprüche ausgleichen.

Für die Berechnung des Ausgleichs zählen die Beiträge zur:

  • Gesetzlichen Rentenversicherung
  • Betriebsrente
  • Beamtenversorgung
  • Privaten Rentenversicherung (z. B. Riester-Rente)
  • Altersversorgung von Berufsständen

Ein Ausschluss des Versorgungsausgleichs ist nur durch einen geltenden Ehevertrag oder eine Scheidungsfolgenvereinbarung möglich – im Regelfall führt das Gericht den Ausgleich von Amts wegen durch, d. h. es ist kein gesonderter Antrag notwendig.

Durch den Ausgleich erhöht sich der Verfahrenswert pro Rentenanspruch um etwa 10 % des dreifachen Netto-Gesamteinkommens.

 

Weitere Verhandlungsgegenstände

Muss das Familiengericht im Scheidungsverfahren über weitere Verhandlungsgegenstände entscheiden, erhöht sich der Verfahrenswert pro Angelegenheit um einen vom Gericht festgelegten Prozentsatz.

Zu diesen Folgesachen gehören u. a.:

 

2. Wie hoch sind die Anwaltskosten bei Scheidung?

Wofür und in welcher Höhe Anwaltskosten anfallen, ist gesetzlich geregelt. Der Scheidungsanwalt darf keine willkürlichen Kosten für seine Arbeit verlangen. Wie viel er abrechnen darf, ergibt sich aus dem Gebührensatz des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG):

  • Verfahrensgebühr: Diese Gebühr fällt für die anwaltliche Vertretung, die Vorbereitung des Verfahrens und der Einreichung der Scheidung an.
  • Terminsgebühr: Die Terminsgebühr begleicht das Erscheinen des Anwalts bei außergerichtlichen Terminen, Besprechungen und dem gerichtlichen Scheidungstermin.
  • Auslagenpauschale: Gebühren für Porto, Telefon, Kopien o. ä. muss der Mandant erstatten – allerdings maximal 20 Euro.
  • Mehrwertsteuer: Zuzüglich zum Honorar des Anwalts fallen 19 % Mehrwertsteuer an.

 

Der Rechtsanwalt kann auch von den Vorgaben des RVG abweichen und mit einer individuellen Vergütungsvereinbarung abrechnen. Diese darf allerdings nicht günstiger ausfallen als die gesetzliche Vergütung nach RVG.

Umgehen lassen sich die Anwaltskosten bei einer Scheidung nicht – denn in Scheidungssachen herrscht Anwaltszwang vor dem Familiengericht. Eine Scheidung ohne Anwalt ist nicht möglich.

 

Scheidung: Welche Kosten kommen auf mich zu?

Mit dem Kostenrechtsänderungsgesetz wurden zum 1. Januar 2021 die Kostengesetze wie RVG, GKG und FamGKG angepasst – dadurch haben sich auch die Scheidungskosten im Schnitt um 10 % erhöht.

Die Gebühren einer einvernehmlichen Scheidung mit einem Mindestverfahrenswert von 3.000 Euro betragen somit

  • 684,25 Euro für den gemeinsamen Anwalt und
  • 283,00 für die Gerichtsgebühren.

Haben die Eheleute beide einen eigenen Rechtsanwalt, verdoppeln sich dessen Kosten.

 

3. Wie viel kostet meine Scheidung? | 3 Beispiele

Die Scheidungskosten sind immer vom Einzelfall abhängig – sie lassen sich aber anhand der in Kapitel 1 genannten Faktoren eingrenzen. Zur Orientierung haben wir Ihnen die möglichen Kosten für 3 verschiedene Konstellationen gegenübergestellt:

 

Einvernehmliche oder strittige Scheidung?

Im Beispiel verdient der eine Partner 3.000 Euro netto, der andere 1.500 Euro. Das gemeinsame Vermögen beträgt 20.000 Euro. Es gibt keine Kinder und keinen Versorgungsausgleich. Das Gericht ermittelt einen Verfahrenswert von 13.500 Euro.

Je nachdem, ob sich die Ehegatten einig sind oder nicht, ergeben sich für die Scheidung folgende Kosten:

 

Kosten 1. Anwalt in Euro

Kosten 2. Anwalt in Euro

Gerichtskosten in Euro

Kosten pro Partner in Euro

Einvernehmliche Scheidung

2.159,85

648,00

1.403,93

Strittige Scheidung

2.159,85

2.159,85

648,00

2.483,85

 

Mit oder ohne Versorgungsausgleich?

Im Beispiel verdient der eine Ehegatte 3.000 Euro netto, der andere 4.000 Euro. Das gemeinsame Vermögen beträgt 50.000 Euro. Es gibt keine Kinder.

Kommt es zum Versorgungsausgleich (dabei wird von zwei Versorgungsansprüchen ausgegangen), ist der Verfahrenswert 25.200 Euro. Ohne sind es 21.000 Euro.

 

Kosten 1. Anwalt in Euro

Kosten 2. Anwalt in Euro

Gerichtskosten

Kosten pro Partner in Euro

Einvernehmliche Scheidung ohne Versorgungsausgleich

2.469,25

764,00

1.616,63

Einvernehmliche Scheidung mit Versorgungsausgleich

2.864,93

898,00

1.881,47

Strittige Scheidung ohne Versorgungsausgleich

2.469,25

2.469,25

764,00

2.851,25

Strittige Scheidung mit Versorgungsausgleich

2.864,93

2.864,93

898,00

3.313,93

 

Kinder oder kinderlos?

Im Beispiel verdienen beide Ehepartner 3.000 Euro netto. Das gemeinsame Vermögen beträgt 20.000 Euro. Die Scheidung erfolgt einvernehmlich und es gibt keinen Versorgungsausgleich.

 

Verfahrenswert in Euro

Kosten eines Anwalts in Euro

Gerichtskosten in Euro

Kosten pro Partner in Euro

Keine Kinder

18.000,00

2.314,55

706,00

1.510,28

1 Kind

17.250,00

2.314,55

706,00

1.510,28

2 Kinder

16.500,00

2.314,55

706,00

1.510,28

3 Kinder

15.750,00

2.159,85

648,00

1.421,93

4 Kinder

15.000,00

2.159,85

648,00

1.421,93

 

4. Wer trägt die Scheidungskosten?

Wer die Scheidungskosten zahlen muss, hängt grundsätzlich von der Art der entstehenden Kosten ab:

  • Anwaltskosten
  • Gerichtskosten

 

Wer zahlt die Anwaltskosten bei Scheidung?

Die Kosten für den Anwalt muss grundsätzlich derjenige zahlen, der die Scheidung einreicht. Sie können gemeinsam mit Ihrem Ex-Partner aber auch eine andere Vereinbarung bezüglich der Teilung der Anwaltsgebühren bei Scheidung treffen.

 

Wer zahlt die Gerichtskosten?

Den Gerichtskostenvorschuss muss zunächst derjenige zahlen, der die Scheidung beantragt. Im Normalfall beschließt das Gericht am Ende des Scheidungsverfahrens die Teilung der Gerichtsgebühren: Der Antragsteller kann nach dem Verfahren dann die Hälfte der Kosten vom geschiedenen Ehepartner zurückverlangen.

 

5. Sind Scheidungskosten steuerlich absetzbar?

Nein. Seit 2013 können Scheidungskosten nicht mehr als sogenannte „außergewöhnliche Belastung” von der Steuer abgesetzt werden. Denn zum 01. Januar 2013 änderte sich das Einkommensteuergesetz.

§ 33 EStG besagt seitdem, dass Kosten für einen Rechtsstreit nur dann in der Steuererklärung absetzbar sind, wenn es sich um außergewöhnliche Belastungen handelt.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat 2017 entschieden, dass bei einem Scheidungsverfahren keine Gefährdung der Existenzgrundlage besteht (Az. VI R 9/16).

 

Steuerlicher Sonderfall: gemeinsames Unternehmen

Ein steuerrechtlicher Sonderfall könnte vorliegen, wenn die Ehegatten ein gemeinsames Unternehmen besitzen. Wenn der Erhalt des Unternehmens und damit die Existenzgrundlage durch die hohen Scheidungskosten gefährdet ist, können Sie sie als „außergewöhnliche Belastung” in Ihrer Steuererklärung angeben.

 

6. Wie soll ich meine Scheidung bezahlen? | 3 Tipps

Anwaltsgebühren, Gerichtskosten, Zugewinnausgleich, Unterhalt – eine Scheidung kann teuer werden. Es gibt aber Möglichkeiten, einen Teil der Kosten zu reduzieren.

 

Mit dem Ex-Partner einigen

Wenn Sie und Ihr Ehepartner sich über die Vermögensaufteilung einig sind und einvernehmlich die Scheidung einreichen, fallen weniger Scheidungskosten an:

  • Es genügt, einen Anwalt zu beauftragen – so können Sie die Anwaltsvergütung um 50 % reduzieren.
  • Reduziert das Gericht wegen der einvernehmlichen Scheidung den Verfahrenswert, dann sinken auch die Gerichtsgebühren.

 

Prozesskostenhilfe beantragen

Können Sie die Kosten für die Scheidung nicht selbst aufbringen, steht Ihnen unter Umständen Prozesskostenhilfe bei Scheidung zu:

  • Entscheidend für die Bewilligung ist die Höhe des monatlich zur Verfügung stehenden Nettoeinkommens.
  • Um die Kostenhilfe zu erhalten, ist ein Antrag beim zuständigen Familiengericht zu stellen.

Das Gericht prüft Ihre finanziellen Verhältnisse und gewährt die Verfahrenskostenhilfe entweder als Vollzuschuss oder zinsfreies Darlehen.

Hat Ihr Ex-Partner ein sehr hohes Einkommen oder Vermögen, muss er einen Vorschuss für die Scheidungskosten leisten bevor der Staat einspringt. Weigert er sich, ist der Anspruch gerichtlich durchsetzbar.

 

Kostenlos einen Anwalt fragen

Einen Anwalt brauchen Sie für die Scheidung in jedem Fall. Den zu finden, kann lange dauern – und was das kostet, ist auch nicht direkt klar. Hier kann advocado Ihnen gleich doppelt helfen:

advocado findet für Sie den passenden Anwalt für Scheidungsrecht aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten.

Und: Der Anwalt kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihrer Scheidung. Er erläutert Ihnen das weitere Vorgehen und die möglichen Kosten.

Sie erhalten dann ein unverbindliches Angebot zum Festpreis, das alle Leistungen und Kosten des Anwalts auflistet. So wissen Sie vorab, welche Kosten auf Sie zukommen würden – und entscheiden dann erst, ob Sie den Anwalt mit Ihrer Scheidung beauftragen möchten.

Sie möchten die Scheidung einreichen?

Ein advocado Partner-Anwalt informiert Sie über mögliche Kosten & das weitere Vorgehen.

Ratgeber Mockup

7. FAQ: das Wichtigste zu den Kosten einer Scheidung

Grundsätzlich trägt jeder seine Anwaltskosten selbst. Wird nur ein Rechtsanwalt benötigt, weil Sie sich über die Scheidung einig sind, muss derjenige die Kosten übernehmen, der die Scheidung einreicht.

Die Gerichtsgebühren für die Scheidung sind als Vorschuss zu zahlen, damit das Gericht überhaupt mit der Bearbeitung des Scheidungsantrags beginnt. Ob der Rechtsanwalt einen Vorschuss verlangt oder nicht, ist vom jeweiligen Einzelfall abhängig.

Nein, seit 2013 sind die Kosten einer Scheidung in den meisten Fällen nicht mehr als „außergewöhnliche Belastung” steuerlich absetzbar.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
46 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Sophie Suske
Sophie Suske
Beitrag von
Sophie Suske

Als Teil der juristischen Redaktion von advocado strebt Sophie Suske jeden Tag danach, komplexe Rechtsprobleme des Marken- und Versicherungsrechts für jeden Leser verständlich aufzubereiten. Grundlage ihrer lösungsorientierten Arbeit ist ihr Masterstudium der Sprach- und Kommunikationswissenschaft.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Was ist die Summe aus 9 und 3?
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.