Kostenlose Anfrage

Rote Ampel überfahren? So umgehen Sie Bußgeld & Fahrverbot

Rote Ampel überfahren? So umgehen Sie Bußgeld & Fahrverbot
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Bußgeldbescheid anfechten

Zusammenfassung

Die Strafen für einen Rotlichtverstoß sind eine Geldstrafe in Form von Bußgeld, Punkte oder Fahrverbot sind abhängig davon, wie lange die Ampel schon rot war und ob andere Verkehrsteilnehmer gefährdet oder Sachen beschädigt wurden. Ist der Bußgeldbescheid fehlerhaft oder wird nicht innerhalb von 3 Monaten zugestellt, können Beschuldigte Einspruch einlegen.

 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Strafen für einen die Missachtung roter Ampeln reichen von Bußgeld und Punkten in Flensburg bis zu einem Fahrverbot von 1 Monat.
  • Auch Radfahrer und Fußgänger werden bestraft, wenn sie bei Rot eine Ampel überqueren.
  • Behörden müssen beweisen, dass ein Verkehrsteilnehmer bei Rot über die Ampel ist.
  • Bei falscher Messung, defektem Rotblitzer, zu kurzer Gelbphase oder anderen Fehlern können Sie dem Bußgeldbescheid widersprechen.

Jetzt Widerspruch gegen Bußgeldbescheid einlegen

Ein advocado Partner-Anwalt informiert Sie in einer kostenlosen Ersteinschätzung über Ihre Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Ratgeber Mockup

1. Wann liegt ein Rotlichtverstoß vor & wann nicht?

Wenn versehentlich oder absichtlich eine rote Ampel überfahren wird, liegt laut § 37 Straßenverkehrsordnung (StVO) ein Rotlichtverstoß vor. Dabei kommt es nicht darauf an, ob die Haltelinie überquert wird, sondern ob man in den geschützten Bereich einer Ampel fährt.

Dabei wird unterschieden zwischen

  • Einfacher Rotlichtverstoß: Die Ampel war kürzer als 1 Sekunde rot.
  • Qualifizierter Rotlichtverstoß: Die Ampel war länger als 1 Sekunde rot.

 

Wer nur die Haltelinie bei Rot überquert, aber vor dem geschützten Bereich stoppt, begeht keinen Rotlicht- sondern einen Haltelinienverstoß. Sofern niemand gefährdet wurde, wird ein Haltelinienverstoß weniger hart bestraft als das Überfahren einer roten Ampel: Es droht ein Bußgeld von 10 Euro.

 

Wann darf man eine rote Ampel überqueren?

Nicht immer ist das Überfahren einer roten Ampel laut Verkehrsrecht ein Verkehrsdelikt – es gibt Ausnahmen.

In diesen Fällen ist die Missachtung der Rotphase:

  • Defekte Ampel: Wer bei Rot über die Ampel fährt, weil die Lichtzeichenanlage defekt ist, macht sich nicht strafbar. Um den Vorwurf des Rotlichtverstoßes zu umgehen, müssen Sie jedoch mindestens 5 Minuten oder 2 Ampelschaltungen abwarten, bevor Sie die Straße oder Kreuzung überqueren. Schließen Sie dabei die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer aus.
  • Grünpfeil: Sie dürfen bei einer roten Ampel rechts abbiegen, wenn neben dem Rotlicht ein Grünpfeil angebracht ist. Sie müssen jedoch zuvor an der Haltelinie anhalten und ausschließen, dass Sie durch das Abbiegen andere Verkehrsteilnehmer gefährden – bleiben Sie bei einem Grünpfeil nicht stehen, drohen eine Geldstrafe von bis zu 150 Euro und 1 Punkt in Flensburg.
  • Einsatzfahrzeuge vorbeilassen: Sehen Sie hinter sich ein Polizei-, Feuerwehr- oder Rettungsfahrzeug im Einsatz, dürfen Sie eine rote Ampel überfahren, um den Weg freizumachen – wenn der Verkehr es zulässt. Ansonsten fahren Sie möglichst weit rechts neben die Lichtzeichenanalage ran, damit das Einsatzfahrzeug vorbeifahren kann.

 

Wann wird bei Rot geblitzt?

An Kreuzungen mit einem Blitzer zur Rotlichtüberwachung befinden sich verschiedene Induktionsschleifen im Straßenbelag. Fährt ein Fahrzeug bei Rot über Ampeln, übt es Druck auf diese Induktionsschleifen aus und der dadurch ausgelöste Induktionstrom wird vom Rotblitzer registriert. Werden mehrere Schleifen überfahren und dabei ein bestimmter Wert überschritten, löst der Rotblitzer aus.

Durch die Induktionsschleifen im Boden lässt sich nachweisen, ob ein Haltelinienverstoß begangen wurde oder eine rote Ampel überfahren wurde.

 

Wie oft blitzt es bei einer roten Ampel?

Jeder Ampelblitzer blitzt zweimal – beim Überfahren der Haltelinie und beim Einfahren in den Schutzbereich von Ampeln.

Wer nach dem Überfahren der Haltelinie stehen bleibt, hat die rote Ampel nicht überfahren. Fahren Sie weiter, liegt ein Rotlichtverstoß vor. Anhand der beiden Blitzerfotos lässt sich dann zudem nachweisen, wie schnell das Fahrzeug war und ob die Ampel absichtlich oder unabsichtlich (z. B. wegen eines Staus) bei Rot überfahren wurde.

 

2. Rote Ampel überfahren: Welche Strafen & Sanktionen drohen?

Welche Strafe beim Überfahren einer roten Ampel droht, ist davon abhängig, ob

  • ein einfacher oder qualifizierter Rotlichtverstoß vorliegt.
  • man als Autofahrer, Radfahrer oder Fußgänger bei Rot über die Ampel ist.
  • einen Unfall verursacht oder andere Verkehrsteilnehmer gefährdet hat.

Verkehrsteilnehmern, die eine rote Ampel überfahren, drohen empfindliche Bußgelder und ein Eintrag ins Fahreignungsregister bzw. Punkte in Flensburg. Stellt die Polizei zudem ein besonders rücksichtsloses Verhalten des Autofahrers und die konkrete Gefährdung von Menschen fest, kann ein Rotlichtverstoß sogar eine Straftat sein. Das kann eine Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren bedeuten.

Bußgeldtabellen können Aufschluss darüber geben, was passiert, wenn man bei Rot über die Ampel fährt.

 

Bei Rot über die Ampel als Autofahrer | Bußgeldkatalog

Vergehen

Punkte in Flensburg

Höhe des Bußgeldes

Fahrverbot

Einfacher Rotlichtverstoß (weniger als 1 Sekunde Rot)

1

90 €

Nein

Mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer

2

200 €

1 Monat

Mit Sachbeschädigung

2

240 €

1 Monat

Qualifizierter Rotlichtverstoß (mehr als 1 Sekunde Rot)

2

200 €

1 Monat

Mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer

2

320 €

1 Monat

Mit Sachbeschädigung

2

360 €

1 Monat

 

Bei Rot über die Ampel als Fahrradfahrer | Bußgeldkatalog

Auch Radfahrern drohen ein Bußgeld und ein Fahrverbot, wenn sie eine rote Ampel überfahren und geblitzt werden. Die Höhe des Strafmaßes hängt ebenfalls davon ab, ob ein einfacher oder ein qualifizierter Rotlichtverstoß vorliegt.

Zwar können auch Fahrradfahrer von einem Rotlichtblitzer geblitzt werden, die Strafverfolgung gestaltet sich allerdings schwierig, da Kennzeichen fehlen, durch die sie sich eindeutig identifizieren lassen. Einen Bußgeldbescheid erhalten Radfahrer nur dann, wenn ein Polizeibeamter den Verstoß selbst beobachtet hat.

Vergehen

Punkte in Flensburg

Höhe des Bußgeldes

Einfacher Rotlichtverstoß (weniger als 1 Sekunde Rot)

1

60 €

Mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer

1

100 €

Mit Sachbeschädigung

1

120 €

Qualifizierter Rotlichtverstoß (mehr als 1 Sekunde Rot)

1

100 €

Mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer

1

160 €

Mit Sachbeschädigung

1

180 €

 

Als Fußgänger bei Rot über die Ampel gegangen | Bußgeldkatalog

Auch Fußgänger können Rotlichtverstöße begehen, obwohl sie nicht geblitzt werden können. Gehen Fußgänger bei Rot über die Ampel, wird bei einem solchen Verstoß nicht zwischen einfach und qualifiziert unterschieden.

Wie bei Radfahrern gestaltet sich die Strafverfolgung ebenfalls sehr schwierig. Eine Strafe droht nur, wenn man direkt von einem Polizisten erwischt wird.

Vergehen

Höhe des Bußgeldes

Rotlicht missachtet

5 €

Unfall bei Rot verursacht

10 €

 

3. Wie lassen sich Bußgeld & Fahrverbot verhindern?

Wird eine rote Ampel überfahren, liegt die Beweispflicht bei den Strafverfolgungsbehörden – das bedeutet, dass der Rotlichtverstoß eindeutig nachzuweisen ist. Bei Autofahrern geschieht dies durch das Foto des Ampelblitzers, bei Radfahrern und Fußgängern durch die Aussagen der beobachtenden Polizisten.

Es ist durchaus möglich, dass der Bußgeldbescheid wegen eines Rotlichtverstoßes fehlerhaft ist, die vorgelegten Beweise nicht eindeutig sind oder der Bescheid zu spät zugestellt wurde – und damit bereits verjährt ist. Um dies auszuschließen, kann folgendes Vorgehen sinnvoll sein.

  • Beweise prüfen
  • Verjährung ausschließen
  • Einspruch erheben

 

Beweise für den Rotlichtverstoß prüfen

Zum Beweis des Rotlichtverstoßes dienen die Zeitmessung mittels Rotblitzer oder die Zeugenaussage eines Polizisten oder Mitarbeiters des Ordnungsamtes. Zeitmessung und Zeugenaussagen können ungenau sein – und der Rotlichtverstoß damit anfechtbar.

Mancherorts gibt es Ampeln, bei denen der Blitzer bei Rot nur einmal blitzt. Das beweist nur, dass jemand bei Rot die Haltelinie überfahren hat – nicht aber, dass er auch den geschützten Kreuzungsbereich überquert hat. Ein Rotlichtverstoß ist dann nur schwer nachzuweisen.

Entfernungsangaben, die auf subjektiven Beobachtungen beruhen, können ebenfalls fehlerhaft sein. Zudem sind geschätzte Entfernungen laut des Oberlandesgerichts Köln keine eindeutigen Beweise für einen Rotlichtverstoß. Es sprach deswegen einen Fahrer vom Vorwurf des qualifizierten Rotlichtverstoßes frei. Der Fahrer musste nur das Bußgeld für einen einfachen Rotlichtverstoß zahlen (OLG Köln, Az. III-1 RBs 65/12).

Ob der Nachweis des Rotlichtverstoßes korrekt und ordnungsgemäß erfolgt ist, lässt sich durch eine Einsicht in die Verfahrensakte der Bußgeldbehörde feststellen. Hier kann ein Anwalt Akteneinsicht beantragen und z. B. nachweisen, dass die Behörde ihrer Beweispflicht nicht nachgekommen ist oder Messfehler gemacht hat.

Über die Ermittlungsakte kann ich herausfinden, ob die Messgeräte von geschultem Personal bedient worden sind und das Gerät ordnungsgemäß gewartet wurde. Ist dies nicht der Fall, bestehen sehr gute Chancen für einen erfolgreichen Einspruch gegen das Bußgeldverfahren.
Thomas Körner
Thomas Körner
Fachanwalt für Verkehrsrecht

Rote Ampel überfahren: Wann verjährt der Verstoß?

Erhalten Sie keinen Bußgeldbescheid, verjährt ein Rotlichtverstoß nach 3 Monaten. Haben Sie z. B. am 14. August eine rote Ampel überfahren und wurden geblitzt, verjährt die Ordnungswidrigkeit, wenn sich die Bußgeldbehörde nicht bis zum 13. November bei Ihnen meldet.

Wann der Bußgeldbescheid wegen des Überfahrens einer roten Ampel kommt, hängt von der verantwortlichen Behörde, dem Zusteller sowie der Art der Rotlichtmessung ab. Bis der Bescheid im Briefkasten landet, können mehr als 3 Monate vergehen – erst danach ist der Rotlichtverstoß verjährt und ein Bußgeld oder Fahrverbot wären nicht rechtmäßig.

 

Einspruch gegen Bußgeld oder Fahrverbot erheben

Wenn Sie angeblich eine rote Ampel überfahren haben und an den vorgelegten Beweisen für den Rotlichtverstoß zweifeln, können Sie innerhalb von 14 Tagen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid erheben – und dadurch ggf. Bußgeld und Fahrverbot verhindern. Der Einspruch ist mit einem formlosen Schreiben oder zu Protokoll bei der Behörde möglich.

 

4. Wann kann sich ein Einspruch gegen den Rotlichtverstoß lohnen?

Wird Ihnen vorgeworfen, eine rote Ampel überfahren zu haben, kann es sinnvoll sein, den Bußgeldbescheid genau zu prüfen: Der Bußgeldbescheid kann fehlerhaft und damit anfechtbar sein.

Bei der Messung eines Rotlichtverstoßes gibt es mehrere Fehlerquellen. Diese können ein Ansatzpunkt sein, um den Vorwurf abzuwehren:

 

Fehlerhafte Messgeräte

Nicht nur die korrekte Benutzung, sondern auch eine regelmäßige Eichung ist der Messgeräte ist für die Feststellung eines Rotlichtverstoßes ausschlaggebend. Lässt sich nachweisen, dass das Messgerät nicht korrekt geeicht wurde, ist die Messung fehlerhaft und die Bußgeldbehörde muss das Verfahren einstellen.

 

Fehlende Schulungsnachweise der Polizeibeamten

Wurde der Rotlichtverstoß nicht mittels eines fest installierten Rotlichtblitzers, sondern durch die Beobachtung eines Polizeibeamten festgestellt, kann es sich lohnen, die Schulungsnachweise der Beamten zu prüfen. Diese müssen nämlich nachweislich geschult sein, um den Rotlichtverstoß korrekt feststellen zu können.

 

Fehlerhaftes Blitzerfoto

Die Bußgeldbehörde muss Ihnen zweifelsfrei nachweisen, dass Sie der Fahrer des Wagens zum Tatzeitpunkt waren. Lässt sich nicht zweifelsfrei erkennen, dass Sie der Fahrer waren, muss die Strafverfolgungsbehörde das Verfahren wegen nicht hinreichenden Tatverdacht einstellen.

Das Beweisfoto ist fehlerhaft, wenn

  • die Qualität des Fotos unzureichend ist.
  • das Gesicht des Fahrers z. B. durch dessen Hand oder eine Sonnenblende verdeckt ist.
  • das Lichtbild die erforderlichen biometrischen Kriterien nicht erfüllt.

 

Fehlerhafte Zeitmessung

Auch bei der Zeitmessung können beim Überfahren einer roten Ampel Fehler auftreten – insbesondere wenn der Verstoß nicht durch einen Rotlichtblitzer, sondern durch die Beobachtung eines Polizeibeamten festgestellt wurde. Die bloße gefühlsmäßige Zeitschätzung ist unter Umständen nicht ausreichend.

Versucht die Behörde, Ihnen einen qualifizierten Rotlichtverstoß nachzuweisen, muss sie zweifelsfrei belegen, dass die Ampel bereits länger als eine Sekunde auf Rot stand. Liegt nachweislich ein einfacher Rotlichtverstoß vor, können Sie ggf. zumindest ein drohendes Fahrverbot umgehen.

 

Zu kurze Gelbphase

Innerorts muss eine Gelbphase je nach erlaubter Geschwindigkeit mindestens zwischen 3 und 5 Sekunden andauern, bevor die Ampel auf Rot umschaltet. Lässt sich nachweisen, dass die Gelbphase kürzer war, kann Sie das entlasten: Sie können belegen, dass Sie nicht mehr rechtzeitig bremsen konnten und daher unvermeidlich die rote Ampel überfahren mussten.

 

Unzumutbares Fahrverbot

Haben Sie eine rote Ampel überfahren und sind Sie auf Ihren Führerschein angewiesen, können in den folgenden Fällen gute Chancen bestehen, dagegen erfolgreich Einspruch einzulegen:

  • Sie sind Berufsfkraftfahrer oder Mitarbeiter im Außendienst.
  • Durch ein Fahrverbot gerät Ihr Job in Gefahr.
  • Ihr Arbeitsort ist nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.
  • Sie pflegen Angehörige und müssen diese entsprechend oft besuchen.
  • Sie sind selbst auf regelmäßige Arztbesuche angewiesen, die nur mit einem eigenen Auto möglich sind.

 

5. Wie kann ein Anwalt bei einem Rotlichtverstoß helfen?

Haben Sie einen Bußgeldbescheid wegen Fahrens bei Rot erhalten, kann sich ein Einspruch gegen den Rotlichtverstoß lohnen. Gerade bei einem qualifizierten Rotlichtverstoß, der Gefährdung anderer Personen oder Sachbeschädigung kann es sinnvoll sein, einen Anwalt für Verkehrsrecht zu kontaktieren.

So kann ein Anwalt Ihnen helfen:

  • Er prüft den Bußgeldbescheid auf Fehler.
  • Er sammelt entlastende Beweise, um ein drohendes Fahrverbot, einen Eintrag in Flensburg und das Bußgeld abzuwehren bzw. zu reduzieren.
  • Er legt vor Gericht plausible Gründe vor, um den Vorwurf des Rotlichtverstoßes erfolgreich anzufechten.
  • Er kann nachweisen, dass ein Augenblicksversagen vorlag oder Sie aufgrund blendender Sonne die Ampelfarbe nicht erkennen konnten.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 550 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden* für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Jetzt Widerspruch gegen Bußgeldbescheid einlegen

Ein advocado Partner-Anwalt informiert Sie in einer kostenlosen Ersteinschätzung über Ihre Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Ratgeber Mockup
FAQ zum Rotlichtverstoß

Bei einem einfachen Rotlichtverstoß droht Autofahrern 1 Punkt in Flensburg, bei einem qualifizierten Rotlichtverstoß sind es 2 Punkte. Radfahrer müssen mit 1 Punkt rechnen, Fußgängern droht hingegen lediglich ein Bußgeld, wenn sie eine Rotphase missachten.

Den Führerschein abgeben müssen Autofahrer, wenn sie eine rote Ampel überfahren und dabei andere Verkehrsteilnehmer gefährden oder beim Überfahren der Lichtzeichenanlage eine Sachbeschädigung begehen. Das Fahrverbot beträgt dann 1 Monat.

Radfahrer und Fußgänger bekommen müssen ihren Führerschein nicht abgeben, wenn Sie bei Rot über die Ampel fahren.

Während der zweijährigen Probezeit drohen Fahranfängern neben den im Bußgeldkatalog vorgesehenen Bußgeldern und Punkten in Flensburg verschärfte Sanktionen, wenn sie eine rote Ampel überfahren: Die Probezeit wird um 2 Jahre verlängert. Außerdem müssen Sie mit einem Aufbauseminar rechnen.

Der Fahrer, der den Rotlichtverstoß begangen hat, bekommt auch die Punkte in Flensburg – dies ist auch beim begleiteten Fahren der Fall. Überfährt ein Fahranfänger eine rote Ampel, bekommt er auch die Punkte.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
1.344 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Erik Münnich
Erik Münnich
Beitrag von
Erik Münnich
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Erik Münnich stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte addieren Sie 7 und 8.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.