Kostenlose Anfrage

Fahrerflucht: So können Sie Strafen bei Unfallflucht mindern

Fahrerflucht: So können Sie Strafen bei Unfallflucht mindern
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Anwalt fragen

Zusammenfassung

Wer sich unerlaubt von einem Unfallort entfernt, begeht Fahrerflucht. Die Konsequenzen reichen von Geldstrafen, Punkten in Flensburg, Fahrverbot bis hin zum Führerscheinentzug. In besonders schweren Fällen droht eine Freiheitsstrafe. Strafmildernd kann sich eine unverzügliche Meldung bei der Polizei auswirken.

 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Fahrerflucht bezeichnet das unerlaubte Verlassen eines Unfallorts.
  • Wer Fahrerflucht begeht, riskiert eine Geldstrafe und in schweren Fällen eine Freiheitsstrafe.
  • Die Kfz-Versicherung zahlt bei Unfallflucht mit Sachschaden in der Regel nicht.
  • Wer den Unfall unverzüglich bei der Polizei anzeigt, vermeidet Strafen wegen Fahrerflucht.

Ihnen wird Fahrerflucht vorgeworfen?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung Ihre Handlungsoptionen.

Ratgeber Mockup

1. Wann begehe ich Fahrerflucht – und wann nicht?

Fahrer- bzw. Unfallflucht ist laut § 142 StGB das unerlaubte Entfernen eines Unfallbeteiligten vom Unfallort nach einem Verkehrsunfall mit Personenschaden oder Sachschaden.

Fahrerflucht begeht ein Unfallbeteiligter, wenn:

  • Er die Unfallstelle verlassen hat, ohne dass seine Personalien dokumentiert wurden.
  • Er nicht lange genug gewartet hat, um seine Personalien feststellen zu lassen.

Die angemessene Wartefrist kann von 15 Minuten bei einem Unfall mit geringem Sachschaden bis zu mehr als 2 Stunden bei einem Unfall mit verletzen Personen reichen.

Nach einem Unfall mit Personenschaden müssen Beteiligte immer die Polizei informieren. Bei Sachschäden muss die Polizei nur in folgenden Fällen verständigt werden:

  • Ein Mietwagen ist am Unfall beteiligt
  • Es besteht der Eindruck, dass ein Unfallteilnehmer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss steht
  • Ein ausländisches Fahrzeug ist am Verkehrsunfall beteiligt und hat keinen Versicherungsnachweis

 

2. Was ist keine Fahrerflucht?

Nicht jedes Entfernen vom Unfallort ist Fahrerflucht. Grundsätzlich können Sie Unfallflucht nur begehen, wenn Sie sich wissentlich unerlaubt vom Ort des Geschehens entfernen. Fahrerflucht ist ein Vorsatzdelikt.

Deswegen begeht ein Unfallbeteiligter keine Fahrerflucht, wenn:

  • Er hat den Unfall nicht bemerkt.
  • Er eine ausreichende Zeit gewartet hat.
  • Er sich von der Unfallstelle entfernt, um die Polizei zu kontaktieren oder Hilfe zu holen.
  • Er nach einem Unfall mit Tierschaden weiterfährt.
  • Die Unfallflucht verjährt ist.

 

Unbemerkte Unfallflucht

Gerade bei Bagatellschäden oder nicht sichtbaren Schäden kann es passieren, dass der Verursacher den Unfall nicht bemerkt und unbeabsichtigt Fahrerflucht begeht.

Wer beispielsweise beim Ausparken ein anderes Fahrzeug streift, dies aber nicht bemerkt, begeht keine Fahrerflucht. Aber: Kommt es zu Ermittlungen der Behörden, muss der Unfallbeteiligte beweisen können, dass er den Parkschaden nicht vorsätzlich verursacht hat.

 

Lange genug gewartet

Ein Unfallbeteiligter begeht keine Fahrerflucht, wenn er sich nach einer angemessenen Wartefrist vom Unfallort entfernt oder eine berechtigte Entschuldigung hat. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn er auf dem Weg ins Krankenhaus ist.

Wie lange man am Unfallort bleiben muss, hängt von der Unfallsituation ab. Die Wartefrist kann von 15 Minuten bis zu mehr als 2 Stunden reichen.

Wer sich dann vom Unfallort entfernt, ist dazu verpflichtet, den Unfall innerhalb von 24 Stunden bei der Polizei anzuzeigen – ein Anruf ist ausreichend.

 

Hilfe holen & Unfall nachträglich melden

Wer sich nach einer Kollision vom Unfallort entfernt, um den Schaden bei der nächsten Polizeidienststelle zu melden oder um Hilfe zu holen, begeht keine Fahrerflucht.

Der Unfallbeteiligte muss dann aber der Polizei unverzüglich mitteilen,

  • wie er am Unfallgeschehen beteiligt war.
  • wo der Unfall stattfand bzw. wo sich der Unfallwagen befindet.
  • wo er wohnt.
  • wie das Kennzeichen des beteiligten Fahrzeugs lautet.

 

Das gilt bei einem Unfall mit Tierschaden

Wer ein Wildtier überfährt und sich vom Unfallort entfernt, begeht keine Fahrerflucht. Allerdings ist die Polizei zu informieren, damit diese den zuständigen Förster kontaktiert. Er kann das verstorbene Tier vom Unfallort entfernen.

Gleiches gilt, wenn das Wildtier durch den Unfall verletzt wurde. Unfallbeteiligte sind durch das Tierschutzgesetz verpflichtet, ein angefahrenes Tier zu erlösen, damit es nicht leidet. Sie können die Tiernotrettung, den örtlichen Förster oder die Polizei informieren.

 

Verjährung von Fahrerflucht

Wenn die Fahrerflucht verjährt ist, können Unfallbeteiligte nicht mehr dafür belangt werden. Die Verjährung setzt nach 5 Jahren ein. So lange können die Strafverfolgungsbehörden ein Ermittlungsverfahren beim Verdacht auf Unfallflucht einleiten.

 

3. Fahrerflucht: Strafen bei unerlaubtem Entfernen vom Unfallort

Laut Strafgesetzbuch (StGB) kann Fahrerflucht eine Geldstrafe oder eine Haftstrafe von bis zu 3 Jahren bedeuten. Zusätzlich sind verkehrsrechtliche Sanktionen wie Fahrverbot, Führerscheinentzug, Bußgeld und Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg möglich.

 

Wie hoch kann eine Geldstrafe ausfallen?

Das Strafmaß für unerlaubtes Entfernen vom Unfallort ist abhängig von der Schwere des Verstoßes und den Unfallfolgen. Da Fahrerflucht ein Verkehrsdelikt ist, gibt es kein klassisches Bußgeld wie bei einer Ordnungswidrigkeit, sondern häufig eine Geldstrafe.

Wie hoch die Geldstrafe ausfällt, hängt vom entstandenen Schaden ab:

  • Schaden unter 50 Euro: Bei einem Schadenswert unter 50 Euro liegt ein Bagatellschaden vor. Die Fahrerflucht wird vermutlich nicht geahndet.
  • Schaden bis 600 Euro: Es kann eine geringe Geldstrafe geben. Die Strafverfolgungsbehörde kann das Verfahren außerdem gegen eine Geldauflage einstellen.
  • Schaden bis 1.300 Euro: Dem Täter droht eine Geldstrafe in der Höhe eines Monatsgehalts.
  • Schaden über 1.300 Euro: Es droht eine Geldstrafe, die höher als ein Monatsgehalt ausfallen kann. Wie viel genau zu zahlen ist, entscheidet das Gericht.

 

Wann droht eine Haftstrafe?

Eine Haftstrafe wegen Unfallflucht droht in diesen Fällen:

  • Fahrerflucht mit Todesfolge: Verstirbt jemand, können zur Unfallflucht auch z. B. unterlassene Hilfeleistung oder fahrlässige Tötung hinzukommen. Dann ist eine Haftstrafe von bis zu 5 Jahren möglich.
  • Unfallflucht unter Drogeneinfluss: Werden Menschen verletzt, weil der Unfallverursacher zum Zeitpunkt des Unfalls unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol stand, droht ihm eine Haftstrafe, die das Gericht in der Regel nicht zur Bewährung aussetzt.
  • Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr: Kommen Menschen zu Schaden, weil sich der Unfallverursacher vom Unfallort entfernt, ohne z. B. Blechteile oder eine Ölspur zu beseitigen, macht er sich neben Unfallflucht unter Umständen zusätzlich wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr

 

Wann drohen Punkte in Flensburg?

Neben strafrechtlichen Konsequenzen hat unerlaubtes Entfernen vom Unfallort laut Bußgeldkatalog 3 Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg zur Folge. Der Eintrag verjährt nach 10 Jahren.

Bei Schäden unter 600 Euro kann die Strafverfolgungsbehörde von einem Eintrag im Bußgeldkatalog absehen.

 

Wann drohen Führerscheinentzug und Fahrverbot?

Ob bei Fahrerflucht auch Führerscheinentzug und Fahrverbot bedeutet, ist abhängig von der Schwere der Straftat und der Höhe des entstandenen Schadens.

  • Liegt der Schaden unter 1.300 Euro, kann die Strafverfolgungsbehörde ein Fahrverbot von bis zu 3 Monaten verhängen.
  • Bei Schäden über dieser Grenze droht ein Fahrverbot von mindestens 6 Monaten.
  • Wurden bei dem Unfall mit Fahrerflucht Personen verletzt, kann die Strafverfolgungsbehörde einen Führerscheinentzug

 

Welche Konsequenzen hat Fahrerflucht in der Probezeit?

Fahrerflucht gehört zu den sogenannten A-Verstößen im Verkehrsrecht. Unfallflucht in der Probezeit kann folgende Konsequenzen haben:

  • Verlängerung der Probezeit um weitere 2 Jahre
  • Verpflichtende Teilnahme an einem Aufbauseminar

Bei besonders schwerwiegenden Fällen der Fahrerflucht kann das Gericht auch den Entzug der Fahrerlaubnis anordnen.

 

Zahlt die Kfz-Versicherung bei Unfallflucht?

Wer rechtskräftig wegen Fahrerflucht verurteilt wurde, kann nicht damit rechnen, dass die Kfz-Haftpflichtversicherung für den Schaden aufkommt. Die Versicherung zahlt zwar den gegnerischen Schaden, kann sich aber Summen von bis zu 5.000 Euro vom Unfallflüchtigen zurückholen.

Den Schaden am eigenen Fahrzeug muss der Verursacher unter Umständen selbst tragen, da auch die Vollkasko-Versicherung nicht verpflichtet ist, die Leistungen zu übernehmen. Im schlimmsten Fall kann der Unfallflüchtige wegen Verstoßes gegen die Aufklärungspflicht seinen Versicherungsschutz verlieren.

 

Wie lässt sich eine Strafe abmildern?

Es ist möglich, die Strafe nach einer Fahrerflucht mit einer Selbstanzeige abzumildern. Unter Umständen verzichtet die Strafbehörde bei einer Selbstanzeige ganz auf eine Strafverfolgung, sollte kein erheblicher Schaden entstanden sein.

Dazu können Sie sich innerhalb von 24 Stunden nach dem Unfall bei der Polizei melden und die Personalienfeststellung nachholen.

 

4. Was tun bei Anzeige wegen Fahrerflucht?

 

Haben Sie eine Anzeige wegen Fahrerflucht erhalten, können Sie einen Anwalt für Strafrecht hinzuziehen, bevor Sie sich vor der Polizei zum Vorwurf äußern.

Dieser kann bereits während des Ermittlungsverfahrens Akteneinsicht im Strafverfahren beantragen und anhand der Ermittlungsakten feststellen, was die Polizei Ihnen konkret vorwirft.

Haben Sie sich unerlaubt vom Unfallort entfernt, kann der Anwalt gemeinsam mit Ihnen eine effektive Verteidigungsstrategie entwickeln, um das Strafmaß zu reduzieren.

So kann ein Anwalt Ihnen helfen:

  • Prüfen, ob die Fahrerbeschreibung ausreicht, um Rückschlüsse auf Sie als Täter zu ziehen
  • Gutachter und Sachverständige beauftragen, um Ihre Position gegenüber Ermittlungsbehörden und Staatsanwaltschaft zu stärken
  • Beweisen, dass Sie nicht vorsätzlich gehandelt haben und damit der Tatbestand der Fahrerflucht nicht erfüllt ist
  • Ein faires Gerichtsverfahren sicherstellen

Sie haben eine Anzeige wegen Fahrerflucht erhalten? advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 550 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie haben eine Anzeige wegen Fahrerflucht erhalten?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung Ihre Handlungsoptionen.

Ratgeber Mockup
5. FAQ: das Wichtigste zu Fahrer- & Unfallflucht

Wer sich als Unfallbeteiligter wissentlich vom Unfallort entfernt, ohne seine Personalien feststellen zu lassen, begeht Fahrerflucht.

Bei Fahrerflucht droht eine Geldstrafe oder bis zu 3 Jahre Freiheitsstrafe. Je nach Schwere des Unfalls ist außerdem mit Punkten in Flensburg, einem Fahrverbot oder dem Entzug der Fahrerlaubnis zu rechnen.

Fahren Sie nach einem Unfall ohne Schaden einfach weiter, ohne die Polizei zu rufen oder auf den Besitzer des anderen Fahrzeugs zu warten, kann der Tatbestand der Unfallflucht erfüllt sein – denn ein Schaden kann auch vorliegen, wenn er auf den ersten Blick nicht ersichtlich ist.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
1.416 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Sophie Suske
Sophie Suske
Beitrag von
Sophie Suske

Als Teil der juristischen Redaktion von advocado strebt Sophie Suske jeden Tag danach, komplexe Rechtsprobleme des Marken- und Versicherungsrechts für jeden Leser verständlich aufzubereiten. Grundlage ihrer lösungsorientierten Arbeit ist ihr Masterstudium der Sprach- und Kommunikationswissenschaft.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Ihr Feedback
Bitte addieren Sie 4 und 6.
 
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Bleiben Sie immer up-to-date: Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Rechtsthemen und bietet Ihnen hilfreiche Tipps.
Hiermit bestätige ich, dass ich mich für den advocado Newsletter anmelden möchte. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten (Name, Vorname, E-Mail-Adresse) für Informationen im Zusammenhang mit den von der advocado GmbH angebotenen Produkten und Dienstleistungen genutzt werden dürfen. Diese Einwilligung kann ich jederzeit durch Klick auf den Abbestellen Link in jeder E-Mail widerrufen. Datenschutzerklärung einsehen
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.