Anwaltskosten Erstberatung

Anwaltskosten Erstberatung

 von Anja Ciechowski (jur. Redaktion)
Anwaltskosten Erstberatung
  • Lesezeit: ca. 5 Min.

In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem, was unter einer anwaltlichen Erstberatung zu verstehen ist, mit was für Kosten Sie zu rechnen haben und auf welche Finanzierungshilfen Sie gegebenenfalls zurückgreifen können.

► Sie benötigen eine kompetente Erstberatung vom Anwalt? Unsere erfahrenen und spezialisierten Anwälte stehen Ihnen gerne rechtlich zur Seite.

► Schildern Sie im nächsten Schritt kurz Details zu Ihrem Anliegen und vereinbaren ein kostenfreies & unverbindliches Erstgespräch mit einem unserer Spezialisten. Besteht darüber hinaus weiterer Beratungs- oder Handlungsbedarf, erhalten Sie ein transparentes Festpreisangebot für eine ausführliche Erstberatung oder die vollständige Mandatsbearbeitung.

 

  1. Was ist unter einer Erstberatung zu verstehen?
  2. Anwaltskosten Erstberatung - ein Richtwert
  3. Die Anwaltskosten für Erstberatung können variieren
  4. Anwaltskosten Erstberatung - Ausnahmeregelungen
  5. Anwaltskosten Erstberatung über die Rechtsschutzversicherung begleichen
  6. Anwaltskosten Erstberatung - der Beratungsschein
  7. Anwaltskosten Erstberatung - Zweifel an der Rechnung
  8. TIPP: Kostenfreie Ersteinschätzung

 

1. Was ist unter einer Erstberatung zu verstehen?

Die Erstberatung umfasst im Allgemeinen ein allererstes Beratungsgespräch eines Anwalts mit seinem Mandanten. Der Bundesgerichtshof hat in seinem Beschluss (Urteil vom 03.05.2007 - I ZR 137/05) festgelegt, dass es sich hierbei um eine pauschale, überschlägige mündliche Einstiegsberatung handelt. Dabei erhalten Mandanten eine rechtliche und taktische Einschätzung ihrer Rechtssituation mit entsprechender Handlungsempfehlung.

Im Unterschied zu einem „normalen“ Beratungsgespräch lassen sich nicht alle Fragestellungen und Sachverhalte juristisch beleuchten. Sollte eine Erstberatung telefonisch erfolgen, so ist auch diese kostenpflichtig und muss vergütet werden.

 

2. Anwaltskosten Erstberatung – ein Richtwert

Juristen bestreiten mit ihrem Beruf den eigenen Lebensunterhalt. Gemäß dem Berufsrecht für Rechtsanwälte dürfen sie daher ihre Tätigkeiten nicht honorarfrei anbieten. Lassen Sie sich also von einem Anwalt beraten – selbst wenn es sich nur um eine Erstberatung handelt –, müssen Sie den juristischen Beistand entgeltlich entlohnen.

Einen Blick in die öffentlich einsehbare Gebührenordnung für Anwälte (§ 34 RVG) bietet einen ersten Hinweis auf die Höhe der Kosten, die unter Umständen auf Sie zukommen können. Nach dieser ist festgelegt, dass sich das Anwaltshonorar für eine Erstberatung zwischen 10,00 und 190,00 Euro netto bewegt, zzgl. MwSt. Dabei sind die 190,00 Euro als Deckelung für die Beratung von Verbrauchern vorgesehen.

Darüber hinaus können Kosten für Kopien, Porto oder andere Auslagen auf die Mandanten umgelegt werden. Häufig werden diese mit einem Pauschalwert von 20,00 Euro veranschlagt. Demzufolge liegt der Maximalwert für die Kosten einer Erstberatung bei 249,90 Euro brutto.

Die Kosten für rechtliche Beratung und Vertretung die über eine Erstberatung hinausgehen, können Sie mit unserem praktischen Anwaltskostenrechner ermitteln:

 

3. Die Anwaltskosten für Erstberatung können variieren

Da die Anwälte einen relativ großzügigen Spielraum bei der Veranschlagung der Honorare haben, kann selbst die Beantwortung einer E-Mail nach aktueller Rechtslage bereits eine Rechnung in Höhe von 200,00 Euro nach sich ziehen.

Darüber hinaus variiert die Erstberatungsgebühr je nach Region und der dort vertretenen Anwaltsdichte. Beachten Sie, dass große Kanzleien unabhängig der Anwaltsdichte und Region fast immer ein höheres Honorar veranschlagen als mittelständische Kanzleien oder Einzelanwälte.

Sofern Anwälte für ihre Mandanten Leistungen erbringen, die über die Erstberatung hinausgehen, müssen die Anwaltskosten der Erstberatung von den Gesamtkosten abgezogen werden. Zu sogenannten Folgeleistungen gehören beispielsweise Telefonate oder der Schriftverkehr des Anwalts mit der Gegenseite.

 

4. Anwaltskosten Erstberatung – Ausnahmeregelungen

Holen Sie erstmalig Rat aufgrund von Rechtsstreitigkeiten gewerblicher oder selbstständiger Natur ein, so darf das Anwaltshonorar höher ausfallen. Wenden Sie sich als Unternehmer an einen Juristen, so ist die in der Gebührenordnung für Anwälte befindliche Tabelle als Richtwert der Kostenhöhe hinfällig. Nach herrschender Meinung sollten die Anwaltskosten der Erstberatung mit dem sogenannten Haftungsrisiko übereinstimmen. Je größer der potentielle Schaden, den ein Jurist mit einer rechtlichen Falscheinschätzung anrichten kann, desto höher muss auch die vom Unternehmer zu begleichende Rechnung ausfallen.

Im besten Falle erfragen Sie die Höhe der Anwaltskosten für die Erstberatung bereits bei der Kontaktaufnahme mit Ihrem Rechtsbeistand.

 

5. Anwaltskosten Erstberatung über die Rechtsschutz­versicherung begleichen

Verfügen Sie über eine Rechtsschutzversicherung, sollten Sie sich erkundigen, ob diese nicht die anfallenden Kosten für eine Erstberatung übernimmt. Mittlerweile erstatten die meisten Rechtschutzversicherer angefallene Kosten oder verzichten zumindest auf die Anrechnung einer Selbstbeteiligung, sofern die Erstberatung bereits zur Erledigung des Rechtsschutzfalles führt. Andere Rechtschutzversicherer behalten sich vor, die Gebühr der Erstberatung lediglich für bestimmte Rechtsgebiete zu übernehmen.

 

Anwalt Anwaltskosten Erstberatung Beratung Rechtsberatung Rechtsanwalt

 

6. Anwaltskosten Erstberatung – der Beratungsschein

Sind Sie wirtschaftlich nicht dazu in der Lage, die Kosten für eine juristische Erstberatung zu begleichen, so haben Sie die Option, staatliche Hilfe in Form eines Beratungsscheins zu beantragen. Einen Beratungsschein, der eine kostenlose Erstberatung beim Anwalt ermöglicht, erhalten Sie beim zuständigen Amtsgericht. Rechtsanwälte können sich zwar vorbehalten, pauschal bis zu 10,00 Euro zu verlangen, dürfen jedoch bei Vorlage des Beratungsscheins das erste Beratungsgespräch und einige weitere Leistungen kostenfrei erbringen.

 

7. Anwaltskosten Erstberatung - Zweifel an der Rechnung

Zweifeln Sie an der Richtigkeit der Rechnung oder an der Höhe der Anwaltskosten für die Erstberatung, so können Sie sich getrost an die Kammer Ihres juristischen Beistands wenden. Dort beleuchten speziell dafür vorgesehene Schlichtungsorgane die Rechnung in Hinblick auf die monierten Aspekte noch einmal genauer. Sollten begründete Zweifel vorhanden sein, werden die Kammern beiden Parteien den Vorschlag unterbreiten, die Rechnung zu reduzieren. Doch grundsätzlich ist davon auszugehen, dass es sich hierbei um einen Einzelfall handeln wird, denn der § 34 RVG und das Haftungsrisiko des Anwalts reduzieren die fehlerhafte Ausstellung von Rechnungen bezüglich der Anwaltskosten für die Erstberatung in erheblichem Maße.

Um vorab alle Unklarheiten aus dem Wege zu räumen, sollten Sie bereits bei der ersten Konsultation Ihres Rechtsbeistandes die Höhe der Anwaltskosten für die Erstberatung erfragen.

 

8. TIPP: Kostenfreie Ersteinschätzung

Falls Sie Angst vor intransparenten Kosten haben oder erst einmal wissen möchten, ob Sie überhaupt einen Anwalt benötigen, können wir Ihnen weiterhelfen. Im Rahmen einer kostenfreien Ersteinschätzung bespricht ein erfahrener und spezialisierter Rechtsanwalt Ihr Rechtsproblem mit Ihnen. Sollten Sie feststellen, dass eine Beratung sinnvoll ist, erstellt Ihnen der Anwalt ein Festpreisangebot für die weitergehende Beratung. 

Hier können Sie uns Ihre Anfrage unverbindlich und kostenfrei schildern.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren ...

 

Bildquellen Copyright (c): racorn, Maryna Pleshkun - 123rf.com

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber





Sie haben noch offene Fragen?

Noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

Wir helfen Ihnen gerne

icon-advocate
Beratung & Ersteinschätzung vom Anwalt Hier können Sie Ihr Anliegen schildern.
icon-handy
0800 400 18 80 (Mo.-Fr. 8-22 Uhr)
Für neue Anfragen nutzen Sie bitte unseren einfachen & schnellen Online-Prozess.