Kostenfreie Anfrage

Erbrecht: Wer erbt wie viel? So regeln Sie Ihr Erbe

Erbrecht: Wer erbt wie viel? So regeln Sie Ihr Erbe

Das Erbrecht ist in Deutschland ein Grundrecht. Es bildet die Grundlage für den Übergang von Vermögenswerten einer Person auf begünstigte Dritte. Wer etwas vererben möchte, ist nicht an die gesetzlichen Regelungen gebunden. Mit Testament oder Erbvertrag können Erblasser selber bestimmen, wer ihr Vermögen erhält.

 

Uwe Block im Gespräch über seine Erfahrungen als Anwalt für Erbrecht.

Sie benötigen eine Rechtsberatung
im Erbrecht?

Kontaktieren Sie uns für ein kostenfreies Erstgespräch mit unserem Partneranwalt für Erbrecht.

Jetzt Erstgespräch vereinbaren Jetzt Erstgespräch vereinbaren

1. Wer erbt laut Erbrecht in Deutschland?

Sind weder Testament noch Erbvertrag vorhanden, regelt im deutschen Erbrecht die gesetzliche Erbfolge, wer wie viel vom Nachlass erhält. Dabei entscheidet der Verwandtschaftsgrad, wer bedacht wird.

Infografik zur gesetzlichen Erbfolge
4 wichtige Fakten zur Erbreihenfolge

1. Ist der Ehe- oder eingetragene Lebenspartner kein Alleinerbe, erhält er nur einen Teil des Erbes.

2. Unverheiratete Partner erben nur, wenn sie im letzten Willen bedacht wurden.

3. Nicht verwandte Personen – z. B. Stiefkinder oder Verschwägerte – erben ebenfalls nur per letztwillige Verfügung.

4. Ex-Partner haben nach der Scheidung keinen Erbanspruch. Gibt es ein gemeinsames Kind, erbt dieses im Erbfall.

Ehegatten sind in jedem Fall erbberechtigt. Daneben erben die Kinder des Erblassers als Angehörige 1. Ordnung. Auch ungeborene, adoptierte und uneheliche Kinder haben einen Erbanspruch. Ist ein Kind bereits verstorben, geht der Erbanspruch auf die Enkel über.

Erst wenn es keine Angehörigen der 1. Ordnung gibt, erben laut Erbschaftsrecht die Verwandten 2. Ordnung wie Eltern, Geschwister, Nichten und Neffen. Zuallerletzt kommt Großeltern, Onkel und Tanten sowie Großonkel oder Großtanten ein gesetzlicher Anspruch zu.

 

Wer erbt wie viel?

Wer nach Erbrecht in Deutschland wie viel vom Erbe erhält, regelt die Erbquote. Entscheidend für die Höhe des Erbanspruchs sind die Familienkonstellation und die Anzahl der Erben.

Der Erblasser ist unverheiratet/nicht verpartnert/verwitwet, hinterlässt aber Kinder.

Die Kinder erben zu 100 % und der Nachlass wird zu gleichen Teilen zwischen ihnen aufgeteilt.

Der Erblasser ist unverheiratet/nicht verpartnern/verwitwet und hinterlässt keine Kinder.

Sind die Eltern des Erblassers am Leben, erben diese zu 100 %. Sind sie verstorben, erben erst die Geschwister des Erblassers und dann deren Nachkommen zu 100 %.

Der Erblasser ist verheiratet/verpartnert und hinterlässt Kinder.

Gütertrennung: 1 Kind → 50 %/50 %, 2 Kinder → je 33,33 %, 3+ Kinder → Kinder 75 %/Partner 25 %
Zugewinngemeinschaft: Kinder und Partner je 50 %

Der Erblasser ist verheiratet/verpartnert und hinterlässt keine Kinder.

Gütertrennung: Eltern oder Geschwister 50 %/ Partner 50 %
Zugewinngemeinschaft: Eltern 25 %/Partner 75 %

Lesen Sie mehr zum Thema:

Erbfolge

2. Wie bestimme ich selbst, wer erbt?

Das gesetzliche Erbrecht wird den Wünschen des Erblassers nicht immer gerecht. Dennoch versäumen es über 70 % der Erblasser, zu Lebzeiten ihre letztwillige Verfügung zu formulieren.

Um selbst zu bestimmen, wer erbt, haben Erblasser 3 Möglichkeiten:

  • Testament erstellen
  • Erbvertrag aufsetzen
  • Vermächtnis aussprechen

So lässt sich das Erbe gemäß den eigenen Vorstellungen an Wunscherben wie z. B. Freunde übertragen.

Wer seinen Besitz bereits zu Lebzeiten an einen Wunscherben weitergeben möchte, kann dies mit einer Schenkung erreichen.

 

Welches ist das richtige Testament für mich?

Um individuell festzulegen, wer was und zu welchen Anteilen vom Nachlass erhält, können Erblasser ein Testament schreiben und jederzeit anpassen.

Je nach Familienstand und individueller Lebenssituation können Erblasser im Testament passende Vorkehrungen für den Erbfall treffen:

  • Ehepartner können sich z. B. durch das sogenannte Berliner Testament gegenseitig als Alleinerben einsetzen und finanziell absichern.
  • Eingetragene Lebenspartner können ebenso wie Ehepartner ein gemeinschaftliches Testament aufsetzen und z. B. den länger lebenden Partner absichern.
  • Angehörige eines Menschen mit Behinderung können diesen mit einem Behindertentestament absichern.

Vor allem unverheiratete Lebenspartner sollten sich durch eine letztwillige Verfügung absichern. Ohne diese haben sie im Erbfall keinen Anspruch auf den Nachlass.

Formale Anforderungen an ein Testament

1. Handschriftlich, leserlich verfasst

2. Datum & Ort der Erstellung vermerkt

3. Geburtsdatum & Unterschrift mit vollem Namen

4. Seitennummerierung enthalten

 

Wozu dient ein Erbvertrag?

Wer nicht ohne eine Gegenleistung vererben möchte, sichert sich diese über einen Erbvertrag. Der Erbe erhält seinen Anteil nur, wenn er eine festgelegte Bedingung (z. B. Pflege oder Betriebsübernahme) erfüllt.

 

Wann eignet sich ein Vermächtnis?

Mit einem Vermächtnis bedenkt der Erblasser in seinem Testament oder Erbvertrag eine Person mit einem bestimmten Gegenstand (z. B. Schmuck) oder Geldbetrag aus seinem Nachlass.

Der Begünstigte erhält es jedoch nicht sofort mit Eintritt des Erbfalls. Er hat lediglich einen Anspruch, den er aktiv vom Erben einfordern muss. Der Begünstigte muss nicht zugleich Erbe sein. Er kann auch nur eine Einzelzuwendung erhalten.

 

Eigenhändig oder mit juristischer Unterstützung?

Erblasser können ihr Testament komplett selbst schreiben – das Erbschaftsrecht stellt dazu aber strikte formale Anforderungen. Sind diese nicht erfüllt, ist es unwirksam und anfechtbar.

Ein Anwalt für Erbrecht oder ein Notar unterstützt Erblasser dabei, ein rechtsgültiges und zur individuellen Lebenssituation passendes Dokument zu gestalten. Juristische Unterstützung verhindert, dass unzufriedene Erben die Testierfähigkeit des Erblassers und damit die Gültigkeit des Testaments anzweifeln.

Die erstellte letztwillige Verfügung können Erblasser entweder bei sich aufbewahren oder dem Nachlassgericht zur Verwahrung anvertrauen.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Testament

Sie möchten Ihr Testament
rechtssicher gestalten?

Kontaktieren Sie uns für ein kostenfreies Erstgespräch mit unserem spezialisierten Partneranwalt.

Jetzt Erstgespräch vereinbaren Jetzt Erstgespräch vereinbaren

3. Gibt es ein Erbrecht trotz Enterbung?

Erblasser können nahe Angehörige enterben oder ihnen weniger vererben als gesetzlich vorgeschrieben. Gemäß Erbrecht steht ihnen trotzdem eine Mindestbeteiligung am Vermögen des Verstorbenen zu.

Anspruch auf diesen Pflichtanteil haben:

  • Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner
  • Kinder
  • Enkel
  • Eltern kinderloser Verstorbener

Ihnen steht ein Anteil in Höhe von 50 % ihres gesetzlichen Erbteils zu. Diesen erhalten sie nicht automatisch – sie müssen den Pflichtteil einfordern.

 

Infografik zur Pflichtteilsberechtigung
Rechenbeispiel:

Der Erblasser vererbt ohne letztwillige Verfügung 100.000 € an seine Ehefrau & zwei Kinder:

Ehefrau: 50 %, 50.000 €
Kind 1: 25 %, 25.000 €
Kind 2: 25 %, 25.000 €

Wurde ein Kind enterbt, stehen ihm 50 % des gesetzlichen Erbes zu – also 12.500 €.

 

Ist der Pflichtteil vermeidbar?

Der Rechtsanspruch auf die Mindestbeteiligung am Erbe ist vermeidbar.

Diese Optionen haben Erblasser:

  • Pflichtteilsentzug
  • Pflichtteilsverzicht vereinbaren

Der Pflichtteil lässt sich umgehen, indem Erblasser und Pflichtteilsberechtigte zu Lebzeiten einen Pflichtteilsverzicht vereinbaren. Der Erbe verzichtet dadurch – oft gegen eine Abfindung – vertraglich auf seinen Mindestanteil.

Der Pflichtteilsentzug ist gemäß deutschem Erbrecht nur in Ausnahmefällen möglich: Wer z. B. durch Täuschung des Erblassers oder Bedrohung Einfluss auf die Verteilung seines Nachlasses nehmen will, kann sein Erbrecht verlieren. Erbunwürdige Angehörige verlieren ihren Anspruch auf das Erbe und die Mindestbeteiligung am Nachlass.

Auch Angehörige, die ihren Anspruch nicht rechtzeitig geltend machen, verlieren ihr Pflichtteilsrecht. Das Recht verjährt innerhalb der gesetzlichen Frist von 3 Jahren. Die Frist beginnt, sobald Angehörige vom Erbfall und ihrem zu geringen Erbteil erfahren.

Pflichtteilrechner - Verjährung
Weiter

 

Warum ist diese Angabe wichtig?

Neben der regulären Verjährungsfrist ist auch eine maximale Frist von 30 Jahren ab Todeszeitpunkt des Erblassers zu berücksichtigen.

Der Pflichtanteil auf einen Blick:

- Enterbten Angehörigen oder Ehepartnern steht laut Erbrecht eine Mindestbeteiligung am Erbe zu.

- Diese beträgt 50 % des gesetzlichen Erbteils.

- Pflichtteilsberechtigte müssen ihren Anteil einfordern.

- Zur Einforderungen haben sie mindestens 3, maximal 30 Jahre nach dem Erbfall Zeit.

 

Kann ich die Mindestbeteiligung verringern?

Lässt sich die Beteiligung naher Angehöriger am Erbe nicht verhindern, können Erblasser deren Anspruch zumindest verringern. Möglich ist das, indem sie ihr Vermögen schon zu Lebzeiten nach eigenem Wunsch verschenken. Dadurch reduzieren sie den Gesamtwert ihres späteren Erbes – und damit auch einen möglichen Pflichtteil.

Aber: Enterbte oder zu gering Bedachte haben einen Pflichtteilsergänzungsanspruch. Sie können alle Schenkungen der letzten 10 Jahre zum Gesamterbe hinzurechnen lassen. Dadurch erhöht sich ihr Mindestanteil am Erbe wieder.

Je länger eine Zuwendung zurückliegt, desto weniger ist sie für die Höhe des Ergänzungsanspruchs relevant. Geschenke, die länger als 10 Jahre zurückliegen, werden laut Erbschaftsrecht in Deutschland nicht berücksichtigt.

 

Infografik zur Abschmelzung des Pflichtteilsanspruchs

Lesen Sie mehr zum Thema:

Pflichtteil

4. Was, wenn mehrere Personen erben?

Gibt es mehr als einen Erben, entsteht gemäß Erbrecht automatisch eine Erbengemeinschaft. Die Gemeinschaft hat die Aufgabe, das Erbe aufzuteilen und jedem Mitglied seinen Anteil am Gesamtnachlass zu übergeben. Die Höhe der Anteile hängt vom Verwandtschaftsgrad oder der Erbquote im Testament ab.

Die Miterben müssen alle Entscheidungen über den Nachlass gemeinsam und einstimmig treffen. Keiner darf eigenhändig über Nachlassgegenstände verfügen. Wenn alle Erben das Vermögen vollständig unter sich aufgeteilt haben, löst sich die Erbengemeinschaft auf.

 

Was, wenn sich die Erben nicht einigen können?

Können Erben sich nicht über die Erbverteilung einigen, ist die Unterstützung eines Mediators hilfreich. Ein Anwalt für Erbrecht kann zwischen den Beteiligten vermitteln und rechtliche Fragen durch seine Kenntnis der Rechtslage schnell klären.

Lässt sich kein für alle Seiten akzeptabler Kompromiss finden, können Erben ihren Erbteil verkaufen. Dadurch verlieren sie alle Rechte und Pflichten als Erbe.

Das Erbrecht erlaubt den Verkauf an jede beliebige Person oder auch an eine Bank. Die Zustimmung der Miterben ist nicht notwendig, sie müssen aber ein Vorkaufsrecht erhalten. So können die übrigen Erben verhindern, dass Nachlassgegenstände (z. B. das Elternhaus) aus der Familie fallen oder Dritte Einfluss auf die Verteilung des Vermögens nehmen.

Als letzte Option kann die Aufteilung des Erbes auch gerichtlich erzwungen werden. Dazu reichen Erben beim Nachlassgericht eine Teilungsklage ein.

5 Fakten zum gemeinschaftlichen Erbe

1. Gibt es mehrere Erben, bilden sie eine Erbengemeinschaft.

2. Sachwerte gehören allen Miterben zu gleichen Teilen.

3. Die Miterben müssen einstimmig über den Nachlass entscheiden.

4. Ein Erbstreit lässt sich z. B. durch Verkauf eines Erbteils oder eine Klage klären.

5. Ist das Erbe vollständig aufgeteilt, löst sich die Gemeinschaft wieder auf.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Erbengemeinschaft

Sie möchten einen Rechtsstreit im Erbrecht vermeiden oder lösen?

Unsere spezialisierten Partneranwälte erläutern Ihnen alle Handlungsoptionen in einem kostenfreien Erstgespräch.

Jetzt Erstgespräch vereinbaren Jetzt Erstgespräch vereinbaren

5. Erbe annehmen oder ausschlagen?

Ob es wirtschaftlich sinnvoll ist, eine Erbschaft anzutreten, hängt vom Nachlasswert ab. Dieser gibt an, welches Vermögen übrig bleibt, wenn alle Schulden abgezogen sind. Erben können den Nachlasswert selbst ermitteln.

Dazu werden alle Vermögenswerte und Verbindlichkeiten des Erblassers gegenübergestellt. Zu den Vermögenswerten zählen z. B. Bargeld und Bankkonten, Wertgegenstände wie Schmuck, Hausrat wie Mobiliar, Grundstücke und Immobilien sowie Schutzrechte durch Patente oder Marken- oder Urheberrechte.

Als Verbindlichkeiten werden u. a. Hypothekenschulden, Darlehen und Kredite, Steuerschulden und (Miet-)Verträge, Bürgschaften oder auch Erbfallschulden (z. B. Begräbniskosten und Kosten der Testamentseröffnung) und die Verteilung des Pflichtteils gezählt.

Erben haben einen Auskunftsanspruch z. B. gegenüber Banken und anderen Vertragspartnern des Erblassers.

Bei großen oder unübersichtlichen Erbschaften kann es sinnvoll sein, einen Nachlassverwalter (z. B. einen Anwalt oder Notar) einzusetzen. Dieser ordnet die Erbschaft professionell und begleicht mit dem Erbvermögen die Schulden des Erblassers.

 

Wie kann ich Erbschulden vermeiden?

Wer nur Schulden erben würde, kann das Erbe ausschlagen. Dadurch verfällt jeder Anspruch auf das Erbe. Es ist nicht möglich, den überschuldeten Erbteil abzulehnen, aber das Vermögen anzunehmen.

Erben müssen die Ablehnung innerhalb von 6 Wochen schriftlich dem Nachlassgericht mitteilen. Verstreicht diese Frist, ist die Erbschaft automatisch angenommen.

Infografik mit dem Vorgehen zur Erbausschlagung


Wer eine Erbschaft annehmen
möchte, kann einen Erbschein beantragen. Dieser gilt als rechtssicherer Nachweis der Erbberechtigung gegenüber Banken, Versicherung und Ämtern.

Der Erbe erhält gemäß dem Erbrecht nicht nur das Vermögen, sondern muss auch für die Schulden des Verstorbenen aufkommen. Offene Forderungen sind innerhalb von 3 Monaten mit dem Vermögen des Erblassers zu begleichen.

Reicht die Erbmasse dazu nicht aus, haften Erben mit ihrem Privatvermögen. Die übrigen Schulden müssen sie selbst begleichen.

 

Muss ich die Beerdigung zahlen, wenn ich die Erbschaft ausschlage?

Nicht, wenn es noch andere Erben gibt: Wer eine Erbschaft annimmt, muss auch die Beerdigungskosten tragen.

Lehnen alle Erbberechtigten das Erbe ab, müssen die unterhaltspflichtigen Verwandten gemäß Erbrecht die Bestattung zahlen. Es gilt dabei die sogenannte Unterhaltsreihenfolge:

  • Ehepartner bzw. eingetragener Lebenspartner
  • Kinder
  • Eltern
  • Geschwister
  • Nicht angeheirateter Partner

Lesen Sie mehr zum Thema:

Erbe ausschlagen

6. Fällt eine Erbschaftssteuer an?

Grundsätzlich muss jeder Erbe Erbschaftssteuer an den Staat zahlen – egal ob er Geldvermögen, ein Haus, ein Unternehmen oder Sachwerte erbt.

Wie viel zu zahlen ist, hängt vom Wert der Erbschaft ab.


Allerdings bleiben viele Erbschaften in der Praxis komplett steuerfrei. Denn bis zu einem bestimmten Freibetrag fällt keine Erbschaftssteuer an.

Wie hoch der Freibetrag ausfällt, bestimmt im deutschen Erbrecht der Verwandtschaftsgrad:

Übersicht zur Freibeträge der Erbschaftssteuer


Übersteigt die Erbschaft den Freibetrag, werden je nach Verwandtschaftsgrad und Höhe des Vermögens zwischen 7 % und 50 % Erbschaftssteuer fällig.

Das Erbrecht gibt aber Gestaltungsspielräume, mit denen sich die Erbschaftssteuer vermeiden oder reduzieren lässt.

 

Wie kann ich durch eine Schenkung Steuern sparen?

Für Schenkungen gelten die gleichen Steuersätze und Freibetragsgrenzen wie bei einer Erbschaft. Sie bieten aber folgende Vorteile

  • Der Freibetrag kann alle 10 Jahre neu ausgeschöpft werden.
  • Ist der Freibetrag ausgeschöpft, sind weitere Zuwendungen in angemessener Höhe zu besonderen Anlässen – z. B. zu Hochzeit, Abschluss oder Geburtstag – steuerfrei möglich.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Erbschaftssteuer

7. Immobilien vererben – was muss ich beachten?

Wer im Grundbuch als Eigentümer eingetragen ist, darf seinen Angehörigen die Immobilie bzw. das Grundstück vererben. Gibt es mehrere Eigentümer, darf der Erblasser nur seinen Anteil vererben.

Die Aufteilung des Immobilienwertes unter den Erben kann für Konflikte sorgen. Ziehen Erblasser zur Umsetzung ihres letzten Willens anwaltliche Unterstützung hinzu, lassen sich Familienstreitigkeiten durch klare Verfügungen vermeiden. Ein Anwalt kann das Immobilien-Erbe absichern und Möglichkeiten zur Steuerersparnis prüfen.

 

Wie vererbe ich eine Immobilie steuerlich optimal?

Sobald der Wert einer Immobilie die Freibetragsgrenze überschreitet, müssen Erben Steuern zahlen. Die Freibetragsgrenze und der jeweilige Steuersatz hängen vom Verwandtschaftsverhältnis zum Erblasser ab (Details zur Erbschaftssteuer im Kapitel 6).

Wenn Ehe- bzw. eingetragener Lebenspartner oder Kinder das Haus erben, in dem sie leben oder ihren Lebensmittelpunkt dorthin verlegen, fällt nach deutschem Erbrecht keine Erbschaftssteuer an – auch wenn die Freibetragsgrenze überschritten wird. Übergibt der Erblasser eine Immobilie bereits zu Lebzeiten an seine Erben, profitieren diese von einer besonderen Regelung im Erbschaftssteuer- und Schenkungsgesetz: 10 Jahre nach einer Schenkung ist diese im Erbfall steuerlich nicht mehr relevant.

Ein Immobilienbesitzer kann also bereits zu Lebzeiten im Rahmen einer solchen Zuwendung sein Haus überschreiben.

 

Haus überschreiben & trotz neuem Eigentümer weiter nutzen
  1. Lebenslanges Wohnrecht festlegen: Bis zum Lebensende mietfrei wohnen.

  2. Nießbrauchrecht vereinbaren: Wohnrecht & Anspruch auf Mieteinnahmen.
    Mehr zum Nießbrauch.

Wie kann ich Streit um eine Immobilie verhindern?

Ein Testament oder Erbvertrag allein kann den Streit um das Haus nicht verhindern. Notwendig ist eine Teilungserklärung. Damit legen Erblasser fest, wer ihre Immobilie erhält.

Fehlt die Erklärung, haben alle Erben Anspruch auf die Immobilie. Kann sich die Erbengemeinschaft nicht über die Zukunft der Immobilie einigen, ist die letzte Option eine Teilungsversteigerung: Das Haus wird zwangsversteigert, der Erlös gemäß der Erbquote unter den Erben aufgeteilt. Allerdings liegt der Ertrag einer Versteigerung häufig deutlich unter dem Wert der Immobilie.

Streitigkeiten zwischen den Erben und eine Versteigerung lassen sich auch durch ein Vorausvermächtnis vermeiden: Damit vermacht der Erblasser einem einzigen Erben einen bestimmten Gegenstand aus der Erbschaft – also beispielsweise das Haus.

Der Unterschied zur Teilungserklärung: Das Vorausvermächtnis wird nicht auf den Erbteil angerechnet. Es hat keinen Einfluss auf den späteren Erbanspruch.

Sie möchten Ihre Immobilie konfliktfrei und steuergünstig vererben?

In einem kostenfreien Erstgespräch mit unserem Partneranwalt für Erbrecht erfahren Sie alles zu Ihren Handlungsoptionen.

Jetzt Erstgespräch vereinbaren Jetzt Erstgespräch vereinbaren

8. Unternehmens­nachfolge im Erbrecht

Wer Eigentümer eines Unternehmens ist, sichert dessen Zukunft am besten testamentarisch oder vertraglich ab. Gibt es keine letztwillige Verfügung, greift das Erbrecht mit der gesetzlichen Erbfolge.

Als Gesellschafter die eigenen Unternehmensanteile zu vererben, kann ein Risiko für den Betrieb bedeuten: Dürfen die Wunscherben durch Sonderregelungen des Gesellschaftsvertrages nicht Gesellschafter sein, sind die Erben in Höhe ihrer Anteile auszuzahlen.

 

Alternative zum Erbrecht: Unternehmen übertragen

Wer sein Unternehmen nicht vererbt, sondern an einen Nachfolger überträgt, profitiert mehrfach:

  • Nachfolger frühzeitig selber auswählen.
  • Einarbeitung und Übergabe der Betriebsleitung zu Lebzeiten.
  • Betrieb durch Schenkung übertragen.
  • Steuerliche Vorteile durch Übertragung sichern (siehe Kapitel 6 zur Erbschaftssteuer).

Bei Übertragung an z. B. ein Kind haben weitere Nachkommen keinen Anspruch auf finanziellen Ausgleich – ein Pflichtteilsanspruch bleibt aber ggf. bestehen. Damit die Auszahlung der Mindestbeteiligung das Unternehmen nicht in finanzielle Schwierigkeiten bringt, ist eine Verzichtsvereinbarung sinnvoll.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Unternehmensnachfolge

9. Übersicht: Alle Beiträge zum Erbrecht

Im unserem umfangreichen Erbrecht-Ratgeber erhalten Sie fundierte Informationen zu allen relevanten Fragen des Erbrechts – einfach und verständlich erklärt.

Alle Artikel zum Thema Alleinerbe

Alleinerbe – Rechte & Pflichten von Alleinerben

Alleinerbe – Rechte & Pflichten von Alleinerben

Alle Artikel zum Thema Altersvorsorge

Vorsorge im Alter: unsere kostenfreien Angebote

Vorsorge im Alter: unsere kostenfreien Angebote

Alle Artikel zum Thema Berliner Testament

Supervermächtnis: Erklärung, Muster & Vorteile beim Supervermächtnis

Supervermächtnis: Erklärung, Muster & Vorteile beim Supervermächtnis

Wiederverheiratungsklausel – so schützen Sie das Erbe Ihrer Kinder

Wiederverheiratungsklausel – so schützen Sie das Erbe Ihrer Kinder

Alle Artikel zum Thema Enterbung

Kinder enterben – so können Sie Ihre Kinder enterben

Kinder enterben – so können Sie Ihre Kinder enterben

Enterbung – Gründe, Folgen, Ablauf & Möglichkeiten

Enterbung – Gründe, Folgen, Ablauf & Möglichkeiten

Alle Artikel zum Thema Erbauseinandersetzungsvertrag

Erbauseinandersetzungsvertrag: Aufbau, Inhalt & Kosten – inklusive Muster

Erbauseinandersetzungsvertrag: Aufbau, Inhalt & Kosten – inklusive Muster

Alle Artikel zum Thema Erbe ausschlagen

Erbausschlagung: Ablauf, Frist, Kosten, Muster, Anfechtung & Aufhebung

Erbausschlagung: Ablauf, Frist, Kosten, Muster, Anfechtung & Aufhebung

Erbe ausschlagen – Fristen, Kosten & Vorgehen

Erbe ausschlagen – Fristen, Kosten & Vorgehen

Alle Artikel zum Thema Erbengemeinschaft

Erbteil verkaufen – so kann ein Erbe seinen Erbanteil verkaufen

Erbteil verkaufen – so kann ein Erbe seinen Erbanteil verkaufen

Erbauseinandersetzungsklage – der letzte Ausweg aus der Erbengemeinschaft

Erbauseinandersetzungsklage – der letzte Ausweg aus der Erbengemeinschaft

Teilungsversteigerung Erbengemeinschaft: Antrag, Ablauf & Strategien

Teilungsversteigerung Erbengemeinschaft: Antrag, Ablauf & Strategien

Alle Artikel zum Thema Erbfolge

Erbreihenfolge: gesetzliche, gewillkürte & vorweggenommene Erbfolge

Erbreihenfolge: gesetzliche, gewillkürte & vorweggenommene Erbfolge

Erbunwürdigkeit & Erbunwürdigkeitsklage: Gründe, Vorgehen & Folgen

Erbunwürdigkeit & Erbunwürdigkeitsklage: Gründe, Vorgehen & Folgen

Erbfolge – gesetzliche, gewillkürte & vorweggenommene Erbfolge – mit & ohne Testament

Erbfolge – gesetzliche, gewillkürte & vorweggenommene Erbfolge – mit & ohne Testament

Alle Artikel zum Thema Erbschaft

Vermächtnis: Wissenswertes für Erblasser & Begünstigte

Vermächtnis: Wissenswertes für Erblasser & Begünstigte

Auskunftsanspruch Erbe: Wer muss Informationen über den Nachlass liefern?

Auskunftsanspruch Erbe: Wer muss Informationen über den Nachlass liefern?

Auskunftspflicht Erbe: Wer kann Informationen zum Nachlass verlangen?

Auskunftspflicht Erbe: Wer kann Informationen zum Nachlass verlangen?

Alle Artikel zum Thema Erbschaftssteuer

So können Sie die Erbschaftssteuer umgehen

So können Sie die Erbschaftssteuer umgehen

Grundstücke und Immobilien vererben

Grundstücke und Immobilien vererben

Kunst vererben

Kunst vererben

Alle Artikel zum Thema Erbschein

Erbschein anfechten – 5 Gründe für eine Anfechtung eines Erbscheins

Erbschein anfechten – 5 Gründe für eine Anfechtung eines Erbscheins

Europäischer Erbschein: Beantragung, Kosten & Muster – alles zum internationalen Erbschein

Europäischer Erbschein: Beantragung, Kosten & Muster – alles zum internationalen Erbschein

Alle Artikel zum Thema Hofübergabe

Hofübergabe und Hofübergabevertrag

Hofübergabe und Hofübergabevertrag

Alle Artikel zum Thema Nachlass

Nachlassverzeichnis erstellen & anfordern: Anleitung, Fristen & Kosten

Nachlassverzeichnis erstellen & anfordern: Anleitung, Fristen & Kosten

Erbstreit: Was tun bei Erbstreitigkeiten? So lösen Sie den Streit ums Erbe

Erbstreit: Was tun bei Erbstreitigkeiten? So lösen Sie den Streit ums Erbe

Nachlasswert ermitteln & berechnen für Erbschein, Steuer & Pflichtteil: So geht's

Nachlasswert ermitteln & berechnen für Erbschein, Steuer & Pflichtteil: So geht's

Alle Artikel zum Thema Nießbrauch

Nießbrauch – Wissenswertes für Nieß­braucher & Eigentümer

Nießbrauch – Wissenswertes für Nieß­braucher & Eigentümer

Nießbrauchsvorbehalt: So sparen Sie Erbschaftssteuern bei Immobilien

Nießbrauchsvorbehalt: So sparen Sie Erbschaftssteuern bei Immobilien

Alle Artikel zum Thema Patientenverfügung

Patientenverfügung erstellen: So wahren Sie Ihre Selbst&shybestimmung

Patientenverfügung erstellen: So wahren Sie Ihre Selbst­bestimmung

Die Vorsorgevollmacht

Die Vorsorgevollmacht

Warum eine Betreuungsverfügung so wichtig ist

Warum eine Betreuungsverfügung so wichtig ist

Alle Artikel zum Thema Pflichtteil

Pflichtteilsverzicht anfechten: Gründe, Voraussetzungen & Alternativen

Pflichtteilsverzicht anfechten: Gründe, Voraussetzungen & Alternativen

Pflichtteil Ehefrau – wann haben Ehefrauen einen Pflichtteilsanspruch?

Pflichtteil Ehefrau – wann haben Ehefrauen einen Pflichtteilsanspruch?

Pflichtteilsverzichtsvertrag: die 10 wichtigsten Punkte zum Vertrag

Pflichtteilsverzichtsvertrag: die 10 wichtigsten Punkte zum Vertrag

Alle Artikel zum Thema Pflichtteilsergänzungsanspruch

Pflichtteilsergänzungsanspruch: Verjährung & Abschmelzung

Pflichtteilsergänzungsanspruch: Verjährung & Abschmelzung

Pflichtteilsergänzungsanspruch & Nießbrauch: Auswirkungen von Nießbrauch auf das Erbe

Pflichtteilsergänzungsanspruch & Nießbrauch: Auswirkungen von Nießbrauch auf das Erbe

Alle Artikel zum Thema Strafklauseln

Cautela Socini – Erklärung & Auswirkungen der sozinischen Klausel

Cautela Socini – Erklärung & Auswirkungen der sozinischen Klausel

Jastrowsche Klausel – Pflichtteilsstrafklauseln verschärfen

Jastrowsche Klausel – Pflichtteilsstrafklauseln verschärfen

Alle Artikel zum Thema Testament

Berliner Testament schreiben: So regeln Ehepaare ihren Nachlass

Berliner Testament schreiben: So regeln Ehepaare ihren Nachlass

Das Testament: alle wichtigen Informationen auf einen Blick

Das Testament: alle wichtigen Informationen auf einen Blick

Gemeinschaftliches Testament: das Testament für Ehe- & Lebenspartner

Gemeinschaftliches Testament: das Testament für Ehe- & Lebenspartner

Alle Artikel zum Thema Testamentsvollstreckung

Testamentsvollstreckerzeugnis – der offizielle

Testamentsvollstreckerzeugnis – der offizielle "Ausweis" für Testamentsvollstrecker

Dauertestamentsvollstreckung – der Weg zur dauerhaften Nachlassverwaltung

Dauertestamentsvollstreckung – der Weg zur dauerhaften Nachlassverwaltung

Testamentsvoll­streckung: Mit Testaments­vollstrecker den letzten Willen durchsetzen

Testamentsvoll­streckung: Mit Testaments­vollstrecker den letzten Willen durchsetzen

Alle Artikel zum Thema Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolger finden: Planung, Vorbereitung, Umsetzung

Unternehmensnachfolger finden: Planung, Vorbereitung, Umsetzung

Unternehmensübertragung: von Verkauf bis Stiftung

Unternehmensübertragung: von Verkauf bis Stiftung

Familienunternehmen & Nachfolge – Chancen und Risiken der Übergabe

Familienunternehmen & Nachfolge – Chancen und Risiken der Übergabe

Alle Artikel zum Thema Vermächtnis

Vermächtnis einfordern & einklagen: so kommen Sie an Ihr Vermächtnis

Vermächtnis einfordern & einklagen: so kommen Sie an Ihr Vermächtnis

Alle Artikel zum Thema Vor- und Nacherbschaft

Befreiter Vorerbe: Rechte & Pflichten, Hausverkauf, Verbrauch & Pflichtteil

Befreiter Vorerbe: Rechte & Pflichten, Hausverkauf, Verbrauch & Pflichtteil

Nacherbe – so sichern Sie zwei Erbengenerationen ab

Nacherbe – so sichern Sie zwei Erbengenerationen ab

Vorerbe – Definition, Rechte & Pflichten im Überblick

Vorerbe – Definition, Rechte & Pflichten im Überblick

Vereinbaren Sie ein kostenfreies Erstgespräch, um mit einem Anwalt über das mögliche Vorgehen in Ihrem individuellen Fall zu sprechen.

Lassen Sie sich von einem unserer erfahrenen Anwälte beraten.
In einem kostenfreien Erstgespräch besprechen wir Ihren individuellen Fall & Ihre Erfolgsaussichten.

Jetzt Anliegen schildern kostenfreies Erstgespräch vereinbaren zum kostenfreien Erstgespräch

Weiter über den Sicherheitsserver (SSL)