Kostenlose Anfrage

Sorgerecht beantragen: So können Sie das Sorgerecht für Ihr Kind erhalten

Sorgerecht beantragen: So können Sie das Sorgerecht für Ihr Kind erhalten
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem, was der Unterschied zwischen Sorgerecht und Umgangsrecht ist, wann, wo und wie Sie das Sorgerecht beantragen können und wie sich eine Scheidung auf das Sorgerecht auswirkt.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt für Familienrecht aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden* für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

 

1. Was versteht man unter dem Begriff Sorgerecht?

§ 1626 Abs. 1 BGB definiert den Begriff wie folgt:

„Die Eltern haben die Pflicht und das Recht, für das minderjährige Kind zu sorgen (elterliche Sorge)."

Dabei umfasst das Sorgerecht:

  • die elterliche Pflege um das Wohl des Kindes (Erziehung, Aufsicht, Gesundheit, Versorgung usw.),
  • die elterliche Pflege des Vermögens des Kindes und
  • die Vertretung des Kindes in rechtlichen Angelegenheiten.

Der vom Gesetz vorgesehene Regelfall ist, dass sich beide Eltern das Sorgerecht teilen. Doch unter Umständen kann auch ein Elternteil alleine für sich das Sorgerecht beantragen.

Lesen Sie hierzu auch unsere Beiträge zum gemeinsamen bzw. geteilten Sorgerecht und zum alleinigen Sorgerecht.

 

Was ist der Unterschied zwischen Sorgerecht und Umgangsrecht?

Selbst wenn Sie Probleme beim Sorgerecht beantragen haben, besteht für beide Elternteile grundsätzlich das Umgangsrecht.

§ 1626 Abs. 3 BGB sieht nämlich den Umgang des Kindes mit beiden Elternteilen vor:

Zum Wohl des Kindes gehört in der Regel der Umgang mit beiden Elternteilen. Gleiches gilt für den Umgang mit anderen Personen, zu denen das Kind Bindungen besitzt, wenn ihre Aufrechterhaltung für seine Entwicklung förderlich ist.

Deswegen setzt § 1684 Abs. 1 BGB das Umgangsrecht der Eltern ausdrücklich fest:

Das Kind hat das Recht auf Umgang mit jedem Elternteil; jeder Elternteil ist zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt.

Deshalb sind die beiden Eltern dazu bewogen, den Umgang zum Wohle des Kindes zu regeln. Scheitert dies, legt das Familiengericht Umgangszeiten fest. Das Familiengericht spielt im Umgangsrecht zumeist eine Rolle, wenn der sorgeberechtigte Elternteil den Umgang zwischen Kind und nicht sorgeberechtigtem Elternteil vollständig verweigert.

 

Sorgerecht beantragen: wann?

Die Mutter erhält automatisch das Sorgerecht für ihr Kind. Ob Sorgerecht beantragt werden muss, können sich aber die Väter des Kindes fragen. Wann ist es also nötig, Sorgerecht zu beantragen? Der Vater erhält das Sorgerecht automatisch, wenn er mit der Mutter verheiratet ist. Leben die Eltern unverheiratet zusammen, müssen sie das Sorgerecht beantragen.

Unter Umständen kann es auch sinnvoll sein, das alleinige Sorgerecht zu beantragen und damit dem anderen Elternteil das Sorgerecht zu entziehen.

 

Sorgerecht beantragen -  So bekommen Sie das Sorgerecht für Ihr Kind

 

Sorgerecht beantragen: wie?

Eine außergerichtliche Möglichkeit, das gemeinsame Sorgerecht der Eltern festzulegen, bietet die Sorgeerklärung. Die Sorgeerklärung ist eine Urkunde, in welcher das gemeinsame Sorgerecht rechtskräftig vereinbart wird. Voraussetzung dafür ist, dass die Vaterschaft anerkannt wird. Die Erklärung kann gegenüber dem Jugendamt oder gegenüber einem Notar abgegeben werden.

Wenn der Antrag von beiden Elternteilen im Einverständnis eingereicht wird, das Sorgerecht dem Kindeswohl nicht entgegensteht und Sie beim Familiengericht das Sorgerecht beantragen, wird diesem Antrag in aller Regel stattgegeben.

Komplizierter kann es werden, wenn der Vater das Sorgerecht seines Kindes ohne die Einwilligung der Mutter erstreiten möchte. Auch hier müssen Sie beim Familiengericht das Sorgerecht beantragen. Dazu reicht ein Schreiben an das Familiengericht. Kontakt zu beiden Elternteilen ist das Beste für Ihr Kind. Deshalb versuchen die Gerichte auch, eine gütliche Einigung im Sinne alle zu erzielen.

 

Wann kann es sinnvoll sein, alleiniges Sorgerecht zu beantragen?

Das alleinige Sorgerecht kann von einem Elternteil beantragt werden, wenn es der Überzeugung ist, dass der andere Elternteil ungeeignet ist, das Sorgerecht auszuüben. Solch ein Antrag kann im Härtefall sogar durch das Jugendamt gestellt werden.

Im Mittelpunkt der Sorgerechtsentscheidung steht immer das Kindeswohl. Bevor Sie also überlegen, ob Sie das alleinige Sorgerecht beantragen, können Sie sich fragen, ob Sie damit die richtige Entscheidung für Ihr Kind treffen.
Wollen Sie das alleinige Sorgerecht beantragen, dann wird es ein Verfahren vor dem Familiengericht geben. Sie bekommen dann Recht, wenn eine Gefährdung des Kindeswohls vorliegt und diese von der Person ausgeht, mit der Sie sich das Sorgerecht teilen.

 

Wirkt sich eine Scheidung auf das gemeinschaftliche Sorgerecht aus?

Eine Scheidung bedeutet nicht nur private Veränderung – auch rechtlich hat die Auflösung Folgen. Erfahren Sie mehr dazu in unserem Beitrag „Scheidung Erstberatung – was Sie wissen sollten“. Die Regelungen über das Sorgerecht bleiben indes bestehen. Das bedeutet, dass sich die Eltern das Sorgerecht weiterhin teilen. Die Trennung allein begründet auch keine Kindeswohlgefährdung, die einen Elternteil dazu berechtigt, alleiniges Sorgerecht zu beantragen. Das gemeinschaftliche Sorgerecht hat für beide Eltern den Vorteil, dass wichtige Entscheidungen gemeinsam getroffen werden und beide gleichermaßen Verantwortung tragen. Bei Streit über das Sorgerecht kann eine anwaltliche Schlichtung sinnvoll sein.

 

Hat mein Kind ein Mitspracherecht?

Die Rechtsprechung räumt Kindern immer weitere Rechte ein, über ihr Sorgerecht mitzubestimmen. So nimmt bei Beantragung des alleinigen Sorgerechts das Jugendamt als Vertretung für das Kind teil. So darf das Kind auch nach der Trennung der Eltern mitentscheiden, bei wem es leben möchte. Will eines der Elternteile zum Beispiel ins Ausland ziehen, so kann das Kind dies verweigern.

Hat das Kind das 14. Lebensjahr vollendet, hat es weitreichende Mitspracherechte, da ein Teenager die Folgen der Sorgerechtsentscheidung einschätzen und seinen Willen klar äußern kann. Wichtigstes Mitspracherecht ist, dass das Kind dem Antrag auf Übertragung des alleinigen Sorgerechts auf einen Elternteil widersprechen kann. Das Gericht folgt diesem Widerspruch nur dann nicht, wenn bei geteilten Sorgerecht eine Kindeswohlgefährdung zu befürchten ist.

 

Warum ist es so wichtig das Sorgerecht zu beantragen?

Wenn Unsicherheiten oder Streitigkeiten bezüglich des Sorgerechts auftreten, kann es wichtig sein, genauestens informiert zu sein. Das Sorgerecht bedeutet gleichzeitig, dass Sie die rechtliche Verantwortung für Ihr Kind tragen. Ihr Kind steht damit unter Ihrem Schutz. Insbesondere wenn Sie als lediger Mann ein Kind bekommen, kann es sinnvoll sein, wenn Sie frühzeitig Ihr Sorgerecht beantragen und die Vaterschaft anerkennen.

 

Was kann ich tun, wenn ich ein Problem mit dem Sorgerecht habe?

Sie möchten das Sorgerecht beantragen oder jemandem das Sorgerecht entziehen? Sie sind sich nicht sicher, wie Sie weiter vorgehen müssen oder möchten sich umfassend über das Thema Sorgerecht beantragen informieren? Dieser Artikel gibt Ihnen erste Informationen an die Hand. Für eine umfassende Prüfung Ihrer Rechte und konkreten Empfehlungen zur weiteren Vorgehensweise können Sie einen Anwalt kontaktieren.

► advocado findet für Sie den passenden Anwalt für Familienrecht aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden* für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Bildquellen copyright (c) - Oksana Bratanova, goodluz - 123rf.com

10. FAQ zum Sorgerecht

Das geht mit einer Sorgerechtserklärung. In dieser Urkunde erklären die Eltern das geteilte Sorgerecht rechtsverbindlich, entweder gegenüber dem Jugendamt oder einem Notar. Voraussetzung ist, dass der Vater die Vaterschaft anerkennt.

Möchten Sie eine Sorgerechtserklärung abgeben, benötigen Sie folgende Dokumente: Gültiger Personalausweis oder Reisepass (beider Eltern) sowie die Geburtsurkunde des Kindes bzw. ein Auszug aus dem Geburtenbuch, in das beide Elternteile eingetragen sind.

Nein, nur das Familiengericht kann das Sorgerecht verweigern – und zwar dann, wenn das gemeinsame Sorgerecht das Kindeswohl gefährden würde. Wenn die Eltern nicht miteinander kooperieren können, es häufig zu erheblichem Streit kommt die Bindung zwischen Vater und Kind fehlt, kann das Familiengericht das gemeinsame Sorgerecht verweigern.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
4.024 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Teresa Pugell
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Teresa Pugell stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte rechnen Sie 5 plus 9.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.