Ratgeber
Erbrecht
Erbfolge
Der Erbschein: Wann Sie ihn brauchen

 

Der Erbschein: Wann Sie ihn brauchen

 

 

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist vieles zu regeln. Wer das Konto eines Verstorbenen auflösen oder sich ins Grundbuch einer geerbten Immobilie eintragen will, muss nachweisen können, dass er dazu berechtigt ist. Liegt kein Testament oder Erbvertrag vor, gelingt dies nur mithilfe eines Erbscheins. Er dokumentiert, wer Erbe ist und wem welcher Anteil zusteht. Ein Erbschein ist allerdings mit Kosten verbunden und in manchen Fällen schlichtweg unnötig. Alle Informationen und Tipps zur Problemumgehung finden Sie hier.

Der Erbschein: Wann Sie ihn brauchen
Der Erbschein und seine häufigsten Problemfelder

 

Lesezeit: ca. 2 Min.

 

In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem wozu man einen Erbschein braucht, welche Arten es gibt und was er kostet. Des Weiteren werden mögliche Probleme bezüglich des Erbscheins erläutert und Tipps zur Umgehung gegeben.

 Dazu haben Sie die Möglichkeit, Ihre Frage zum Erbschein kostenlos mit unserem Anwalt für Erbrecht zu besprechen.

Einfach den Fall kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Erstberatung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Inhaltsverzeichnis

1. Wann wird ein Erbschein benötigt?
2. Erbschein beantragen
3. Die Kosten für einen Erbschein
4. Arten von Erbscheinen
5. Der Erbschein und mögliche Problemfelder
6. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung zum Erbschein

 

1. Wann wird ein Erbschein benötigt?

Die Beantragung eines Erbscheins sollte gut überlegt sein, denn damit nimmt man die Erbschaft offiziell an – eine Erbausschlagung ist dann nicht mehr möglich. Erbscheine weisen einen Erben als solchen aus. Sie beinhalten die Namen aller Miterben und die prozentuale Erbverteilung. Einige Behörden setzen sie voraus, um auch ohne schriftlich festgehaltenen letzten Willen für den Verstorbenen handeln zu dürfen – so beispielsweise bei Kontoauflösungen oder Kündigungen von Schließfächern. Außerdem hilft ein Erbschein bei der Klärung der Erbverteilung, wenn es Unklarheiten im Testament gibt.

Ein Erbschein allerdings wird überflüssig, wenn zu Lebzeiten bereits Vollmachten ausgestellt wurden, die auch nach dem Tod des Vollmachtgebers gelten. So kann eine Konto- oder Vorsorgevollmacht einen Erbschein ersetzen. Laut BGH-Urteil vom Oktober 2013 (Az. XI ZR 401/12) dürfen Banken darüber hinaus nicht auf das Vorzeigen eines Erbscheins bestehen, wenn Sie die Erbschaft mittels Testament oder Erbvertrag inklusive Eröffnungsprotokoll zweifelsfrei nachweisen können.

2. Erbschein beantragen

Der Erbschein kann jederzeit beim zuständigen Amtsgericht (Ausnahme: In Baden-Württemberg sind die staatlichen Notariate zuständig) – am Wohnort des Verstorbenen – entweder durch Sie selbst oder mithilfe eines Notars oder Anwalts beantragt werden. Dazu ist ein Erbscheinsantrag auszufüllen, in dem Sie unter anderem den Wert des Erbes, aber auch die damit verbundenen Schulden offenlegen müssen. Fristen sind nicht einzuhalten.

Dies sind die nötigen Unterlagen, die Sie vor dem Gang zum Nachlassgericht sammeln sollten:

Erbschein trotz Testaments / Erbvertrags Erbschein ohne letztwillige Verfügung
- Personalausweis / Reisepass - Personalausweis / Reisepass
- Sterbeurkunde des Erblassers - Sterbeurkunde des Erblassers
- Testament(e) / Erbvertrag - Geburts- oder Hochzeiturkunde zum Nachweis der Erbschaft aufgrund der gesetzlichen Erbfolge

 

3. Die Kosten für einen Erbschein

Für den Erbscheinsantrag muss darüber hinaus meist eine eidesstattliche Versicherung die Richtigkeit aller Angaben beweisen. Ein Notar beglaubigt Ihre Aussage offiziell. Dafür wird gemäß GNotKG Nr. 23300 eine einfache Gebühr fällig. Dies ist auch der Fall, wenn der Antrag auf einen Erbschein ebenfalls von einem Notar vorgenommen wird. Die Kosten des Erbscheins richten sich folglich indirekt nach dem Nachlasswert. Dazu wird die Tabelle in Anlage 2 des GNotKG hinzugezogen. Steuerlich absetzbar sind diese Kosten nicht.

 

Nachlasswert Gebühr laut GNotKG Kosten laut Tabelle
5.000 Euro 1,0
45 Euro
10.000 Euro 1,0 75 Euro

50.000 Euro
1,0 165 Euro
170.000 Euro 1,0 381 Euro


Nach Abgabe des Antrags bekommt der Antragsteller den Erbschein in der Regel innerhalb weniger Wochen per Post zugesendet. Dieser Zeitraum kann sich aber wegen einer hohen Auslastung, die häufig in Großstädten vorkommt, um einige Monate verlängern. Grundsätzlich gilt: Je schneller Sie alle wichtigen Unterlagen zusammengesucht und eingereicht haben, desto schneller erhalten Sie Ihren Erbschein.

So sieht ein Muster-Erbschein aus:

Erbschein: Diese Arten gibt es

4. Arten von Erbscheinen

Je nach Form der Erbschaft benötigen Sie einen spezifischen Erbschein. Der Alleinerbschein eignet sich für Alleinerben, der Gemeinschaftserbschein ist für alle Mitglieder einer Erbengemeinschaft vorgesehen. Ein Teilerbschein bestätigt die Erbschaft einer Person ohne – wie in der gemeinschaftlichen Variante – die Anteile der anderen Miterben aufzudecken. Wenn Vermögen im In- und Ausland vererbt wurde, bietet sich ein gegenständlich beschränkter Erbschein an. Dieser beinhaltet lediglich die im Inland befindlichen Nachlassgegenstände und das für Sie geltende Recht.

Früher hat es Sinn gemacht, nur für Grundbuchänderungen einen speziellen Erbschein zu beantragen, um die Kosten gering zu halten. Die Einsparungen sind allerdings aufgrund einer Gesetzesänderung im Jahr 2013 nicht mehr möglich.

5. Der Erbschein und mögliche Problemfelder

Wenn die Wirksamkeit des Testaments angezweifelt wird, können die Miterben einen Antrag auf Zurückweisung Ihres Erbscheinantrages abgeben. Hier kann nur ein klärendes Gespräch oder ein Anwalt helfen.

Haben Sie bereits einen Erbschein bekommen, ihn aber verloren, ist das nicht weiter schlimm. Der Erbe bekommt lediglich eine Ausfertigung, der originale Erbschein wird in der Nachlassakte verwahrt. Die Ausfertigungen sind beglaubigte Kopien, die beliebig oft ausgestellt werden können.

Findet sich nach einiger Zeit doch noch ein Testament, in dem der Erbschein-Inhaber nicht als Erbe bedacht ist, erklärt das Nachlassgericht den Schein für ungültig und nimmt ihn zurück. Wer sich gegen die Rückgabe wehrt und dennoch über das Erbe verfügt, macht sich strafbar. Auch wenn sich herausstellt, dass der Erbschein aus den verschiedensten Gründen nicht (mehr) korrekt ist, kann ihn das Nachlassgericht jederzeit einziehen.

6. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung zum Erbschein

Ein Erbschein ist für wichtige Bank- oder Immobiliengeschäfte notwendig. Stellen Sie aber sicher, dass Sie in Ihrem Fall tatsächlich eine solche Bescheinigung brauchen und diese dann fehlerfrei ist, um die Gültigkeit Ihrer Geschäfte zu sichern. Unser Erbrechts-Spezialist beantwortet Ihnen alle Fragen zum Erbschein, zum Erbscheinsantrag und zeigt Ihnen Ihre Handlungsoptionen auf.

Anwaltliche Erstberatungen kosten gem. § 34 I RVG bis zu 190 Euro. Durch unsere Kooperation mit einem Erbrechts-Spezialisten können wir Ihnen eine Ersteinschätzung zu Ihrem Erbfall kostenlos anbieten.

 

► Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihren Erbfall kostenlos mit unserem Anwalt für Erbrecht zu besprechen.

► Einfach das Rechtsproblem kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Mehr zum Thema Erbrecht ...





Weitere Beiträge zum Thema Erbfolge
Pflichtteil Bruder und Schwester – wann steht Geschwistern der Pflichtteil zu?
Alleinerbe – Rechte & Pflichten von Alleinerben im Überblick
Pflichtteil uneheliche Kinder – wann haben uneheliche Kinder Anspruch auf den Pflichtteil?

mehr...

Zurück


 

Sie haben noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

0800 400 18 80
Rund um die Uhr erreichbar
Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weiterlesen …