Kostenlose Anfrage

Pflichtteil Enkel: Wann steht Enkeln der Pflichtteil zu?

Pflichtteil Enkel: Wann steht Enkeln der Pflichtteil zu?
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

In diesem Beitrag erfahren Sie, wann Enkel den Pflichtteil bekommen. Zudem können Sie berechnen, wie hoch dieser ausfallen würde, wie er geltend gemacht wird und wann er verjährt.

 

► Darüber hinaus können Sie Ihr Rechtsproblem oder Ihre Fragen zum Thema „Pflichtteil Enkel“ kostenlos mit einem Anwalt besprechen.

► advocado findet für Sie den passenden Anwalt für Erbrecht. Er kontaktiert Sie für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Einfach den Fall kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung vom Rechtsanwalt erhalten.

1. Was ist der Pflichtteil?

Der Pflichtteil ist ein gesetzlicher Mindestanspruch am Erbe, der im Bürgerlichen Gesetzbuch ab § 2303 verankert ist. Durch ihn werden nahe Angehörige davor geschützt, vollständig enterbt zu werden. Somit gibt es auch einen Pflichtteil für Enkel. Pflichtteile werden stets in Geld ausgezahlt und fallen den Berechtigten nicht automatisch zu, sondern müssen geltend gemacht werden.

2. Wann erhalten Enkel den Pflichtteil?

Um den Pflichtteil zu bekommen, müssen 2 Voraussetzungen erfüllt sein:

1. Pflichtteilsberechtigung: Das bedeutet, dass lediglich nahe Angehörige eines Erblassers überhaupt den Pflichtteil verlangen können. Das sind nach § 2303 BGB

  • alle Abkömmlinge des Erblassers (Kinder, Enkel und sogar Urenkel) – ehelich, unehelich, mit Legitimierung und adoptiert,
  • der Ehegatte oder eingetragene Lebenspartner des Erblassers,
  • die Eltern des Erblassers.

2. Ein gültiger Anspruch auf den Pflichtteil: Trotz Berechtigung kann es nämlich sein, dass Enkel keinen durchsetzbaren Pflichtteilsanspruch haben. Dies hat den Hintergrund, dass im Pflichtteilsrecht eine Art Rangfolge herrscht. Hat der Erblasser Kinder, haben nur diese ein Recht auf den Pflichtteil – seine Enkel und auch seine Eltern gehen dabei leer aus.

Enkel sind also immer pflichtteilsberechtigt, haben in der Regel aber keinen gültigen Anspruch. Nur wenn die Eltern des Enkels – folglich ein Kind des Erblassers – verstorben sind, geht ihr Anspruch auf das Enkelkind über. Der Pflichtteil für Enkel ist somit eher ein Ausnahmefall.

 

Pflichtteil Enkel berechnen

 Sie haben Fragen zum Pflichtteil von Enkeln? advocado findet für Sie den passenden Anwalt für Erbrecht. Er kontaktiert Sie für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

3. Wie hoch ist der Pflichtteil des Enkels?

Der Pflichtteil für Enkel beträgt die Hälfte der gesetzlichen Erbquote. Zur Erklärung: Hätte der Erblasser keinen letzten Willen hinterlassen, würde die gesetzliche Erbfolge eintreten. Was der enterbten Person demnach zustehen würde, wird halbiert und ergibt somit den Pflichtteil. Damit ist die exakte Höhe des Pflichtteils des Enkels in jedem Einzelfall individuell zu berechnen.

Wie hoch Ihr Pflichtteil ausfallen wird, können Sie mit diesem Pflichtteilsrechner ausrechnen:

Pflichtteilsrechner – Berechnung des Pflichtteils

Ausführlichere Informationen zum Thema finden Sie zudem in unserem Beitrag „Pflichtteil berechnen“.

4. Wie können Enkel ihren Pflichtteil geltend machen?

Wie eingangs erwähnt, fällt einem der Pflichtteil nicht automatisch zu. Er muss ausdrücklich bei den Erben des Erblassers eingefordert werden. Dies geschieht in der Regel zunächst durch Gespräche im Familienkreis – ohne Anwalt. Ist eine freundschaftliche Einigung allerdings nicht möglich, kann es aus Beweisgründen sinnvoll sein. nur noch schriftlich mit den Erben zu kommunizieren.

Sie können die Erben des Verstorbenen auffordern, Ihnen Auskunft über das Erbe mithilfe eines Nachlassverzeichnisses zu erteilen (§ 2314 BGB). Auf Grundlage dessen können Sie Ihren Pflichtteil berechnen und die Auszahlung des Betrages verlangen. Zum Auskunftsbegehren und der Einforderung lesen Sie den ausführlichen Beitrag „Pflichtteil einfordern“ – hier finden Sie auch ein Musterschreiben.

Sollten die Erben eine friedliche Mitarbeit verweigern, kann der pflichtteilsberechtigte Enkel den Pflichtteil einklagen. Zwar fallen dabei Anwalts- und Gerichtsgebühren an, diese werden aber nach Beendigung des Verfahrens von der verlierenden Partei übernommen. Ausführlichere Informationen zu den Kosten für den Pflichtteilsprozess erhalten Sie in unserem Beitrag „Pflichtteil einklagen – wer trägt die Kosten?

5. Wann verjährt der Pflichtteil für Enkel?

Der Anspruch des Enkels auf den Pflichtteil verjährt nach der gesetzlichen Verjährungsfrist von 3 Jahren. Diese Frist beginnt allerdings nicht ab dem Todeszeitpunkt des Erblassers, sondern ab Kenntnis des Enterbten über seine Enterbung. Zudem läuft die Verjährung immer erst zum Ende eines Jahres ab. Erfährt eine Person also am 15.3.2017 von seiner Enterbung, ist sein Anspruch erst am 01.01.2021 verjährt. Sind seit dem Todesfall aber mehr als 30 Jahre vergangen, sind alle erbrechtlichen Ansprüche ausnahmslos verjährt.

Mit unserem Verjährungsrechner können Sie schnell und einfach berechnen, ob Ihr Anspruch auf den Pflichtteil bereits verjährt ist.

Pflichtteilrechner - Verjährung
Weiter

 

Warum ist diese Angabe wichtig?

Neben der regulären Verjährungsfrist ist auch eine maximale Frist von 30 Jahren ab Todeszeitpunkt des Erblassers zu berücksichtigen.

Weiterführende Informationen zur Verjährung erhalten Sie zudem in unserem Beitrag zur Pflichtteil-Verjährung.

 

6. Wie kann man den Pflichtteil für Enkel umgehen?

Wer den Pflichtteil für Enkel verhindern will, hat 5 Möglichkeiten. Dazu zählen zum Beispiel die Schenkung – dabei wird das Vermögen bereits zu Lebzeiten vererbt. Aber Vorsicht: Eine Schenkung kann einen Pflichtteilsergänzungsanspruch mit sich bringen.

Außerdem können zukünftige Erblasser einen Pflichtteilsverzicht mit dem Enkel aushandeln. Dabei bestätigt der Enkel vor einem Notar, seinen Pflichtteil im Erbfall nicht geltend zu machen. Im Gegenzug erhält er sofort eine Abfindungszahlung. Des Weiteren sind eine Verlagerung des Vermögens ins Ausland, ein Verkauf gegen Leibrente oder ein Pflichtteilsentzug denkbar, um dem Enkel den Pflichtteil nicht auszahlen zu müssen.

Wie genau man dem Enkel den Pflichtteil entziehen kann, können Sie ausführlich im Beitrag „Pflichtteil umgehen“ nachlesen.

7. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung von einem Anwalt

Enkelkinder haben meistens keinen Anspruch auf den Pflichtteil. Nur wenn die Mutter oder der Vater bereits verstorben sind, können die Kindeskinder eines Erblassers ihren Pflichtteil einfordern. Hierbei ist darauf zu achten, dass der Pflichtteilsanspruch innerhalb von 3 Jahren verjährt.

Bei unkooperativen Erben kann ein Anwalt helfen und Ihren Anspruch notfalls gerichtlich durchsetzen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten. Der Anwalt kann beurteilen, ob Sie einen durchsetzbaren Pflichtteilsanspruch haben oder der Erblasser Ihren Pflichtteil erfolgreich umgehen konnte.

 

Sie möchten Ihren Pflichtteil erhalten?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup
8. FAQ zum Pflichtteilsanspruch von Enkeln

Die Enkel eines Erblassers sind zwar grundsätzlich pflichtteilsberechtigt, haben in der Regel aber keinen gültigen Anspruch. Nur wenn ein Elternteil des Enkels – also ein Kind des Erblassers – verstorben ist, geht dessen Anspruch auf den Enkel des Erblassers über. Der Pflichtteil für Enkel ist somit eher ein Ausnahmefall.

Der Pflichtteil ist innerhalb einer Frist von 3 Jahren einzufordern. Die Frist beginnt mit Ende des Jahres, in dem der Erblasser verstorben ist. Erfährt der Erbe erst später von dessen Tod, beginnt die Verjährungsfrist erst mit Ende des Jahres, in dem er vom Erbfall Kenntnis erlangt hat. Maximal besteht ein Pflichtteilanspruch für 30 Jahre.

Wer seinen Enkeln den Pflichtteil entziehen – sie also enterben – möchte, muss dies in seinem Testament ausführlich begründen. Es gibt allerdings nur wenige legitime Gründe, die eine vollständige Enterbung rechtfertigen, z. B. wenn die Enkel eine schwere Straftat gegen den Erblasser begangen oder familiäre Pflichten schwer verletzt haben.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
2.860 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Kerstin Brouwer
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Kerstin Brouwer stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Auskunftsanspruch Erbe: Wer muss Informationen über den Nachlass liefern?
Auskunftsanspruch Erbe: Wer muss Informationen über den Nachlass liefern?
Damit Erben eine mögliche Überschuldung vor Annahme einer Erbschaft ausschließen und Nachlassgegenstände einfordern können, haben diese umfassende Auskunftsansprüche.
Weiterlesen
Großer Pflichtteil & kleiner Pflichtteil: die Unterschiede
Großer Pflichtteil & kleiner Pflichtteil: die Unterschiede
Existiert kein Testament oder Erbvertrag, der die Erfolge regelt, so greift die gesetzliche Erbfolge und bestimmt gemäß des Verwandtschaftsgrades, wer erbberechtigt ist und wer nicht. Erben mit Anspruch auf einen gesetzlichen Erbteil können darüber hinaus weitere Pflichtteilsansprüche haben – vor allem, wenn das tatsächliche Erbe geringer als der Pflichtteil ausfällt. Was kleiner und was großer Pflichtteil sind, wie sie sich zusammensetzen und wer einen Anspruch geltend machen kann, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteil auszahlen lassen – das ist wichtig
Pflichtteil auszahlen lassen – das ist wichtig
Steht enterbten Nachkommen ein Pflichtteil zu, können diesen sich den Pflichtteil innerhalb einer bestimmten Frist auszahlen lassen. Ansonsten kann die Verjährung des Pflichtteils bereits eingetreten und die Pflichtteilsforderung ungültig sein. Welche Fristen Sie beachten müssen, damit Sie sich den Pflichtteil auszahlen lassen können, und was passiert, wenn ein Erbe diesen nicht auszahlen kann, erfahren Sie in diesem Beitrag.  
Weiterlesen
Pflichtteilsberechtigte: Wer ist pflichtteilsberechtigt?
Pflichtteilsberechtigte: Wer ist pflichtteilsberechtigt?
Familiäre Probleme und Streitereien können manchmal zur Enterbung der eigenen Kinder führen. Dennoch haben vor allem direkte Abkömmlinge ein Anrecht auf einen Teil des Erbes – den sogenannten Pflichtteil. Wer außerdem einen Anspruch auf den Pflichtteil hat, wie dieser geltend gemacht werden kann und wie hoch der Pflichtteil ausfällt, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteilsverzicht anfechten: Gründe, Voraussetzungen & Alternativen
Pflichtteilsverzicht anfechten: Gründe, Voraussetzungen & Alternativen
Im Rahmen eines Pflichtteilsverzichtsvertrag verzichtet ein pflichtteilsberechtigter Erbe noch zu Lebzeiten eines Erblassers auf seine gesetzlich geregelte Mindestbeteiligung am Erbe. Nicht immer ist sich der Verzichtende über die Konsequenzen bewusst oder wurde gar bezüglich dieser getäuscht. Um einen solchen Verzicht rückgängig zu machen, können Erben den Pflichtteilsverzicht anfechten. Aus welchen Gründen das möglich ist, wie eine solche Anfechtung abläuft und welche Kosten damit verbunden sein können, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Was ist die Summe aus 7 und 5?
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.