Frankfurter Tabelle: Wie viel Reisepreis­minderung ist möglich?

Sophie Suske

Juristische Redaktion

Stand:

178 Leser finden diesen
Beitrag hilfreich

7 Minuten Lesezeit

Sophie Suske (jur. Redaktion)  |   Stand:

Frankfurter Tabelle: Wie viel Reisepreis­minderung ist möglich?

Inhaltsverzeichnis [ausblenden]

  1. Was ist die Frankfurter Tabelle?
  2. Wie benutze ich die Frankfurter Tabelle?
  3. Welche Erstattung steht mir zu?
  4. Wie kann ich eine Reisepreisminderung durchsetzen?
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Anwaltssuche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

Im kostenfreien Erstgespräch bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und überall auf Ihren Online-Mandantenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Kostenfreies Erstgespräch mit einem Anwalt
  2. Unverbindliches Festpreis-Angebot
  3. Online-Rechtsberatung über advocado
Jetzt Erstattung durchsetzen

Zusammenfassung

Das gebuchte Zimmer ist zu klein oder die Klimaanlage fehlt? Bei diesen und anderen Mängeln einer Pauschalreise haben Urlauber Anspruch auf Reisepreisminderung. Die Frankfurter Tabelle hilft dabei, eine angemessene Entschädigung zu bestimmen. Für Gerichte ist die Reisemängeltabelle jedoch nicht verbindlich.

 

Auf einen Blick

  • Sind die gebuchten Leistungen einer Pauschalreise mangelhaft oder nicht vorhanden, haben Urlauber Anspruch auf Entschädigung.
  • Die Frankfurter Tabelle beinhaltet Urteile aus den 1980er Jahren, die eine anteilige Erstattung für bestimmte Mängel auflisten.
  • Mängel während einer Pauschalreise sind z. B. fehlender Meerblick, ein zu kleines Zimmer, ungenießbare Speisen im Hotel oder Routenänderung bei einer Kreuzfahrt.
  • Die Reisemängeltabelle gibt die Preisminderung in Prozent an – diesen Prozentsatz können Urlauber vom Gesamt- bzw. Tagesreisepreis abziehen.
  • Sie dient zwar der ersten Orientierung, Gerichte können im Einzelfall jedoch anders über die Reisepreisminderung entscheiden.
  • Um Geld zurückzuerhalten, sollten Urlauber die Mängel bereits vor Ort und anschließend schriftlich beim Reiseveranstalter anzeigen.
  • Verweigert der Reiseanbieter die Kostenminderung, übt ein Anwalt Druck auf den Anbieter aus und verpflichtet ihn zur Zahlung.

 

1. Was ist die Frankfurter Tabelle?

Weichen die gebuchten Leistungen einer Pauschalreise vor Ort ab bzw. werden gar nicht, unvollständig oder anders als vereinbart erbracht, liegt ein Reisemangel vor. Reisende haben einen Anspruch auf finanziellen Ausgleich: Sie dürfen den Reisepreis mindern.

Die Frankfurter Tabelle dient dabei als Orientierung, welche Reisepreisminderung für welche Minderleistung angemessen ist. Sie fasst in verschiedenen Kategorien Urteile zum Reiserecht zusammen und gibt einen Überblick über die entsprechende Entschädigung in Prozent an.

Die Richter des Frankfurter Landgerichts erstellten zwar in den 1980er Jahren die Reisemängeltabelle, allerdings ist sie für die heutige Rechtsprechung nicht verbindlich. Die Urteile dienen vielmehr als Richtlinie, wie viel Geld Reisende bei Mängeln verlangen können.

 

2. Wie benutze ich die Frankfurter Tabelle?

Möchten Sie für Unannehmlichkeiten während Ihrer Pauschalreise Entschädigung einfordern, können Sie sich an der Frankfurter Tabelle orientieren. Beachten Sie die folgenden Punkte – sie beeinflussen die Preisminderung:

  • Geringfügige Beeinträchtigungen sind unerheblich: Weichen die tatsächlichen Gegebenheiten des Transports oder Ihrer Unterkunft nur gering von Ihrer Buchung ab, haben Sie keinen Anspruch auf Erstattung.
  • Schwere der Mängel: Die Preisminderung ist davon abhängig, wie schwer die Mängel sind. Sie ist unabhängig von z. B. Alter, Geschlecht oder besonderer Empfindlichkeit des Reisenden.
  • Gesamtpreis der Reise bestimmt die Höhe der Entschädigung: Die Reisekosten umfassen die Transportkosten, nicht aber selbstständig gezahlte Beiträge für Versicherungen oder erhöhten Flugkomfort.
  • Mehrere Mängel erhöhen die Reisepreisminderung: Liegen mehrere Mängel vor, dürfen Sie die einzelnen Prozentsätze in der Frankfurter Tabelle addieren.
  • Flugverspätung als Sonderfall: Bei einer Verspätung ab 3 Stunden haben Sie immer einen Anspruch auf Entschädigung, unabhängig von anderen Erstattungen. Dafür müssen Sie nicht mal eine Pauschalreise gebucht haben. Es ist auch unerheblich, wie viel das Flugticket gekostet hat.
  • Zusätzliche Erstattung bei Gepäckverspätung: Ist das Gepäck verspätet oder der Koffer verloren gegangen, haben Sie einen Anspruch auf Preisminderung von 20 bis 25 % pro Reisetag. Der Reiseanbieter muss außerdem die Kosten für Ersatzprodukte erstatten und bei Gepäckverlust dessen Inhalt ersetzen.
  • Schadensersatz für entgangene Urlaubsfreude: Ist die Reise durch Unannehmlichkeiten oder Pflichtverletzungen des Reiseveranstalters erheblich beeinträchtigt, können Sie Schadensersatz für entgangene Urlaubsfreude verlangen.
  • Kündigung des Reisevertrags nur bei erheblichen Mängeln möglich: Sie dürfen den Vertrag mit dem Reiseanbieter nur dann außerordentlich kündigen, wenn die Versäumnisse ein Gesamtausmaß von 20 % übersteigen – wenn also schwerwiegende Unannehmlichkeiten oder mehrere Defizite vorhanden sind.

 

So berechnen Sie die Reisepreisminderung:

  • In der Regel gilt die Preisminderung nur für die Tage, die tatsächlich beeinträchtigt waren.
  • Dauerte der Mangel den kompletten Urlaub an (z. B. Baulärm), dürfen Sie den gesamten Reisepreis um einen bestimmten Prozentsatz mindern.
  • Haben Sie eine Reise aus mehreren einzelnen Reiseteilen gebucht (z. B. Kreuzfahrt mit anschließendem Badeaufenthalt), ist die Erstattung für den Teil, der mangelhaft war, zu berechnen.

Grundsätzlich gilt aber: Die Reisemängeltabelle ist für Gerichte nicht verpflichtend. Die tatsächliche Erstattung kann also höher oder geringer ausfallen. Die in der Frankfurter Tabelle angegebene Preisminderung bezieht sich auf den Gesamtpreis der Reise – von diesem können Sie die anteilige Minderung abziehen.

 

3. Welche Erstattung steht mir zu?

Die Frankfurter Tabelle listet für unterschiedliche Unannehmlichkeiten auf Reisen eine anteilige Erstattung in Prozent auf. Der Übersicht halber umfasst die Reisemängeltabelle 4 Kategorien:

  • Unterkunft
  • Verpflegung
  • Transport
  • Sonstiges

 

Frankfurter Tabelle zur Unterkunft

Mängel

Minderung

Unterbringung

Unterkunft abweichend von der Buchung (z. B. ein anderes Hotel)

10–25 %

Lage der Unterkunft abweichend von der Buchung (z. B. größere Entfernung zum Strand)

5–15 % (je nach Entfernung)

Abweichende Unterbringungsart (z. B. Hotelzimmer statt Ferienhaus)

5–10 %

Abweichende Art der Zimmer (z. B. Einzel- statt Doppelzimmer)

20–30 % (abhängig davon, ob Sie sich mit bekannten oder fremden Personen das Zimmer teilen müssen)

Minderwertige Ausstattung des Zimmers

Kein eigenes WC bzw. keine Dusche

10–25 %

Fehlende Klimaanlage

10–20 %

Fehlender Meerblick oder Balkon

5–10 %

Fehlendes Radio oder Fernsehen

5 %

Zu wenig Mobiliar im Zimmer

15 %

Zimmer kleiner als gebucht

5–10 %

Schäden (z. B. Risse in den Wänden, Schimmel in der Dusche)

10–50 %

Ungeziefer

10–50 %

Ausfall von Versorgungseinrichtungen

Ausfall der Toilette

15 %

Ausfall des Warmwasserboilers/Bad

15 %

Stromausfall/Gasausfall

10–20 %

Kein fließendes Wasser

10 %

Kaputte Klimaanlage

10–20 %

Defekter Fahrstuhl

5–10 %

Kein bzw. mangelhafter Service

Vollkommener Ausfall des Services

25 %

Ungenügende Reinigung

10–20 %

Ungenügender Wäschewechsel

5–10 %

Beeinträchtigungen

Lärm am Tag

5–25 %

Lärm in der Nacht

10–40 %

Unangenehme Gerüche

5–15 %

Fehlen der (zugesagten) Kureinrichtungen (Thermalbad, Massagen)

20–40 % (abhängig von der Art des Urlaubs, z. B. Wellness- oder Kururlaub)

 

Frankfurter Tabelle zur Verpflegung

Mängel

Minderung

Vollkommener Ausfall der Verpflegung

50 %

Mangelhaftes Essen

Eintönige Speisekarte

5 %

Nicht genügend warme Speisen

10 %

Verdorbene oder ungenießbare Speisen

20–30 %

Fehlender oder mangelhafter Service

Selbstbedienung statt Kellner

10–15 %

Lange Wartezeiten

5–15 %

Essen in Schichten

10 %

Verschmutzte Tische

5–10 %

Verschmutztes Geschirr oder Besteck

10–15 %

Fehlende Klimaanlage im Speisesaal (trotz Zusage)

5–10 %

 

Frankfurter Tabelle zum Transport

Mängel

Minderung

Abflug verschiebt sich um mehr als 4 Stunden

5 % (für jede weitere Stunde gibt es 5 % des Reisetagespreises zurück)

Ausstattungsmängel im Transportmittel (z. B. niedrigere Reiseklasse bei der Bahn als gebucht)

5–15 %

Servicemängel (z. B. fehlende Verpflegung oder Unterhaltung)

5 %

Auswechslung des Transportmittels

Anteilige Preisminderung für die Transportverzögerung

Fehlender Transfer vom Flugplatz oder Bahnhof zum Hotel

Kostenerstattung für den Ersatztransport

 

Frankfurter Tabelle zu Sport, Unterhaltung & Service

Mängel

Minderung

Pool & Strand

Fehlender oder verschmutzter Swimmingpool (trotz Zusage)

10–20 %

Fehlendes Hallenbad

10 % (bei vorhandenem Swimmingpool) – 20 % (bei nicht vorhandenem Swimmingpool)

Baden im Meer nicht möglich

10–20 % (je nach Prospekt und Ausweichmöglichkeit)

Verschmutzter Strand

10–20 %

Fehlende Strandliegen, Sonnenschirme (trotz Zusage)

5–10 %

Fehlende Snack- oder Strandbar

0–5 % (je nach Ersatzmöglichkeit)

Fehlender FKK-Strand (trotz Zusage)

10–20 %

Fehlende Sportmöglichkeiten

Fehlende Sauna (trotz Zusage)

5 %

Fehlender Tennisplatz; keine Segel-, Surf-, Tauchschule (trotz Zusage)

5–10 %

Fehlendes Mini-Golf (trotz Zusage)

3–5 %

Fehlende Reitmöglichkeit (trotz Zusage)

5–10 %

Fehlender Service & Unterhaltung

Keine Kinderbetreuung (trotz Zusage)

5–10 %

Kein Restaurant oder Supermarkt (trotz Zusage)

0–5 % (bei Verpflegung im Hotel) bis zu 20 % (bei Selbstversorgung)

Fehlende Vergnügungseinrichtung (z. B., Nachtclub, Kino, Animation)

5–15 %

Fehlende Boutique oder Ladenstraße

0–5 %

Ausfall von Landausflügen bei Kreuzfahrten

20–30 %

Fehlende Reiseleistung

Die Organisation ist mangelhaft

0–5 %

Fehlende Reiseleistung bei Besichtigungsreisen

10–20 %

Mangelhafte oder fehlende Leistungen bei Studienreisen mit wissenschaftlicher Führung (trotz Zusage)

20–30 %

Zeitverlust durch notwendigen Umzug

Zimmerwechsel im gleichen Hotel

Anteiliger Reisepreis für ½ Tag

Umzug in anderes Hotel oder Ferienwohnung

Anteiliger Reisepreis für 1 Tag

 

Wie hoch die Preisminderung im Einzelfall ist, entscheidet im Zweifel ein Gericht. So sah das Amtsgericht Rostock bei der Routenänderung einer Kreuzfahrt eine Preisminderung von 30–50% des Tagesreisepreises als angemessen an – wenn das betroffene Reiseziel einen wichtigen Höhepunkt der geplanten Kreuzfahrt darstellt (AG Rostock, Az. 47 C 400/10).

 

4. Wie kann ich eine Reisepreis­minderung durchsetzen?

Sind Sie im Urlaub von einem Reisemangel betroffen, dürfen Sie Ihren Reisepreis mindern – wenn der Reiseveranstalter die Probleme trotz Beschwerde nicht behebt. Um eine Minderung durchzusetzen, sichern Sie zunächst vor Ort Beweise und halten die Mängel auf Fotos, Videos oder mittels Zeugenaussagen fest.

Nach Ihrer Rückkehr können Sie die Minderleistung schriftlich beim Reiseanbieter reklamieren. Anhand der Reisemängeltabelle bestimmen Sie eine angemessene Erstattung. Wichtig ist, dass Sie die Reisepreisminderung fristgerecht einfordern – ansonsten verfallen Ihre Ansprüche gegenüber dem Reiseanbieter.

Folgende Fristen sind wichtig:

  • Reisen, die Sie bis zum 30. Juni 2018 gebucht haben: Reklamation innerhalb eines Monats nach Ihrer Rückkehr
  • Reisen, die Sie ab dem 1. Juli 2018 gebucht haben: Geltendmachung Ihrer Ansprüche innerhalb von 2 Jahren nach der Reise – sofern Sie die Mängel bereits vor Ort angezeigt haben

Unser Musterbrief erleichtert es Ihnen, Versäumnisse zu reklamieren und eine laut Frankfurter Tabelle angemessene Erstattung einzufordern:

Muster zur Reisepreisminderung nach Frankfurter Tabelle

 

Juristische Unterstützung durch einen Anwalt benötigen Sie für die Einforderung der Preisminderung grundsätzlich nicht – außer, wenn Ihr Fall sich komplexer gestaltet und ein Musterbrief zur Frankfurter Tabelle nicht ausreicht. Ein Anwalt hilft Ihnen, wenn der Reiseanbieter die Entschädigung ablehnt oder eine zu geringe Summe leisten will.

 

Zwar müssen Sie die Anwaltskosten zunächst selbst auslegen. Allerdings ist der Reiseanbieter bei Reisemängeln Ihnen gegenüber schadensersatzpflichtig. Das bedeutet: Bei erfolgreicher Durchsetzung Ihrer Ansprüche können Sie die Kosten für den Anwalt vom Reiseanbieter zurückfordern.

 

Ein Anwalt für Reiserecht

  • prüft, ob die Unannehmlichkeiten der Reise eine Entschädigung rechtfertigen.
  • legt anhand der Frankfurter Tabelle eine angemessene Preisminderung fest.
  • setzt Ihre Forderung gegen den Reiseveranstalter durch.
  • kann juristische Schritte wie ein Mahnverfahren einleiten und den Druck auf den Veranstalter mit einer Zahlungsklage erhöhen, wenn dieser die Zahlung verweigert.

 

Mit der Online-Rechtsberatung über advocado erhalten Sie kompetente Unterstützung für Ihr Anliegen von einem spezialisierten Anwalt. Dieser kontaktiert Sie bereits innerhalb von 2 Stunden nach Ihrer Anfrage.

In einem kostenfreien und unverbindlichen Erstgespräch prüft Ihren Fall und informiert Sie über Ihre Handlungsoptionen und die Erfolgsaussichten. Anschließend erhalten Sie ein transparentes Festpreisangebot. Bis dahin besteht für Sie kein Kostenrisiko.

Sie möchten eine Reise­preisminderung durchsetzen?

Ein erfahrener Anwalt erläutert Ihnen im kostenfreien Erstgespräch das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
178 Leser finden den Beitrag hilfreich.

Vielen Dank für das Feedback!

Jetzt Newsletter abonnieren

Warum gefällt Ihnen der Beitrag nicht?

Bitte geben Sie uns Feedback.

 
Sophie Suske
Sophie Suske

Beitrag von
Sophie Suske

Als Redakteurin bei advocado strebt Sophie Suske jeden Tag danach, komplexe Rechtsprobleme des Marken- und Versicherungsrechts für jeden Leser verständlich aufzubereiten. Grundlage ihrer lösungsorientierten Arbeit ist ihr Masterstudium der Sprach- und Kommunikationswissenschaft.

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber