Kostenfreie Anfrage

Betrug beim Autokauf & Autoverkauf: Erfolgreich gegen Betrüger wehren

Olga Karrasch

Juristische Redaktion

Stand:

992 Leser finden diesen
Beitrag hilfreich

9 Minuten Lesezeit

Verfasst von Olga Karrasch |  Stand:

Betrug beim Autokauf & Autoverkauf: Erfolgreich gegen Betrüger wehren

Inhaltsverzeichnis [ausblenden]

  1. Betrug beim Autokauf: Das sind Ihre Rechte
  2. Betrugsmaschen beim Autokauf & Autoverkauf
  3. Richtiges Vorgehen im Betrugsfall
  4. Betrug in Zukunft verhindern: Tipps für Autokauf & -verkauf
  5. FAQ: das Wichtigste in Kürze
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Anwaltssuche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

Im kostenfreien Erstgespräch bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und überall auf Ihren Online-Mandantenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Kostenfreies Erstgespräch mit einem Anwalt
  2. Unverbindliches Festpreis-Angebot
  3. Online-Rechtsberatung über advocado
Betrugsfall prüfen

Zusammenfassung

Nicht immer stoßen Käufer und Verkäufer beim Autokauf auf seriöse und ehrliche Geschäftspartner. Laut aktueller Untersuchungen wird in Deutschland fast jeder Dritte Gebrauchtwagen mit gefälschtem Tachostand verkauft. Achten Sie deshalb auf typische Betrugsmaschen. Wurden Sie Opfer von einem Betrug beim Autokauf, ist anwaltliche Unterstützung ratsam, um alle Ihre Handlungsoptionen bestmöglich auszuschöpfen und Ihre finanzielle Situation abzusichern.

 

Auf einen Blick

  • Kaufen Sie ein Auto von einer Privatperson, haben Sie generell weniger Rechte als beim Kauf von einem Händler.
  • Arglistiges Verschweigen von Mängeln (z. B. Unfallschäden) setzt den vertraglichen Haftungsausschluss bei einem Privatkauf außer Kraft.
  • Typische Betrugsmaschen beim Autokauf und -verkauf: Geschönter Kilometerstand, Verschweigen von Sachmängeln, Verkauf von gestohlenen Autos samt gefälschten Papieren, Drücken des Kaufpreises und Internetbetrug.
  • Ist es zu spät für Prävention, hilft nur noch ein spezialisierter Anwalt, um den Schaden zu begrenzen.
  • Um Betrug zu verhindern: Preise vergleichen, besonders attraktiv wirkende Angebote skeptisch prüfen und schriftlichen Kaufvertrag abschließen.

 

► Sie haben einen Betrug beim Autokauf festgestellt und möchten sich über Ihre Rechte informieren? Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch mit einem Anwalt für Strafrecht.

► In diesem Gespräch informiert Sie der Anwalt über Ihre Handlungsoptionen. Nach der Ersteinschätzung erhalten Sie ein unverbindliches Festpreis-Angebot. Bis dahin besteht für Sie somit kein Kostenrisiko. Schildern Sie hier bitte Ihren Fall.

 

1. Betrug beim Autokauf: Das sind Ihre Rechte

Nicht immer geraten Kaufinteressenten an seriöse Geschäftspartner beim Autokauf. Eine unbedachte Kaufentscheidung kostet sie dann viel Geld und Nerven, besonders wenn es dabei um einen Betrug geht.

 

Wann liegt Betrug vor?

Im strafrechtlichen Sinn (§ 263 StGB) gilt als Betrugsfall:

  • Täuschungshandlung: Es werden unwahre Tatsachen behauptet oder wichtige Informationen verschwiegen.
  • Ziel: Sich selbst oder einem Dritten einen Vermögensvorteil verschaffen.
  • Ergebnis: Einem Fremden entsteht ein Vermögensschaden.

 

Autokauf vom Händler

Der Autokauf vom Händler ist generell sicherer. Hier kann die gesetzliche Sachmängelhaftung nicht vertraglich ausgeschlossen werden. Es gilt die gesetzliche Gewährleistungsfrist von 2 Jahren.

 

Die Gewährleistung greift nur, wenn zum Kaufzeitpunkt ein Mangel bestand. Das Problem: Nicht immer ist eindeutig, ob ein Mangel oder üblicher Verschleiß vorliegt.

In den ersten 6 Monaten nach dem Kauf muss der Verkäufer nachweisen können, dass der Mangel zum Übergabezeitpunkt noch nicht bestand. Danach liegt die Beweislast beim Käufer.

Bei einem Kauf vom Händler sind Vertragsklauseln mit dem Wortlaut „gekauft wie gesehen oder „Fahrzeug wird unter Ausschluss der Gewährleistung verkauftunwirksam.

 

Das Verschweigen von Sach- oder Rechtsmängeln stellt einen Betrug dar, wenn schwerwiegende Sachmängel wie z. B. Unfallschäden verschleiert werden.

Wurden Sie getäuscht, haben Sie folgende Rechte:

  • Nacherfüllung (Reparatur): 12-monatige Sachmängelhaftung des Händlers (auch wenn keine Gebrauchtwagengarantie angeboten wird). Dabei gilt in den ersten 6 Monaten Beweislastumkehr: Der Händler muss nachweisen, dass der Mangel durch den neuen Eigentümer zustande kam. Dies gestaltet sich in der Praxis allerdings als schwierig.
  • Rücktritt vom Vertrag: Weigert sich z. B. der gewerbliche Verkäufer, seiner Nacherfüllungspflicht nachzukommen, können Sie von Ihrem Rücktrittsrecht Gebrauch machen.
  • Kaufpreisminderung: Liegt ein erheblicher Mangel am Auto vor, können Käufer nicht nur vom Vertrag zurücktreten, sondern alternativ eine Kaufpreisminderung einfordern. Es handelt sich also um eine nachträgliche Reduzierung des Kaufpreises.
  • Schadensersatz: Einer Schadensersatzforderung liegen alle finanziellen Einbußen zugrunde, die Sie im Zuge der Mangelhaftigkeit des PKWs erlitten haben.

 

Kaufvertrag zwischen Privatpersonen

Bei einem Autokauf oder -verkauf zwischen Privatpersonen kann der Verkäufer eine Sachmängelhaftung seinerseits vertraglich ausschließen. Der Haftungsausschluss gilt aber nicht, wenn arglistige Täuschung vorliegt (BGH-Urteil vom 15.07.2011, Az. V ZR 171/10).

 

Wann spricht man von arglistiger Täuschung?

Arglistiges Verschweigen von Mängeln ist gegeben, wenn der Verkäufer einen Mangel kennt oder zumindest vermutet. Er verschweigt diesen aber, da sich die Kenntnis negativ auf die Kaufentscheidung des Interessenten auswirken könnte. Möchten Sie sich als Käufer darauf berufen, stehen Sie in der Beweispflicht.

 

Ein typisches Beispiel wäre hier das Verschweigen von Unfallschäden. Können Sie nachweisen, dass arglistige Täuschung vorlag, ist der Vertrag anfechtbar. Folglich sind Sie berechtigt, die Beseitigung des Mangels zu verlangen oder das Auto zurückzugeben.

 

2. Betrugsmaschen beim Autokauf & Autoverkauf

Wenn Sie einen Gebrauchtwagen kaufen oder verkaufen möchten, sollten Sie jedes Angebot und jeden Interessenten kritisch hinterfragen.

 

Betrug beim Autokauf

Das sind die 7 häufigsten Autokauf-Betrugsmaschen:

  1. Vorkasse-Trick
  2. Importfahrzeug zum Schnäppchenpreis
  3. Gefälschte Bestätigungsmail von der Verkaufsbörse
  4. Tacho-Manipulation
  5. Hehler-Masche
  6. Versteckte Mängel
  7. Strohmann-Trick

 

1. Vorkasse-Trick: Bei dieser Autokauf-Betrugsmasche tätigt der Käufer seinen Kauf online (z. B. per „Sofort kaufen“-Funktion). Die Ware wird sofort online bezahlt. Der vermeintliche Verkäufer bricht daraufhin jeden Kontakt ab. Sie verlieren Ihr Geld und bekommen zudem kein Fahrzeug.

 

2. Importfahrzeug zum Schnäppchenpreis: Es handelt sich meist um Autos aus den USA, welche dort nicht mehr straßentauglich sind – häufig Fahrzeuge mit Unfallschäden. Sie werden nach Europa exportiert, möglichst billig und nicht fachgerecht repariert und dann als „Schnäppchen“ weiterverkauft.

 

3. Gefälschte Bestätigungsmail von der Verkaufsbörse: In einer Online-Verkaufsbörse entdecken Sie ein besonders günstiges Fahrzeug aus dem Ausland und zeigen Interesse. Noch bevor es zum Kaufvertrag kommt, erhalten Sie eine vermeintliche Bestätigungs-E-Mail von der Plattform.

Diese enthält eine Empfehlung zur Nutzung eines Treuhandkontos oder eines Verschiffungsunternehmens. Damit wird Ihnen die Sicherheit der Vorauszahlung suggeriert. Nach der Transaktion bricht der Verkäufer den Kontakt ab und es kommt zu keiner Warenübergabe.

 

4. Tacho-Manipulation: Der Kilometerstand lässt sich mit einfachen technischen Mitteln manipulieren, um den Verkaufswert des Autos nach oben zu treiben.

 

Bei mehreren Vorbesitzern kann der echte Kilometerstand schwer nachvollziehbar sein. Experten gehen davon aus, dass jeder dritte Gebrauchtwagen einen geschönten Kilometerstand hat. Dabei ist die Kilometerlaufleistung ein wichtiger Faktor zur Berechnung des Fahrzeug-Wertes.

 

5. Hehler-Masche: Hierbei handelt es sich meist um gestohlene oder unterschlagene Fahrzeuge, die mit gefälschten Papieren verkauft werden.

Auffällig sind bei dieser Methode die Umstände der Kaufabwicklung:

  • Kommunikation mit dem Verkäufer verläuft nur online.
  • Ein ungewöhnlicher Ort für die Fahrzeugübergabe (z. B. ein Rasthof)
  • Der Verkäufer besteht auf eine Barzahlung.

 

6. Versteckte Mängel: Eine gekaufte Sache muss frei von Sach- oder Rechtsmängeln übergeben werden (§ 433 Abs. 1 BGB). Manchmal versuchen gerade Privatverkäufer, ihr Auto ohne Angabe (oder auch nur teilweise) von bereits bekannten, schwerwiegenden Mängeln zu verkaufen. Dazu gehören beispielsweise Unfallschäden.

Sie können vor dem Kauf auf die Durchführung einer unabhängigen Gebrauchtwagen-Untersuchung bestehen. Weigert sich der Verkäufer, hat er möglicherweise etwas zu verbergen.

 

7. Strohmann-Trick: Ein professioneller Autohändler bietet einen Wagen an. Später stellt sich jedoch heraus, dass er nur als Vermittler bei einem privaten Kundenauftrag auftritt. Der Betrug des Händlers liegt im verschleierten Eigengeschäft und seinem Versuch, die gesetzliche Sachmängelhaftung auf diese Weise auszuschließen.

 

Betrug beim Autoverkauf

Wenn Sie Ihr Auto verkaufen wollen, müssen Sie ebenso vorsichtig sein. Auch wenn die Betrugsrisiken beim Autoverkauf geringer sind als beim Autokauf. Das Ergebnis ist gleich: Als Betrugsopfer tragen Sie einen finanziellen Schaden davon.

Die häufigsten Betrugsmethoden beim Autoverkauf:

1. Betrugsmasche „Schadensersatz“: Die Beschreibung Ihres Fahrzeugs enthält alle Ihnen bekannten Mängel. Bei der Fahrzeugbesichtigung behauptet der Kaufinteressent, es gäbe noch mehr Mängel, die Sie verschwiegen hätten. Daraufhin fordert er Schadensersatz für seine Anreise und den Zeitaufwand.

 

2. Nachträgliches Drücken des Preises: Ein Autohändler nimmt Kontakt mit Ihnen auf und bietet einen sehr guten Preis für Ihren Wagen. Sie sollen das Auto zum Händler bringen. Nach einer Fahrzeugprüfung stellt der Händler diverse Mängel fest und reduziert das ursprüngliche Angebot drastisch.

 

3. Schätzung des Kaufpreises durch einen Sachverständigen: Ein Autohändler möchte Ihren Wagen zu einem hohen Preis kaufen. Im Kaufvertrag fehlt aber der Festpreis. Stattdessen wird eine Klausel über die Schätzung des Kaufpreises durch einen Kfz-Sachverständigen aufgenommen. Am Ende erhalten Sie einen viel geringeren Verkaufserlös, als angenommen.

 

4. Scheckbetrug: Ein ausländischer Kaufinteressent nimmt E-Mail-Kontakt mit Ihnen auf, bestätigt den Kauf und schickt Ihnen einen Scheck zu. Der Betrag ist viel höher, als der vereinbarte Kaufpreis.

Sie sollen die Differenz per Bargeldtransfer oder Auslandsüberweisung erstatten, oder einem Kurier bei der Fahrzeugübergabe in bar überreichen. Kurze Zeit darauf zeigt sich, dass der Scheck gefälscht oder nicht gedeckt ist. Bis dahin fehlt jede Spur des Täters und des “verkauften” Wagens.

 

► Sind Sie Opfer einer der hier aufgeführten Autokauf-Betrugsmaschen geworden, ist es unbedingt ratsam, einen Anwalt mit dem Schwerpunkt Autokauf zu kontaktieren. Er prüft vorab die rechtliche Grundlage für Ihre Handlungsmöglichkeiten.

► Unsere Experten prüfen die Erfolgschancen bei Ihrem konkreten Fall von Betrug beim Autokauf. Hier Betrugsfall schildern & Ersteinschätzung erhalten.

 

3. Richtiges Vorgehen im Betrugsfall

Sind Sie Opfer von Betrug beim Autokauf geworden, sollten Sie schnellstmöglich handeln. Haben Sie Ihr Auto online gekauft, werden generell alle Betrugsdelikte der Internetkriminalität zugeordnet.

 

Infografik: So reagieren Sie richtig auf Betrug beim Autokauf.

 

In 3 Schritten gegen Betrug vorgehen

1. Kreditinstitut kontaktieren

Haben Sie das Geld für das Fahrzeug überwiesen und kurz darauf erkannt, dass es sich bei dem Angebot um einen Betrug handelt, kontaktieren Sie sofort Ihr Kreditinstitut. Solange die Transaktion durch Ihre Bank noch nicht abgeschlossen ist, können Sie die Überweisung stornieren.

Ist das Geld bereits auf dem Empfängerkonto angekommen, können Sie den Betrag nicht mehr zurückbuchen lassen.

 

2. Anzeige erstatten

Unabhängig davon sollten Sie eine Strafanzeige wegen Betrugs bei der Polizei erstatten. Fügen Sie hier den gesamten Schriftverkehr mit der Gegenseite bei. Die Polizei nimmt Ermittlungen auf und versucht, den Täter zu fassen. Jedoch können Sie nicht davon ausgehen, dass Ihnen der Schaden ersetzt wird. Dafür benötigen Sie einen Anwalt.

 

3. Einen Anwalt kontaktieren

Parallel sollten Sie deshalb einen Anwalt kontaktieren, der Ihnen eine schnelle Rechtshilfe in Ihrem speziellen Fall bietet. So kann ein spezialisierter Anwalt beispielsweise dabei helfen, sich mit der Bank zu einigen, wenn in Ihrem Fall Anspruch auf Rückzahlung besteht. Erstgespräch vereinbaren & Betrugsfall schildern.

 

Vorgehen bei Sachmangel

Haben Sie nach dem Kauf Sachmängel festgestellt, die offensichtlich vor dem Kauf vorlagen, können Sie Ihre Mängelansprüche (siehe Kapitel 1) geltend machen. Das gilt bei ausdrücklichen Garantiezusagen oder einer nachweisbaren Arglist (z. B. im Falle eines verschwiegenen Unfalls).

Die gesetzliche Sachmängelhaftung gilt 2 Jahre ab dem Zeitpunkt der Wagenübergabe (§ 438 Abs. 1 Nr. 3 BGB). Diese Frist gilt unabhängig davon, ob ein Privatkauf oder ein Kauf vom Händler vorliegt. Bei Letzterem kann die Frist allerdings vertraglich auf 1 Jahr reduziert werden.

Bei einer nachgewiesenen Arglist beträgt die Verjährungsfrist sogar 3 Jahre. Sie beginnt ab dem Zeitpunkt, zu dem Sie sowohl den Mangel als auch die Täuschung festgestellt haben.

 

Vorgehen bei Rechtsmangel

Haben Sie einen Wagen erworben, müssen Sie diesen zunächst bei der Zulassungsstelle anmelden. Möglicherweise erfahren Sie erst hier, dass Sie Opfer eines Betrugs geworden sind, das Auto gestohlen wurde und dazu ein Fahndungseintrag bei der Polizei vorliegt.

 

Mit einem Fahndungseintrag weist das erworbene Auto einen Rechtsmangel auf (§ 435 BGB). Da es hier schon einen anderen Eigentümer gibt, muss dieser das Auto zurückbekommen. Ein Rechtsmangel berechtigt Sie zum Rücktritt vom Kaufvertrag.

 

Höhere Erfolgschancen durch anwaltliche Vertretung

Für Gebrauchtwagen existiert kein einheitliches Rückgaberecht. Bei Mängelansprüchen handelt es sich oftmals um Einzelfallentscheidungen.

Möchten Sie Ihre Rechte geltend machen und z. B. vom Vertrag zurücktreten, müssen Sie im Zweifel das arglistige Verschweigen seitens des Verkäufers nachweisen. Das stellt sich in der Praxis oft als schwierig heraus. Besonders kompliziert ist es, wenn bei einem Privatkauf kein schriftlicher Vertrag abgeschlossen wurde.

Dafür anfallende Kosten (z. B. für einen Kfz-Gutachter) können dem Käufer angelastet werden. Daher ist es sinnvoll, in der Angelegenheit anwaltlichen Rat einzuholen, bevor Sie weitere Schritte unternehmen und dadurch noch mehr Geld verlieren. Ein Anwalt für Strafrecht oder ein Anwalt für Kaufrecht ist der richtige Ansprechpartner.

Der Anwalt unterstützt Sie bei der Beweisführung. Dadurch steigern Sie die Chancen, Ihre Rechte durchzusetzen. Sie können dann vom Vertrag zurücktreten oder ggf. gegenüber dem betrügerischen Verkäufer Ansprüche auf Schadensersatz geltend machen.

 

HABEN SIE EINE RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG?

Mit einem Verkehrsrechtsschutz haben Sie die Möglichkeit, ohne zusätzliche Kosten Recht zu bekommen. Wir stellen für Sie eine kostenfreie Deckungsanfrage bei Ihrem Versicherer und prüfen, ob die anfallenden Anwalts- und ggf. Gerichtskosten übernommen werden können. Jetzt prüfen lassen.

 

Verfügen Sie über keine Rechtsschutzversicherung, tragen Sie Ihre Anwaltskosten zunächst selbst. Kommt es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung, tragen Sie nur dann die Anwalts- und Gerichtskosten, wenn Sie den Prozess verlieren. Um das Prozesskostenrisiko vorher zu bestimmen, können Sie z. B. einen Prozesskostenrechner verwenden.

 

Betrug beim Autokauf

Sie wurden Opfer von Betrug beim Autokauf? Lassen Sie einen spezialisierten Rechtsanwalt Ihre juristischen Handlungsoptionen prüfen. Schildern Sie hier bitte Ihr Anliegen.

 

4. Betrug in Zukunft verhindern: Tipps für Autokauf & -verkauf

Haben Sie als Käufer bereits ein ungutes Gefühl bei einem Inserat, dann lassen Sie lieber gleich die Finger davon! Im Zweifelsfall entgeht Ihnen ein Schnäppchen. Dafür werden Sie aber nicht Opfer eines Betrugs.

Mit den nachfolgenden Tipps können Sie Betrug beim Autokauf vorbeugen:

 

Preisvergleich

Vergleichen Sie sorgfältig die Preise. Ein zu hohes Preisangebot und ein besonders günstiges Schnäppchen sind mit Vorsicht zu genießen. Den realen Marktwert des Fahrzeugs können Sie übrigens mithilfe des Online-Tools der Deutsche Automobil Treuhand GmbH ermitteln.

Sind Sie ein privater Verkäufer, lassen Sie vor der Inseratserstellung ein professionelles Kfz-Gutachten für Ihr Auto erstellen. So sind Sie sicher, dass Sie alle Mängel angeben und der Käufer keine Schadensersatzansprüche erhebt oder den Preis nachträglich drückt.

 

Sorgfältige Prüfung

Lesen Sie das Inserat genau. Schlechtes Deutsch, unverständliche Formulierungen sowie Auslandsanfragen stellen ein potenzielles Betrugsrisiko dar.

 

Möchte der Verkäufer nur per E-Mail kommunizieren und hat gar keine anderen Kontaktdaten angegeben, sollten bei Ihnen die Alarmglocken läuten. Im Zweifelsfall haben Sie bei den meisten Online-Börsen die Möglichkeit, ein verdächtiges Inserat zu melden und prüfen zu lassen.

 

Kommt es zu einem Besichtigungstermin, lassen Sie sich alle wichtigen Dokumente vorlegen. Das sind vor allem:

  • Zulassungsbescheinigung Teil 1 (früher der Fahrzeugschein)
  • Zulassungsbescheinigung Teil 2 (früher der Fahrzeugbrief)
  • Nachweise der letzten Haupt- und Abgasuntersuchung

Vergleichen Sie bei der Besichtigung die Fahrgestellnummer am Auto mit der in den Unterlagen. Fragen Sie bei eventuellen Ungereimtheiten nach. Nehmen Sie eine fachkundige Person mit, die versteckte Mängel aufdecken kann, wenn Ihnen die Fachkenntnisse fehlen.

Auch wenn alles soweit stimmt, kann es passieren, dass die Papiere gefälscht sind und das Fahrzeug gestohlen wurde. Um dieses Risiko zu vermeiden, organisieren Sie die Fahrzeugübergabe am besten bei der Zulassungsstelle, um die Ummeldung mit dem Verkäufer gemeinsam vorzunehmen.

 

Kaufvertrag

Schließen Sie aus Beweisgründen einen schriftlichen Kaufvertrag ab. Bestehen Sie ferner darauf, dass zusätzliche Ausstattung und Zubehör (z. B. Komplettsatz Winterräder) und der feste Kaufpreis dort vermerkt sind.

 

Bezahlung

Bezahlen Sie erst, wenn Sie sowohl das Fahrzeug als auch alle zugehörigen Dokumente und Schlüssel bekommen haben. Im Falle einer Barzahlung bei der Übergabe vermeiden Sie ungewöhnliche und verlassene Orte und nehmen Sie jemanden zum Termin mit.

Als Autoverkäufer sollten Sie keine Schecks akzeptieren. Wird eine Barzahlung vereinbart, organisieren Sie die Geldübergabe am besten direkt bei Ihrer Hausbank. Sie zahlen die Summe gleich auf Ihr Konto ein und gehen somit sicher, dass Sie kein Falschgeld erhalten haben.

Vorsicht ist auch bei den „Kaufe-Ihr-Auto“-Kärtchen und generell bei sogenannten Kärtchenhändlern geboten. Die Kärtchenhändler suchen meist nach Autos für den Export. Unter ihnen finden sich unseriöse Geschäftspartner oder gar Betrüger. Ein entsprechendes Angebot sollten Sie in jedem Fall kritisch hinterfragen.

Sie möchten gegen Betrug beim
Autokauf oder -verkauf vorgehen?

Unser Anwalt erläutert Ihnen im kostenfreien Erstgespräch das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup

FAQ: das Wichtigste in Kürze

Verkäufer mit kriminellen Absichten sind häufig nicht persönlich erreichbar und geben nur unvollständige Kontaktdaten an. Meist kommunizieren sie ausschließlich per E-Mail. Vorsicht ist auch geboten, wenn eine Anzahlung geleistet oder der Kaufbetrag per Bargeldtransfer-Service überwiesen werden soll.

Ein wichtiges erstes Indiz für die Seriosität eines Angebots ist der Preis: Betrüger locken ihre Opfer beim Autokauf häufig mit einem vermeintlich günstigen Schnäppchen. Vergleichen Sie das Angebot. Liegt der Preis deutlich unter dem, was marktüblich ist, sollten Sie vorsichtig sein.

Bestehen Sie auf einen Kaufvertrag. Treffen Sie sich zur Übergabe an belebten Orten und bringen Sie eine weitere Person mit. Machen Sie ein Foto vom Personalausweis des Käufers und übergeben Sie das Fahrzeug und die Dokumente erst, wenn Sie das Geld erhalten haben. Bargeld ist die sicherste Zahlungsmethode. Akzeptieren Sie keinesfalls Schecks.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
992 Leser finden den Beitrag hilfreich.

Schließen

Vielen Dank für das Feedback!

Jetzt Newsletter abonnieren

Schließen

Warum gefällt Ihnen der Beitrag nicht?

Bitte geben Sie uns Feedback.

 

Beitrag von
Olga Karrasch

Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Olga Karrasch stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber