Kostenlose Anfrage

Digitaler Nachlass: Was ist das?

Digitaler Nachlass: Was ist das?
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

Zusammenfassung

Fast jeder Mensch hinterlässt Spuren im Internet. Aber was passiert mit den persönlichen Daten, wenn man sich nicht mehr selbst kümmern kann? Sie haben es in der Hand, wenn Sie Ihren digitalen Nachlass regeln.

 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der digitale Nachlass umfasst den Zugang zu sämtlichen Online-Accounts.
  • Ohne Testament geht er an die gesetzlichen Erben über.
  • Mit Testament können Sie jemanden zum Verwalter Ihrer Daten ernennen.
  • Alternativ können Sie einer Vertrauensperson eine Vollmacht erteilen.
  • Wichtig ist eine Übersicht aller Accounts mit Benutzernamen und Passwörtern.
  • Eine frühzeitige Vorsorge erleichtert Ihren Erben die digitale Nachlassverwaltung.

Sie möchten Ihr digitales Erbe regeln?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung Ihre Handlungsoptionen.

Ratgeber Mockup

1. Was ist der digitale Nachlass?

Die meisten Menschen haben E-Mail-Konten, Online-Abos und Accounts in sozialen Netzwerken. Aber wer erzählt schon der Familie, auf welchen Plattformen angemeldet ist – und gibt auch noch seine Benutzernamen und Passwörter weiter?

Wenn es darum geht, seinen Nachlass zu regeln und das zukünftige Erbe nach den eigenen Wünschen an Angehörige weiterzugeben, geht es in der Regel um Ersparnisse, Immobilien und Wertgegenstände.

Aber trotz oder gerade wegen der Bedeutung des Datenschutzes ist es wichtig, sich auch um seinen sogenannten digitalen Nachlass zu kümmern.

Für das digitale Erbe gelten in Deutschland grundsätzlich dieselben Rechte und Pflichten des Erbrechts wie für den übrigen Nachlass. Allerdings sind für die Vererbung von im Internet gespeicherten Daten auch andere Rechte zu beachten, die dem Erbrecht entgegenstehen – z. B. das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, Telekommunikationsgesetze und der Datenschutz.

Wie mit dem digitalen Erbe umzugehen ist, beschäftigt daher immer wieder die Gerichte.

Was zählt zum digitalen Nachlass?

Zum digitalen Nachlass zählen z. B.:

  • Accounts in Sozialen Netzwerken (Facebook, WhatsApp etc.)
  • Vertragsbeziehungen zu Host-, Access- und E-Mail-Providern
  • Online-Konten
  • Digitale Wertpapiere und Kryptowährungen
  • Urheber- und Persönlichkeitsrechte an Bildern, Blogs, Forenbeiträgen, Nachrichten etc.
  • Kostenpflichtige Vertragsbeziehungen mit Online-Dienstanbietern (z. B. Netflix)

In einigen Fällen werden auch Eigentumsrechte an Hardware (z. B. PC oder Smartphone) zum digitalen Erbe gezählt. Die rechtliche Lage ist hier allerdings strittig. Unter anderem bestimmt der materielle Wert der Hardware-Anlagen, ob diese unter spezifische digitale Nachlassregelungen fallen oder nicht.

Was passiert mit dem digitalen Nachlass nach dem Tod?

Das hängt u. a. davon ab, ob der Verstorbene sein digitales Erbe vorab geregelt hat. Hat er z. B. in einem Testament festgelegt, was mit seinen Daten passieren soll, haben die Hinterbliebenen im Erbfall eine Handlungsanleitung, wie mit dem digitalen Erbe umzugehen ist.

Schwierig wird es, wenn der Verstorbene keine Regelungen getroffen hat. Hier kommt es darauf an, welche Daten und Online-Dienste zum digitalen Erbe gehören. Während sich E-Mail-Accounts häufig mit einer Sterbeurkunde schließen lassen, kann es sein, dass z. B. Großkonzerne wie Facebook und Apple Angehörigen den Zugriff auf die Daten des verstorbenen Nutzers verweigern.

Wie wird der digitale Nachlass vererbt?

Grundsätzlich wird der digitale Nachlass aber genauso vererbt, wie der sachliche: Mit dem Ableben des Erblassers geht er auf dessen Erben über. Die hat er entweder in einem Testament festgelegt oder es greift die gesetzliche Erbfolge.

Einen Pflichtteil gibt es auch am digitalen Erbe: Hat der Erblasser digitale Wertpapiere in Form von Paypal-Guthaben oder Kryptowährung, kann den gesetzlichen Erben ein Pflichtteilsanspruch zustehen.

Das Problem: Beim digitalen Erbe gibt es faktisch keinen Nachlass, den man sichten kann – es kann sogar sein, dass Angehörige und Erben im Todesfall gar keinen Zugriff auf die digitalen Daten haben.

 

Mit dem Tod des Erblassers gehen die Rechte für die Nutzung der Internet-Dienste an die Erben über. Gleichzeitig müssen sie aber auch alle mit diesem Erbe verbundenen Pflichten erfüllen – z. B. Abos oder Streaming-Dienste bezahlen. Mit einem Nachweis über den Todesfall besteht ein Sonderkündigungsrecht.

 

2. Digitales Erbe: Was kann ich regeln?

Um den digitalen Nachlass zu regeln, können Sie zunächst überlegen, welche Zugangsdaten Sie überhaupt übertragen möchten. Je nachdem, um welche Daten es sich handelt, gibt es verschiedene Vorgehensweisen.

Social Media

Wie soziale Netzwerke mit dem Tod eines Users umgehen, hängt von der Plattform ab:

  • Berufliche Netzwerke sperren oder löschen das Profil direkt.
  • Andere versetzen den Account in einen Gedenkzustand (z. B. Facebook). Damit ist das Profil zwar weiterhin online abrufbar, eine Anmeldung ist aber nicht mehr möglich.

Wenn Sie sicherstellen möchten, dass Ihre Erben unmittelbaren Zugriff auf Ihre Social-Media-Accounts haben, können Sie die Login-Daten im Voraus auflisten und so aufbewahren, dass Erben Zugang haben.

E-Mail & Cloud-Dienste

Auch hier gilt: Möchten Sie, dass Ihre Erben Zugriff auf Ihr E-Mail-Postfach oder die in einer Cloud gespeicherten Daten haben, können Sie Ihnen die entsprechenden Passwörter zur Verfügung stellen.

Laufende Verträge mit E-Mail-Providern und Cloud-Diensten lassen sich in der Regel unproblematisch kündigen, wenn Erben eine Kopie der Sterbeurkunde und ggf. den Erbschein vorlegen. Die Verträge enden dann mit dem Ableben des Nutzers.

Online-Konten

Wer Online-Konten oder Wertpapierdepots besitzt, vererbt diese mit dem Tod ebenfalls als digitalen Nachlass. Schwierigkeiten können sich ergeben, wenn die Bank im Ausland ist. Eine Erbberechtigung glaubhaft zu machen, ist nicht immer einfach.

Auch die Erbschaft eines Paypal-Kontos kann problematisch sein, denn eine Übertragung an Dritte ist nicht gestattet. Möchten Erben sich noch vorhandenes Guthaben auf ihr Konto auszahlen lassen, müssen sie Paypal nicht nur umfangreiche Dokumente vorlegen, sondern auch eine Bearbeitungsgebühr von 40 US-Dollar zahlen.

Bitcoins & Co.

Besitzen Sie Bitcoins oder andere Kryptowährungen, können bei der Regelung Ihres digitalen Nachlasses Probleme für die Erben entstehen – denn: im Gegensatz zu einer normalen Bank gibt es keine Instanz, bei der Ihre Hinterbliebenen eine Forderung stellen können.

Möchten Sie, dass Ihre Angehörigen Zugriff auf die Kryptowährungen erhalten, können Sie den Zugang (kryptografische Schlüssel – Private Key) auf einem lokalen Speichermedium oder auf Papier sichern.

Herausgabe sensibler Daten

Smartphones, Notebooks und Co. sind Speicherplatz zahlreicher privater Nachrichten, Fotos und Kontaktdaten zu Freunden, Kollegen und Geschäftspartnern.

In der Regel verweigern Online-Dienste eine Herausgabe, da diese gegen das Persönlichkeitsrecht des Verstorbenen bzw. das Fernmeldegeheimnis verstoßen würde.

Es gibt aber Fälle, in denen Gerichte anders entschieden haben:

  • Der Bundesgerichtshof entschied in einem Grundsatzurteil, dass auch private Daten und Nachrichten zum digitalen Nachlass zählen. Erben haben demnach Anspruch auf Zugang zum Account des Verstorbenen in sozialen Netzwerken und den digitalen Nachlass (BGH, Az. III ZR 183/17).
  • Das Landgericht Münster bejahte das Recht auf Einsicht in einen Cloud-Dienst. Eine Frau hatte gegen Apple geklagt, um Zugang zu den iCloud-Daten ihres verstorbenen Vaters zu erhalten (LG Münster, Az. 014 O 565/18).

3. Wie kann ich den digitalen Nachlass regeln?

Möchten Sie Ihr digitales Erbe regeln, haben Sie verschiedene Optionen:

  • Vollmacht erstellen
  • Testament für das digitale Erbe verfassen
  • Auflistung des gesamten digitalen Nachlasses inklusive Passwörter hinterlegen

Vollmacht erstellen

Mit einer Vollmacht können Sie eine Vertrauensperson benennen, die sich in Ihrem Sinne um den digitalen Nachlass kümmern soll. Dafür können Sie unsere Muster-Vorlage nutzen.

Folgendes können Sie in der Vollmacht festlegen:

  • Welche Daten sollen gelöscht werden?
  • Welche Verträge sind zu kündigen?
  • Was soll mit den Profilen in sozialen Netzwerken passieren?
  • Was soll mit öffentlichen Fotos und Videos geschehen?
  • Wie soll mit Ihren Geräten und den darauf gespeicherten Daten umgegangen werden?

Die Vollmacht muss handschriftlich verfasst, mit einem Datum versehen und unterschrieben sein. Unabdingbar ist, dass sie „über den Tod hinaus“ gilt. Übergeben Sie die Vollmacht an Ihre Vertrauensperson und informieren Sie Ihre Angehörigen darüber, dass Sie Ihren digitalen Nachlass auf diese Weise geregelt haben.

Testament über digitales Erbe aufsetzen

Sie können Ihren digitalen Nachlass ganz konkret regeln, indem Sie ein Testament schreiben und schriftlich festlegen, was mit Ihren Daten nach dem Tod passieren soll. Natürlich können Sie auch bestimmen, welche Nutzerkonten geheim zu halten sind bzw. auf welche Daten Ihre Angehörigen keinen Zugriff erhalten sollen.

Zusätzlich können Sie eine Vertrauensperson mit der Testamentsvollstreckung und als digitalen Nachlassverwalter beauftragen. Auch für das digitale Erbe gilt, dass Sie ein handschriftliches Testament erstellen müssen, damit es gültig ist.

Auflistung des digitalen Vermögens hinterlegen

Um das digitale Erbe zu regeln, kann es sinnvoll sein, eine Liste über all Ihre Konten bei den unterschiedlichen Online-Diensten zu führen. Sie können unsere Vordruck-Liste zum digitalen Nachlass nutzen. Achten Sie auf Vollständigkeit und Aktualität und vergessen Sie die jeweiligen Passwörter für die Nutzerkonten nicht.

Die Liste können Sie z. B. in einer „digitalen Nachlassmappe“ oder auf einer Festplatte hinterlegen. Wer nicht alles preisgeben möchte, kann sensible Daten in einer separaten verschlüsselten Partition ablegen. Damit Ihre Erben die Checkliste zum digitalen Nachlass im Todesfall schnell finden können. haben Sie mehrere Möglichkeiten:

  • Hinterlegung in Ihrer Wohnung oder bei der Person Ihres Vertrauens
  • Abgabe zusammen mit dem Testament im Amtsgericht
  • Hinterlegung bei einem Anwalt oder Notar

Die letzten 2 Optionen verursachen Kosten.

 

Sie können außerdem eine automatische Ruhestellung Ihrer Online-Accounts aktivieren. Diese tritt ein, wenn ein Nutzer längere Zeit nicht auf seinem Profil aktiv ist. Mitunter wird das Profil dann gänzlich gelöscht.

 

4. Wer hilft mir, das digitale Erbe zu regeln?

Möchten Sie Ihren digitalen Nachlass nicht alleine regeln, gibt es externe Dienste, die Ihnen dabei helfen können. Alternativ kann ein Anwalt Sie bei der Nachlassregelung unterstützen.

Digitale Nachlassdienste

Unternehmen, die strukturierte Nachlassverwaltung digitaler Daten anbieten, können folgende Aufgaben übernehmen:

  • Sie bewahren die Zugangsdaten zu sozialen Netzwerken, E-Mail-Postfächern und auf Wunsch auch für das Smartphone oder Notebook auf.
  • Sie hinterlegen eine oder mehrere Vertrauenspersonen, die im Todesfall kontaktiert werden und die Zugangsdaten erhalten sollen.

Nach dem Tod des Erblassers können solche Nachlassdienste für digitale Inhalte auf Wunsch der Angehörigen und Erben das Internet nach Spuren des Verstorbenen durchsuchen und mit den Betreibern der entsprechenden Online-Dienste in Kontakt treten, um alte Verträge aufzulösen und Daten zu löschen.

Anwalt für Erbrecht

Wenn Sie den digitalen Nachlass nicht alleine regeln möchten, können Sie einen Anwalt dafür kontaktieren.

Ein Anwalt für die Nachlassregelung kann Folgendes tun:

  • über geeignete Möglichkeiten zur digitalen Nachlassverwaltung informieren
  • beim Aufsetzen eines Testaments unterstützen
  • den letzten Willen auf Fehler prüfen, die zur Ungültigkeit führen könnten
  • Testament bis zum Erbfall aufbewahren

Sie suchen einen Anwalt, um Ihren digitalen Nachlass zu regeln? advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie möchten Ihren digitalen Nachlass verwalten?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung Ihre Handlungsoptionen.

Ratgeber Mockup

5. FAQ: das Wichtigste zum digitalen Nachlass

Zum digitalen Nachlass gehören laut Definition sämtliche Zugangsdaten zu sozialen Netzwerken, E-Mail-Konten, Webseiten, Blogs, Dating-Plattformen, Online-Konten aber auch kostenpflichtige Vertragsbeziehungen mit Online-Dienstanbietern (z. B. Netflix) oder Online-Bonusprogramme (Flugmeilen bei einer Airline).

Ja. Paypal fordert z. B. eine Bearbeitungsgebühr, wenn ein fremdes Guthaben auf ein anderes Nutzerkonto übertragen werden soll. Nutzen die Hinterbliebenen für die Nachlassverwaltung digitale Nachlassdienste, entstehen auch dafür Kosten.

Im Erbrecht gilt eine Gesamtrechtsnachfolge: Das bedeutet, dass sich das digitale Erbe nicht vom restlichen Nachlass trennen lässt. Daher können Sie nicht nur das digitale Erbe ausschlagen – entweder Sie lehnen den gesamten Nachlass ab oder nehmen ihn an.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
170 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Sophie Suske
Sophie Suske
Beitrag von
Sophie Suske

Als Teil der juristischen Redaktion von advocado strebt Sophie Suske jeden Tag danach, komplexe Rechtsprobleme des Marken- und Versicherungsrechts für jeden Leser verständlich aufzubereiten. Grundlage ihrer lösungsorientierten Arbeit ist ihr Masterstudium der Sprach- und Kommunikationswissenschaft.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte addieren Sie 8 und 2.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.