Ratgeber
Erbrecht
Erbschaft
Vermächtniserfüllungsvertrag – Vermachen von Immobilien & Grundstücken

 

Vermächtniserfüllungsvertrag – Vermachen von Immobilien & Grundstücken

 

 

Jeder Mensch darf frei entscheiden, wer sein Vermögen nach dem eigenen Tod erhalten soll. Dabei kann man einzelne Erben benennen oder einen Gegenstand einem nahestehenden Menschen vermachen. Wann dabei ein Vermächtniserfüllungsvertrag gebraucht wird, welche Kosten auf einen zukommen und was zu beachten ist, lesen Sie im folgenden Artikel.

Vermächtniserfüllungsvertrag – Vermachen von Immobilien & Grundstücken

 

Lesezeit: ca. 3 Min.

 

In diesem Beitrag informieren wir Sie über den Vermächtniserfüllungsvertrag. Sie erfahren unter anderem, was er beinhaltet und welche Kosten damit verbunden sind.

 Darüber hinaus können Sie Ihr Rechtsproblem oder Ihre Fragen zum Thema „Vermächtniserfüllungsvertrag“ kostenlos mit unserem Anwalt für Erbrecht besprechen.

Einfach den Fall kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Inhaltsverzeichnis

1. Was ist ein Vermächtnis?
2. Was ist ein Vermächtniserfüllungsvertrag?
3. Ablauf der Vermächtniserfüllung mit Vermächtniserfüllungsvertrag
  3.1 Vermächtniserfüllung bei Immobilie oder Grundstück
  3.2 Vermächtniserfüllung per Testamentsvollstrecker
4. Kosten eines Vermächtniserfüllungsvertrags
  4.1 Gebühren für Notar und Grundbuchamt
  4.2 Wer trägt die Kosten?
5. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung zum Vermächtniserfüllungsvertrag

 

1. Was ist ein Vermächtnis?

In einem Testament oder Erbvertrag kann ein Erblasser ein Vermächtnis anordnen. Im Gegensatz zu einem Erbe – das sich auf das gesamte Vermögen des Erblassers beläuft – bezieht sich das Vermächtnis nur auf einen bestimmten Nachlassgegenstand. Dies kann entweder ein Barvermächtnis – also ein zuvor fest definierter Bargeldbetrag – oder ein Stückvermächtnis (beispielsweise ein Schmuckstück) sein. Dieser Gegenstand geht nicht automatisch an den Vermächtnisnehmer über, sondern muss vom Erben an diesen weitergegeben werden – Erbe und Vermächtnisnehmer haben folglich unterschiedliche Rechte und Pflichten in Bezug auf den Nachlass.

Ausführlichere Informationen erhalten Sie in unseren Beitrag zum Thema „Vermächtnis“.

 

2. Was ist ein Vermächtniserfüllungsvertrag?

Wenn sich das Vermächtnis auf eine Immobilie oder ein Grundstück beläuft, muss das Eigentum vom Erben an den Bedachten übertragen werden – der Vermächtnisnehmer besitzt somit zunächst lediglich einen schuldrechtlichen Anspruch an der Immobilie oder dem Grundstück. Damit er rechtmäßiger Eigentümer des Hauses, der Wohnung oder des Grundstücks wird, benötigt es einen notariell bekundeten Vermächtniserfüllungsvertrag zwischen Erben und Vermächtnisnehmer. In diesem einigen sich Erbe und Vermächtnisnehmer über den Eigentumsübergang. Außerdem muss der Vermächtniserfüllungsvertrag eventuelle Auflagen erfüllen, die der Erblasser für das Vermächtnis getroffen hat.

 

3. Ablauf der Vermächtniserfüllung mit Vermächtniserfüllungsvertrag

3.1 Vermächtniserfüllung bei Immobilie oder Grundstück

Für die Eigentumsübergabe ist zunächst ein Vermächtniserfüllungsvertrag zwischen Erbe und Vermächtnisnehmer notwendig. Dieser muss notariell bekundet werden, bevor anschließend eine Eigentumsänderung im Grundbuch möglich ist.

Das Grundbuch wird von den Amtsgerichten geführt und gibt Auskunft darüber, wem welches Grundstück gehört. Zuständig für den Eintrag des Eigentümers ist das Grundbuchamt, in dessen Bezirk sich die Immobilie befindet.

 

3.2 Vermächtniserfüllung per Testamentsvollstrecker

Prinzipiell kann für die Vermächtniserfüllung ein Testamentsvollstrecker zum Einsatz kommen. Durch diesen wird der Erbe von der Verwaltung und der Verfügung über einzelne Gegenstände des Nachlasses ausgeschlossen – so auch bei dem Vermachen einer Immobilie. Dabei kann der Erblasser den Vermächtnisnehmer selbst zum Testamentsvollstrecker für die Erfüllung des Vermächtnisses einsetzen. Die Mitwirkung des Erben bei dem Vermächtniserfüllungsvertrag ist somit ausgeschlossen. Wichtig ist dabei jedoch, dass die Anordnung einer Testamentsvollstreckung für eine Immobilie auch im Grundbuch eingetragen wird, wodurch der vorgesehene Erbe nicht mehr über das vom Vollstrecker verwaltete Grundstück verfügen kann.

Ausführlichere Informationen erhalten Sie in unseren Beiträgen zu den Themen „Testamentsvollstrecker“ und „Testamentsvollstreckung“.

 

4. Kosten eines Vermächtniserfüllungsvertrags

4.1 Gebühren für Notar und Grundbuchamt

Für die Eigentumsübergang einer Immobilie fallen Kosten beim Notar und Kosten für die Änderung im Grundbuch an. Dabei hängt die Gebührenberechnung vom Verkehrswert der Immobilie oder des Grundstücks ab. Außerdem variieren die Kosten für die Beurkundung des Vermächtniserfüllungsvertrags je nach Testament: So ist die notarielle Bekundung bei einem privaten Testament teurer als bei einem öffentlichen Testament oder Erbvertrag. Festgelegt ist die Gebühr durch das Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG).

Folgende Kosten fallen an:

Notarielle Beurkundung

  • Eine 2,0-fache Gebühr für die notarielle Beurkundung des Vermächtniserfüllungsvertrags, wenn es sich um ein privatschriftliches Testament handelt. Das wären beispielsweise für ein Haus mit einem Wert von 500.000 Euro eine Gebühr von 1.870 Euro und bei einem Haus, dessen Wert sich auf 200.000 Euro beläuft, noch ca. 870 Euro.
  • Die 0,5-fache Gebühr für die Beurkundung, wenn das Vermächtnis Teil eines öffentlichen Testaments oder Erbvertrags ist. Für das Haus, das 500.000 Euro Wert ist, wären das etwa 467 Euro und für ein 200.000 Euro teures Haus ca. 217 Euro.

Grundbucheintragung

  • Eine 1,0-fache Gebühr für die Grundbucheintragung. Für das Haus im Wert von 500.000 Euro sind das etwa 935 Euro, für das 200.000 Euro-Haus beläuft sich der Betrag noch auf 327 Euro.

 

4.2 Wer trägt die Kosten?

Die Kosten für die Erfüllung des Vermächtnisses und den Vermächtniserfüllungsvertrag hat der Erbe zu tragen. Was bei der Übergabe eines Schmuckstückes oder Autos normalerweise nicht weiter problematisch ist, kann bei einer Immobilie schon anders aussehen. Wie zuvor genannt, fallen hier Gebühren für Notar und Grundbuchamt an – die je nach Wert der Immobilie steigen. Möchte der Erblasser, dass diese Kosten nicht vom Erben, sondern vom Vermächtnisnehmer getragen werden, so muss er dies im Testament festlegen.

 

5. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung zum Vermächtniserfüllungsvertrag

Wurde Ihnen eine Immobilie oder ein Grundstück vermacht? Haben Sie noch weitere Fragen zum Vermächtniserfüllungsvertrag? Wir helfen Ihnen gerne mit einer kostenfreien Ersteinschätzung durch unsere spezialisierten Partneranwälte.

 

► Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Frage oder das Rechtsproblem kostenlos mit unserem Anwalt für Erbrecht zu besprechen.

► Einfach das Rechtsproblem kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Das könnte Sie auch interessieren ...





Weitere Beiträge zum Thema Erbschaft
Pflichtteil Bruder und Schwester – wann steht Geschwistern der Pflichtteil zu?
Alleinerbe – Rechte & Pflichten von Alleinerben im Überblick
Pflichtteil uneheliche Kinder – wann haben uneheliche Kinder Anspruch auf den Pflichtteil?

mehr...

Zurück


 

Sie haben noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

0800 400 18 80
Rund um die Uhr erreichbar
Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weiterlesen …