Kostenlose Anfrage

Lässt sich der Pflichtteil zu Lebzeiten einfordern?

Lässt sich der Pflichtteil zu Lebzeiten einfordern?
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Ihren Pflichtteil zu Lebzeiten geltend machen können.

 Darüber hinaus können Sie Ihr Rechtsproblem oder Ihre Fragen zur Einforderung Ihres Pflichtteils zu Lebzeiten des Erblassers kostenlos mit einem Anwalt für Erbrecht besprechen. advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

 

1. Was ist der Pflichtteil?

Der Pflichtteil sichert nahen Verwandten im Erbfall einen Teil des Erbes zu, wenn der Erblasser sie in seinem Testament nicht bedacht hat. Dadurch soll verhindert werden, dass nahe Angehörige gänzlich vom Erbe ausgeschlossen werden.

Um einen Pflichtteilanspruch geltend machen zu können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Welche das sind und was weiterhin zu beachten ist, erfahren Sie im Beitrag „Pflichtteil einfordern“.

 

2. Lässt sich der Pflichtteil zu Lebzeiten einfordern?

Grundsätzlich lässt sich der Pflichtteil zu Lebzeiten nicht einfordern, da der Pflichtteilsanspruch ausdrücklich nur im Erbfall eintritt. Wenn Sie bereits zu Lebzeiten einen Teil des Erbes eines nahen Verwandten beanspruchen wollen, sind Sie auf dessen Mithilfe angewiesen. Denkbar wäre hier beispielsweise ein Pflichtteilsverzicht.

 

3. Den Pflichtteil zu Lebzeiten durch Pflichtteilsverzicht erlangen

Beim Pflichtteilsverzicht erklärt sich der Pflichtteilsberechtigte bereit, bei Erbeintritt auf seinen Pflichtteilsanspruch zu verzichten. Als Gegenleistung erhält er dafür eine Zahlung als Abfindung. Die Höhe der Abfindung hängt dabei vom Verhandlungsgeschick des Pflichtteilsberechtigten ab. Als Richtwert kann jedoch die Höhe des gesetzlich vorgesehenen Pflichtteilsanspruchs herangezogen werden. Der Pflichtteilsverzicht muss jedoch von beiden Parteien gewollt sein. Stimmt diesem nur eine Partei zu, so kommt der Vertrag, welcher zwingend von einem Notar beglaubigt werden muss, nicht zustande.

Wird auf diese Weise der Pflichtteil zu Lebzeiten eingefordert, so können sich sowohl Vorteile für den künftigen Erblasser als auch für den eigentlich Pflichtteilsberechtigten ergeben. Der Pflichtteilsberechtigte erhält einen Teil des Erbes bereits zu Lebzeiten des Verwandten. Der künftige Erblasser kann nach Belieben seinen Nachlass regeln, ohne auf gesetzliche Pflichtteilsansprüche achten zu müssen.

 

Das Wichtigste im Überblick:

  • Beide Parteien müssen mit dem Pflichtteilsverzicht einverstanden sein.
  • Der Pflichtteilsverzicht muss zwingend vom Notar beglaubigt werden.
  • Für den Verzicht auf seinen Pflichtteilsanspruch erhält der ehemals Pflichtteilsberechtigte eine Abfindung.

 

Pflichtteilsverzicht, um Pflichtteil zu Lebzeiten zu bekommen

 

4. Den Pflichtteil zu Lebzeiten durch Schenkung erlangen

Neben dem Pflichtteilsverzicht steht Ihnen noch eine weitere Alternative zur Verfügung – die Schenkung. Durch eine Schenkung vom künftigen Erblasser können Sie Ihren Pflichtteil oder zumindest einen Teil davon bereits zu Lebzeiten erlangen. Zu beachten ist jedoch, dass die Zuwendung des künftigen Erblassers in Form einer Schenkung auf Ihren Pflichtteilsanspruch angerechnet werden kann. Dies ist dann der Fall, wenn der Erblasser mit dem Geldgeschenk anordnet, dass der Beschenkte die finanzielle Zuwendung auf seinen Pflichtteilsanspruch, der im Erbfall eintritt, anzurechnen hat. Demzufolge wird der Pflichtteil durch eine Schenkung zu Lebzeiten geschmälert. Auch hier gilt: Die Schenkung zu Lebzeiten darf nicht unter Zwang erfolgen.

 

5. Anrechnung von Schenkungen auf den Pflichtteil

Die Anrechnung der Schenkung auf den Pflichtteil wird in drei Schritten vollzogen. Zuerst wird der Wert der anrechnungspflichtigen Zuwendung dem Nachlass des Erblassers hinzugerechnet. Das fiktiv erhöhte Erbe dient als Berechnungsgrundlage für den Pflichtteil. In einem zweiten Schritt wird der Pflichtteil des Pflichtteilsberechtigten berechnet. Dieser beträgt regelmäßig die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Nachdem die Höhe des Pflichtteils bestimmt wurde, muss von diesem noch der Wert der Zuwendung abgezogen werden. Der sich so ergebende Wert ist dann der restliche Pflichtteil, den der Pflichtteilsberechtigte trotz Schenkung zu Lebzeiten noch verlangen kann.

 

Beispiel: Ein Erblasser hinterlässt ein Kind, welches er enterbt hat. Alleinerbin ist die Frau des Erblassers. Damit hat das Kind Anspruch auf einen Pflichtteil am Erbe. Zu Lebzeiten hat er seinem Kind bereits einen Geldbetrag von 10.000 € geschenkt und in diesem Zusammenhang verfügt, dass dieser auf den Pflichtteil des Kindes anzurechnen ist. Zur Berechnung des Pflichtteils muss die Höhe des Nachlasses bekannt sein. Dieser beträgt 150.000 €. Darauf anzurechnen ist die Schenkung zu Lebzeiten von 10.000 €. Somit ergibt sich ein fiktiver Nachlass in Höhe von 160.000 €. Dies ist die Grundlage zur Ermittlung des noch verbliebenen Pflichtteilsanspruchs. Die Pflichtteilsquote für das Kind beträgt ¼. Es ergibt sich ein rechnerischer Pflichtteil von 40.000 € (160.000 € x ¼). Von diesem ist die Schenkung zu Lebzeiten abzuziehen. Somit kann das Kind des Erblassers noch einen Pflichtteil in Höhe von 30.000 € geltend machen.

 

6. Das können Sie tun, wenn keine Einigung möglich ist

Können Sie sich mit dem Erblasser zu Lebzeiten nicht darauf einigen, dass er Ihnen Ihren Pflichtteil in Form einer Schenkung oder als Abfindung beim Pflichtteilsverzicht zukommen lässt, dann bleibt Ihnen lediglich die Möglichkeit, bis zum Eintritt des Erbfalls zu warten. Ist der Erbfall eingetreten, können Sie als Pflichtteilsberechtigter Ihren Pflichtteil vom testamentarischen Erben verlangen. Ist dieser nicht bereit, dem nachzukommen, so kann es sinnvoll sein, einen Anwalt einzuschalten.

 

7. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Erbrecht

Auch wenn Sie keine direkte Möglichkeit haben, sich den Pflichtteil bereits zu Lebzeiten des Erblassers auszahlen zu lassen, sieht das Gesetz dennoch Alternativen vor, von denen Sie Gebrauch machen können. Ob ein Pflichtteilsverzicht oder eine Schenkung für Sie die richtige Option ist, um bereits zu Lebzeiten des künftigen Erblassers an einen Teil Ihres Erbes zu gelangen, kann Ihnen einer unserer Rechtsexperten beantworten. Unser Anwalt für Erbrecht beantwortet Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung zum Erbrecht alle wichtigen Fragen rund um das Thema „Pflichtteil zu Lebzeiten“.

 

► Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fragen zum Thema Pflichtteil zu Lebzeiten kostenlos mit einem Anwalt für Erbrecht zu besprechen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
2.906 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Anja Ciechowski
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Anja Ciechowski stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte rechnen Sie 9 plus 3.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.