Ratgeber
Erbrecht
Erbfolge
Der Erbvertrag – die sichere Alternative zum Testament

 

Der Erbvertrag – die sichere Alternative zum Testament

 

 

Wer sich mit der Verteilung seines Nachlasses im Falle seines Todes beschäftigt, steht vor der schwierigen Frage, ob er ein Testament schreiben oder einen Erbvertrag aufsetzen sollte. Bekannter und beliebter ist bisweilen das Testament, doch im 2016 haben sich bereits 25 % der Deutschen für einen Erbvertrag mit ihren zukünftigen Erben entschieden – Tendenz steigend. Welche Vor- und Nachteile dieser hat und was Sie sonst über den Erbvertrag wissen sollten, erläutern wir Ihnen im folgenden Beitrag.

Der Erbvertrag – die sichere Alternative zum Testament
Ein Erbvertrag muss notariell beurkundet werden.

 

Lesezeit: ca. 5 Min.

 

In diesem Artikel erfahren Sie alles zum Erbvertrag, wie er vom Testament zu unterscheiden ist, welche Vorteile und Nachteile er hat und die hoch die Kosten für einen Erbvertrag sind.

Dazu haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fragen zum Erbvertrag kostenlos mit unserem Anwalt für Erbrecht zu besprechen.

Einfach die Rechtsfrage kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Inhaltsverzeichnis

1. Was ist ein Erbvertrag?
2. Wie setzt man einen Erbvertrag auf?
3. Vorteile und Nachteile eines Erbvertrages
4. Änderungen am Erbvertrag bzw. Aufhebung
5. Erbvertrag & Ehevertrag
6. Kann man einen Erbvertrag anfechten?
7. Welche Kosten entstehen bei einem Erbvertrag?
8. Erbvertrag & Pflichtteil
9. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung zum Erbvertrag

 

1. Was ist ein Erbvertrag?

Der Erbvertrag ist wie das Testament eine Verfügung von Todes wegen. In ihm wird folglich der letzte Wille des Erblassers bezüglich der Erbeinsetzung, möglicher Vermächtnisse und Auflagen sowie ggf. die Wahl des anzuwendenden Erbrechts festgehalten. Während im Testament der Nachlass lediglich unter den Erben verteilt wird, ist die Wirkung eines Erbvertrages deutlich umfangreicher. Zudem handelt es sich bei ihm um einen gegenseitig verpflichtenden Vertrag. Das bedeutet, dass sich der Erblasser zur Überlassung (eines Teils) seines Nachlasses verpflichtet, aber im Gegenzug auch etwas erhält – zum Beispiel eine Pflegeleistung o. ä. Der Erbvertrag muss im Beisein aller Vertragsparteien notariell beurkundet werden und kann nur persönlich vom Erblasser – und nicht von einem Vertreter oder Betreuer – geschlossen werden.


Abschlüsse Erbvertrag vs. Testament 2016
Nach einer Statista-Umfrage von 2016 (innerhalb der deutschen Bevölkerung) haben bereits 25,80 % der befragten Personen ein Testament oder einen Erbvertrag abgeschlossen, während 73,70 % noch keine Nachlassregelungen getroffen haben.

2. Wie setzt man einen Erbvertrag auf?

Bei einem Erbvertrag müssen mindestens zwei Personen beteiligt sein – zum Beispiel der zukünftige Erblasser und ein Vermächtnisnehmer oder der künftige Alleinerbe. Beim Abschluss beim Notar müssen beide Parteien anwesend sein (§ 2276 BGB), zudem müssen die Personen testierfähig und voll geschäftsfähig sein, was der Notar durch die Beurkundung bestätigt. Im Inhalt ist der Verfasser eines Erbvertrages völlig frei, solange es um die Benennung von Erben, Vermächtnisnehmern oder die Bestimmung von Auflagen geht – also ausschließlich um erbrechtliche Angelegenheiten.

Zu unterscheiden sind der einseitige Erbvertrag (nicht zu verwechseln mit einer einseitigen Verfügung s. u.) und der zwei- bzw. mehrseitige Erbvertrag. Beim einseitigen Erbvertrag trifft nur eine Person erbrechtliche Verfügungen, indem der Mann beispielsweise seine Frau als Alleinerbin einsetzt. Ob diese dafür z. B. Pflegeleistungen vollbringen muss, ist unerheblich für die Einseitigkeit. Entscheidend ist, dass nur eine Person seinen Nachlass aufteilt. Verfügt die Frau hingegen, dass im Gegenzug der Mann auch ihr Alleinerbe werden soll, handelt es sich um einen zweiseitigen Erbvertrag. Innerhalb eines Erbvertrages können zudem einseitige Verfügungen wie beispielsweise die Benennung eines Testamentsvollstreckers oder Teilungsanordnungen getroffen werden. Diese sind nicht bindend und können jederzeit von einer einzigen Vertragspartei widerrufen werden.

 

3. Vorteile und Nachteile eines Erbvertrages

In vielen Situationen ist es sinnvoll, einen Erbvertrag dem Testament vorzuziehen. Beispielsweise können Sie so die Erbschaft an bestimmte Bedingungen knüpfen, die bei Vertragsbruch zur Enterbung führen würden. Gibt es dann keine andere letztwillige Verfügung, tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft. Im Gegenzug kann der künftige Erbe aber auch darauf vertrauen, dass seine vertraglichen Leistungen im Erbfall definitiv vergütet werden – denn die Gefahr einer spontanen Abänderung kurz vor dem Tod ist hier nicht gegeben.

Einen weiteren Vorteil bietet der Erbvertrag für unverheiratete Paare, die an Stelle eines Ehegattentestaments bzw. Berliner Testaments einen Erbvertrag schließen und sich so gegenseitig als Erben einsetzen können. Auch im Zuge einer Unternehmensnachfolge kann ein solcher Vertragsschluss sinnvoll sein. Damit sich der spätere Erblasser sicher sein kann, die richtige Wahl bezüglich seiner Nachfolge getroffen zu haben, lassen sich auch hier vertragliche Auflagen an das Erbe koppeln. Bei Erfüllung dieser geht der Betrieb nach und nach an den Nachfolger über, bis er letztendlich nach dem Ableben des Erblassers die gesamte Unternehmensnachfolge antritt.

Vorteile des Erbvertrages:

  • höhere Verbindlichkeit als beim Testament, da einseitige Änderungen des Vertrages zum Nachteil der anderen Vertragspartei nicht möglich ist (beide Parteien müssen Änderungen zustimmen),
  • Erbschaft an Voraussetzungen knüpfbar (z. B. Pflegschaft bis zum Tod) bzw. geleistete Pflege verbindlich durch Erbeinsetzung vergütbar,
  • Alternative zum Ehegattentestament bzw. Berliner Testament,
  • Unternehmensnachfolge sicherbar.

 

Die Bindungswirkung des Erbvertrages kann sowohl als Vorteil als auch als Nachteil ausgelegt werden. Denn die Aufhebung oder Änderung des Vertrages gestaltet sich im Vergleich zum Testament deutlich schwieriger. Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, einen Erbvertrag aufzuheben. Erstens durch einen Aufhebungsvertrag, der von beiden Parteien unterzeichnet und vom Notar beurkundet wird – dies setzt allerdings das Einverständnis beider voraus. Zweitens können sich die Parteien schriftlich ein Rücktrittsrecht vorbehalten. Eine dritte Möglichkeit stellt hier zudem der Vertragsbruch (§ 2295 BGB) dar. Der Erblasser darf außerdem vom Erbvertrag zurücktreten, wenn sich der Vertragspartner Verfehlungen erlaubt hat, die auch zum Entzug des Pflichtteils führen würden. Dazu zählen z. B. ein Mordversuch oder der Aufenthalt im Gefängnis oder einer psychiatrischen Klinik (vgl. § 2333 BGB).

Nachteile des Erbvertrages:

  • schwierige Auflösung eines bestehenden Vertrages,
  • Änderungen nur mit notarieller Beurkundung gültig.

 

4. Änderungen am Erbvertrag bzw. Aufhebung

Ein Testament kann jederzeit spontan und einseitig verändert werden, während der Erbvertrag eine stärkere Bindungswirkung hat. Änderungen an einem Erbvertrag – wie bei jedem anderen Vertrag auch – sind nur möglich, wenn beide Vertragsparteien zustimmen. Zudem wird der Erbvertrag in der Regel in besondere amtliche Verwahrung gegeben (§ 34 Abs. 2 Beurkundungsgesetz) oder mindestens beim Notar hinterlegt (§ 34 Abs. 3 BeurkG), weshalb dieser stets in Veränderungen involviert ist.

Eine Aufhebung ist – wie oben beschrieben – z. B. durch einen Aufhebungsvertrag möglich. Grundsätzlich kann ein Erbvertrag aber auch durch Testament unwirksam gemacht werden. Dies allerdings nur, wenn alle Vertragsparteien zustimmen und dies vom Notar beglaubigt wird. Eine Ausnahme bildet hierbei das Ehegattentestament. Durch das Aufsetzen der gemeinschaftlichen letztwilligen Verfügung wird der Erbvertrag automatisch ungültig (§ 2292 BGB). Achtung: Für Testamente gelten andere Formvorschriften (siehe: Testament schreiben).

Bei der Formulierung des Erbvertrages sollten Sie also darauf achten, sich schriftlich einen Änderungsvorbehalt bzw. ein Rücktrittsrecht vorzubehalten.

 

5. Erbvertrag & Ehevertrag

Der Erbvertrag kann an andere Verträge gekoppelt sein – beispielsweise an einen Ehevertrag. Dabei gelten für den Erbvertrag die gleichen Formvorschriften wie für den anderen Vertrag (§ 2276 Abs. 2 BGB). Sollte dieser Zusatzvertrag nicht eingehalten werden, führt dies jedoch nicht zwangsläufig zur Nichtigkeit des Erbvertrages. Rechtsanwalt Uwe Block rät diesbezüglich: „Wenn Verträge miteinander kombiniert werden, ist zu prüfen, inwieweit eine Abhängigkeit zueinander besteht“. Ähnlich wie beim Testament wird der Erbvertrag nämlich grundsätzlich unwirksam, wenn die Ehe geschieden wurde oder die Voraussetzungen für eine Scheidung vorliegen (§ 2077 BGB). Andere Wünsche im Falle der Scheidung können aber im Erbvertrag vereinbart werden.

 

Erbvertrag anfechten Erbrecht

► Sie möchten einen Erbvertrag anfechten oder haben sonstige Fragen? Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer kostenlosen Ersteinschätzung durch unseren Anwalt für Erbrecht.

 

6. Kann man einen Erbvertrag anfechten?

Einen Erbvertrag kann man ebenso wie ein Testament anfechten. Um erfolgreich anzufechten, muss ein Anfechtungsgrund wie Täuschung, Irrtum oder Drohung vorliegen. Zudem muss die Anfechtungserklärung notariell beurkundet werden. Die Anfechtung kann nur vom Erblasser selbst vorgenommen werden. Es sei denn, das Betreuungsgericht hat die Anfechtung durch den Betreuer eines geschäftsunfähigen Erblassers genehmigt. Dritte dürfen nicht anfechten, wenn das Anfechtungsrecht des Erblassers zur Zeit des Erbfalls beispielsweise durch Zustimmung oder Verjährung erloschen ist. Verjährung tritt ein Jahr nach Kenntnis des Anfechtungsgrundes ein.

 

7. Welche Kosten entstehen bei einem Erbvertrag?

Für die notarielle Beurkundung eines Erbvertrages werden natürlich Gebühren fällig. Die Höhe ist dabei abhängig vom Geschäftswert – also dem aktuell vorhandenen Vermögen abzüglich der Hälfte der Schulden. Je nachdem wie hoch dieser ausfällt, wird nach dem GNotKG die zweifache Gebühr berechnet.

Auszug aus dem GNotKG Anlage 2 – Tabelle B:

Geschäftswert

Einfache Gebühr

Bis 500 Euro

15 Euro

501–1.000 Euro

19 Euro

9.001–10.000 Euro

75 Euro

10.001–13.000 Euro

83 Euro

50.001–65.000 Euro

165 Euro

200.001–230.000 Euro

485 Euro

500.001–550.000 Euro

1.015 Euro

1.000.001–1.050.000 Euro

1.815 Euro

Außerdem fallen im geringen Umfang Umsatzsteuer und ein Betrag für Auslagen wie Porto- oder Papierkosten an. Für die besondere amtliche Verwahrung nach § 34 Abs. 2 BeurkG wird zudem einmalig eine Gerichtsgebühr von 75 Euro fällig.

Bei Änderungen des Erbvertrages muss der Notar den Wert der Veränderung beziffern (beispielsweise das Hinzufügen eines Vermächtnisses in Höhe von 60.000 Euro) und anhand dieser seine Vergütung berechnen.

Wer einen Erbvertrag aufsetzt, kann aber auch Geld einsparen. Denn er ersetzt die Notwendigkeit eines Erbscheins, der ebenfalls Geld kosten würde. Zudem kann ein teurer Rechtsstreit verhindert werden, da die notarielle Beurkundung kaum Zweifel zulässt.

 

8. Erbvertrag & Pflichtteil

Der Erbvertrag verhindert keine Pflichtteilsansprüche. Ebenso wie beim Testament können Sie durch den Erbvertrag Personen von einer Erbschaft ausschließen. Sind diese allerdings mit Ihnen verwandt, können sie einen Pflichtteilsanspruch geltend machen. Dies ist eine geldliche Mindestbeteiligung am Nachlass. Wie Sie sogar den Pflichtteil umgehen können, erfahren Sie in unseren Beiträgen:

Der Erblasser darf trotz Erbvertrags zu Lebzeiten nach wie vor frei über sein Vermögen verfügen (§ 2286 BGB). Auch Schenkungen (vorweggenommene Erbfolge) sind möglich, es sei denn die Schenkung wurde in der Absicht gemacht, dem bzw. den Vertragserben zu beeinträchtigen. Dann kann dieser, nachdem ihm die Erbschaft angefallen ist, von dem Beschenkten die Herausgabe des Geschenks nach den Vorschriften über die Herausgabe einer ungerechtfertigten Bereicherung verlangen (§ 2287 BGB).

 

9. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Erbrecht

Der Erbvertrag ist eine sichere Alternative zum Testament, da die darin getroffenen Verfügungen nicht einseitig verändert werden können und er somit eine hohe Bindungswirkung ausübt. Er eignet sich besonders für unverheiratete Paare oder Patchwork-Familien, die im Falle der gesetzlichen Erbfolge eher schlecht gestellt sind. Allerdings ist die Verbindlichkeit, die mit einem Erbvertrag einhergeht, nicht zu unterschätzen. Besprechen Sie Ihr Vorhaben daher zunächst mit einem Anwalt, bevor Sie – egal ob als Erblasser oder als Vertragspartner – etwas unterschreiben. Sie können sich außerdem einen nach Ihren Wünschen gestalteten Erbvertrag von einem unserer Erbrechts-Anwälte erstellen lassen.

► Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fragen zum Erbvertrag kostenlos mit unserem Anwalt für Erbrecht zu besprechen.

► Einfach das Rechtsproblem kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Das könnte Sie auch interessieren ...





Weitere Beiträge zum Thema Erbfolge
Pflichtteil einfordern Musterbrief, Muster & Vorlagen
Pflichtteilsanspruch abwehren – Strategien und Vorgehensweisen
Pflichtteil Ehegatte: Höhe des Pflichtteilsanspruchs für Ehegatten

mehr...

Zurück


 

Sie haben noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

0800 400 18 80
Rund um die Uhr erreichbar
Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weiterlesen …